Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Brunnen
Gast (Ulrich Eckert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.08.2008

Wir haben unter dem Haus einen Brunnen, der leider keinen natürlichen Überlauf hat. Der Brunnen ist irgendwann mal bei einem Anbau entstanden. Ich nehme an, dass man die Baugrube trockenlegen wollte und man hat das mit Betonringen dia 1.50 getan. Jetzt ergibt sich folgende Situation.

ab Niveau Hof
Niveau Brunnenkeller -2m
Brunnensohle -5.5 m

Zum Zwangsabpumpen habe ich KSB Ama Drainer und eine Notpumpe Ama Porter eingesetzt.

Der Brunnen fördert ca. 2500 Liter/h

Die Kanalisation befindet sich ca. 20 m vom Brunnen entfernt, wobei ich nicht genau wie tief die Kanalisation liegt.

Nachdem das Abpumpen jede Menge Strom kostet und auch die Pumpen nicht ewig halten, ist das eine sehr teure Angelegenheit.

Von den Brunnenbauern kann mir niemand richtig sagen, wie man den Brunnen still legen kann.

Evtl. käme eine Nutzung für eine Wärmepumpe in Frage, wobei 2500 Liter/h natürlich auch nicht viel sind.

Hat irgendjemand eine Patentlösung für mich.

Gruss
UE



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2008

Upps - das Problem tragen Sie ja schon 2 Jahre durch die Gegend...

http://www.wasser.de/aktuell/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000003418&seite=1&begriff=grundwasserbrunnen&tin=100000619-1220174850&kategorie=

Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  30.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Eckert vom 28.08.2008!  Zum Bezugstext

Tja - was soll ich sagen...

Offene Fragen gibt es genug die nicht beantwortet wurden, erst wenn die Ursache gefunden ist, kann / sollte man etwas unternehmen.
Ich denke mit bloßem Verfüllen ist es nicht getan, ggf. treten dann früher oder später Schäden auf, welche noch gravierender sind und dann noch schwieriger zu beseitigen sind.

Wie war das doch gleich: Wer billig kauft, kauft 2 mal.

Das Problem gehört in die Hände von einem Fachmann und ist nicht durch Ferndiagnose zu klären!

Trotzdem ein schönes WE
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  29.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Eckert vom 28.08.2008!  Zum Bezugstext

Ton oder noch besser Brutoplast wird auf jeden Fall helfen. Nur brauchst du da mehere Tonnen. Und das kostet Geld.
Und wenn der Druck zu hoch wird, sollte ein Rohr in die Regenentwässerung oder in den abfluss gelegt werden.
Gast (Ulrich Eckert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 01.08.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,

Wenn ich den Brunnen nicht abpumpe läuft er über.

Ich suche deshalb eine Lösung die finanziell vertretbar ist. Zuschütten ist schwierig, da der Brunnenraum lediglich 1 m Deckenhöhe hat. Also man kann da mit Tonnen an Kiesel oder Tonerde nicht gut ran. Darüberhinaus ´bleibt natürlich immer die Ungewissheit ob das hilft.
Gast (Ulrich Eckert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 02.08.2008!  Zum Bezugstext

Ich habe das Thema schon vor langer Zeit einmal im Forum gehabt. Leider hat sich bis dato keine Lösung gefunden so dass ich immer noch abpumpe.

Ich suche verzweifelt nach einer Lösung die finanziell machbar ist.
Gast (Ulrich Eckert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 01.08.2008!  Zum Bezugstext

Wenn ich den Brunnen nicht abpumpe läuft er über. Es gibt ein Raum der niederer ist als der übergelaufene Brunnen. Der steht dann einige Zentimeter unter Wasser.
Das ist das Problem.
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  02.08.2008

Wurde dieses Problem nicht schon letztens diskutiert, wobei es darum ging, woher das Wasser kommt?

siehe:
http://www.wasser.de/aktuell/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000004796&seite=2&begriff=&tin=&kategorie=
Gast (el muchacho)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 01.08.2008!  Zum Bezugstext

wenn dir der brunnen übergeht, dann hast du doch sicher auch im keller ein gröberes feuchtigkeitsproblem. kann mir nicht vorstellen, dass der schon wasserdicht ausgeführt ist. 2500l permanent in die kanalisation abpumpen ist ja der völlige wahnsinn!

ich glaub ich hab was falsch verstanden !
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  01.08.2008

Warum pumpst du den Brunnen überhaupt ab? Läuft das Wasser über?

Einen Schachtbrunnen kann man in der Regel nur sehr schwer trockenlegen. Denn du musst ihn ja so abdichten, dass nichts mehr hoch kann. Kies würde da z.B. nicht viel bringen. Aber Tongranulat. Das würde nass werden, aufquellen und den Brunnen abdichten. allerdingst brauchst du mehere Tonnen davon. Und das geht stark ins Geld.



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas