Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Gelbes Wasser - ist das Rost?
lakeside
(Mailadresse bestätigt)

  28.07.2008

Liebes Forum,

ich wohne mit meiner Freundin seit einem Jahr in einer Mietswohnung und wir haben große Probleme mit dem Trinkwasser. Sobald wir länger als 24 h kein Wasser laufen lassen kommt stark gelb gefärbtes Wasser aus den Wasserhähnen. Manchmal ändert sich die Farbe erst nach miuntenlangem laufen lassen. Ich finde aber die Färbung ist zu gelb für Rost. Seht selbst: http://img514.imageshack.us/img514/4731/img08833es9.jpg

Die Hausverwaltung will natürlich nichts machen und von einer von der Verwaltung in Auftrag gegebenen Laboruntersuchung sind zufällig die Ergebnisse untergegangen... Jetzt möchte ich selber das Wasser testen lassen um ggf. die Miete zu kürzen. Ich hätte aber gerne zunächst eure Meinung gehört.

Viele Grüße

lakeside



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 8
Hartmut Schmitt
hartmutschmitthartmutschmitt.de
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von lakeside vom 29.07.2008!  Zum Bezugstext

Hallo lakeside,

hat eigentlich die Probenahme an besagtem Freitag irgendetwas Neues ergeben?

Viele Grüße

Hartmut Schmitt
Gast (KIM ALEXANDER)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von lakeside vom 29.07.2008!  Zum Bezugstext

@lakeside

"Am Freitag kommt wieder einer zur Wasserentnahme. Ich werde ihn darum bitten mir eine Kopie des Berichts zu kommen zu lassen."

Hast Du denn den Auftrag erteilt? Sonst sehe ich da evtl. Probleme, Du weißt doch, wer die Musik bezahlt........


@Wulf

"Eigentlich ist da jede Analyse überflüssig."

Und...was willst Du damit ausdrücken, muss jetzt die untere Aufsichtsbehörde (Gesundheitsamt) der Trinkwasserverordnung eingreifen oder wie bekommt lakeside wieder Trinkwasser i.S.d. TrinkwV § 4:

(1) Wasser für den menschlichen Gebrauch muss frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein sein...

Gruß

KIM ALEXANDER
Hartmut Schmitt
hartmutschmitthartmutschmitt.de
(Mailadresse bestätigt)

  29.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von lakeside vom 29.07.2008!  Zum Bezugstext

Hallo lakeside,

wenn am Freitag jemand zur Wasserprobenahme kommt, sollte man versuchen, wenigstens zwei Probenahmen zu erreichen. Eine in der Nähe der Übergabestelle der öffentlichen Wasserversorgung (z. B. beim Wasserzähler). Wenn es hier bereits gefärbt wäre, fiele das in den Verantwortungsbereich der öffentlichen Wasserversorgung. Die andere Probe an der Stelle, wo die Färbung häufig beobachtet wird (z. B. Küche). Sollte es nur hier gefärbt sein, fiele das in den Zuständigkeitsbereich des Hauseigentümers (Trinkwasserverordnung).

Sinnvolle Untersuchungsparameter für dieses Problem wären Eisen, Mangan, Trübung, Färbung und evtl. Zink. Die Probenahmebedingungen sollten so gewählt werden, dass sie einigermaßen die üblichen Entnahmebedingungen repräsentieren.

Das Bild unten zeigt ein Praxisbeispiel. Flasche 1 war Wasser aus der Nähe des Wasserzählers, Flasche 2 aus dem häufig laufenden Küchenhahn und Flasche 3 aus einem wenig benutzten Gästezimmer. Es gab hausinterne Korrosionserscheinungen in verzinkten Eisenrohren mit Grenzwertüberschreitungen je nach den Probenahmebedingungen.

Ich hoffe, mit diesen Hinweisen kannst Du etwas anfangen.

Viele Grüße

Hartmut Schmitt


lakeside
(Mailadresse bestätigt)

  29.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 28.07.2008!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Wenn es Rost ist bin ich ja schon froh, da weiß man wenigstens dass es nicht unmittelbar gesundheitsgefährdend ist.
Am Freitag kommt wieder einer zur Wasserentnahme. Ich werde ihn darum bitten mir eine Kopie des Berichts zukommen zu lassen. Vielleicht gibt es dann Klarheit. Die Stadtwerke kann ich damit nicht belästigen, denn die anderen Bewohner des Hauses, wie auch die Nachbarn, haben dieses Problem scheinbar nicht. Muss wohl an den letzten Metern liegen...?
Viele Grüße
lakeside
Gast (Wasserwagges)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.07.2008

Hallo miteinander,
Ich würde da gar keinen Lebtag draus machen und einfach  einmal in der Woche alle Hahnensiebe ausbauen und nacheinander alle Wasserentnahmestellen klarspülen.
Ist bestimmt ein älteres Gebäude mit ferzinkten Hausleitungen und da bleibt es kaum aus das man ab und an braunes Wasser hat( Was noch ein Tip wäre, baue grobe Siebe in deine Wasserhähne ein, somit erhöhst du den Durchfluß und verminderst die Ablagerung von Kalk und bzw. Eisen oder Zinkgeriesel).
Gruß aus BW
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  28.07.2008

Hallo Lakeside,
ich habe den Eindruck, ein solches Wasser mehrmals auch schon in meinem Waschbecken gesehen zu haben. Interessanterweise war beim ersten Mal kein Eisen nachweisbar, bei den beiden anderen Malen schon. Beim ersten mal habe ich es versäumt, auch auf Mangan zu untersuchen. Ich habe beim dritten Mal bei den Stadtwerken reklamiert, die waren eine Stunde später da und haben die zentrale Zuleitung gespült. Die aus meiner Sicht schlüssige Erklärung: Wir wohnen in einem Neubaugebiet, das erst ca. 40 % der angepeilten Bewohner hat. D.h., dass im Moment die Zuleitungen überdimensioniert sind, die Stadtwerke spülen zwar regelmäßig, offensichtlich waren die Intervalle zu lange. Die wurden gekürzt, und seitdem haben wir diese Brühe nicht mehr gehabt, trotz der Ferien in Rheinland Pfalz.
Gibt es da vielleicht ein paar Parallelen?
Gruß Bernhard
Wulf
beo.wulfweb.de
(gute Seele des Forums)

  28.07.2008

hallo lakeside,

für mich ist das eindeutig Eisen / Rost.
Der Grenzwert der Trinkwasserverordnung (0,2 mg Eisen/l) ist eindeutig überschritten. Eigentlich ist da jede Analyse überflüssig.

Wenn der Hausverwaltung der Befund "verloren gegangen" ist, kann das beauftragte Labor sicherlich noch mal eine Kopie des Befundes übersenden.
Selbstgemachter Schnelltest ist leider nicht gerichtsfest. Wenn Du was *handfestes* haben willst, must Du ein zugelassenes Trinkwasserlabor mit der Probenahme (!) und Untersuchung beauftragen.

Gruß
Wulf
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  28.07.2008

Es könnte Eisen sein. Das kannst aber selber testen. Ich habe mir so eine kleine Schachtel von Grundfos besorgt. Die gibt es für viele verschiedene Stoffe.
Vieleicht bei Ebay oder woanders schauen. Labor ist ziemlich teuer. Aber für eine Mietkürzung brauchst du bestimmt Beweise. Darum macht ein Labor vieleicht doch Sinn.

Hast du schon mal das Wasser getrunken?



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas