Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Welche Pumpe?
britta buch
(Mailadresse bestätigt)

  08.08.2008

Hallo,

gibt es eine Unterwasserpumpe, die auf eine Strecke von knapp 4km und einem Höhenunterschied von 90m mit normalen Lichtstrom (also kein Kraftstrom) arbeiten kann?

Angebote auch gern an meine email.

Vielen Dank für die Antworten.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.08.2008

Balo  britta einige mehr oder minder sinnvolle Hinweise zu deinem  Problem.Erstens ist anzunehmen dass dieses 4 km lange Kabel aus mehreren Teilstücken besteht ich glaube daher dass irgendwo die Verbindung des Kabels def ist und nicht irgendwo  ein Drahtbruch im Kabel  vorliegt.Vieleicht weis noch  jemand die Stellen  wo diese Verbindungsmuffen gesetzt wurden.
Zweitens welchen   Drahtquerschnitt hat das Kabel und was ganz wichtig wäre zu wissen ob  dieses 3 oder 4 polig ist bei einem 4 poligen Kabel liese sich der Schutzleiter zu einem  Leiter verwenden(falls dieser nicht ebenso def ist)Die bei uns 1958 eingebaute Drehstrompumpe  hatte auch nur ein 3 poliges Kabel und funktionierte mehr als 30 Jahre lang problemlos .Mit normalen Strom geht (Lichtstrom) geht wie schon erklärt wurde  sicher nichts da der Spannungsabfall für eine Pumpe mit 1,8 kw nicht nur ein bischen zu groß  ist,habe dies ausgerechnet bin aber über das Resultat so erschrockenn dass ich mir dies nicht zu schreiben getraue.   mfg sepp  
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  12.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von britta buch vom 12.08.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Britta,

"dass es wohl einen Defekt an der Stromleitung gibt. Bin jetzt nicht der Fachmann, aber Kraftstrom ist defekt und "normaler " Strom wäre wohl noch möglich."

Das kann nur bedeuten, dass das Kabel unterwegs eine unterbrochene Phase hat. Da würde ich auf jeden Fall den Zustand des restlichen Adern prüfen lassen, u.a. mit einer Isolationsmessung. Sonst kann es sein, dass der ganze Aufwand schon nach wenigen Tagen umsonst war - Bruch der nächsten Phase.

Für die Pumpenauswahl: Der Druckverlust der Leitung beträgt ca. 0,25 bar (innen verkrustet). Bei 90 m Höhenunterschied kann man das fast vernachlässigen.

Beste Grüße
Wilfried
britta buch
(Mailadresse bestätigt)

  12.08.2008

Also es liegt dort bereits eine Leitung ....eine alte...mit ca 6cm Durchmesser. Bis vor 2 Jahren war alles noch in Betrieb. Die Pumpe dort hat sich zugeschaltet, wenn die andere Quelle zu wenig Wasser brachte.
Dann haben wir festgestellt, dass es wohl einen Defekt an der Stromleitung gibt. Bin jetzt nicht der Fachmann, aber Kraftstrom ist defekt und "normaler " Strom wäre wohl noch möglich.
Alles ist sehr alt. Und wo genau die Leitungen verlaufen, können wir nur erahnen. Allerdings bräuchten wir das Wasser dort.
Sicher müssen wir irgendwann mal neu verlegen. Aber mitten durch ein Biosphärenreservat geht das auch nicht von heut auf morgen.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  10.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 09.08.2008!  Zum Bezugstext

Bei 4km sollte schon mindestens 50er PE verlegt werden.

Wieviel Wasser soll überhaupt ankommen?
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 08.08.2008!  Zum Bezugstext

... und die Druckverluste bei 4km (4000m) Leitung berücksichtigt?
Welchen Durchmesser hat die Leitung?
Der Stromanschluss sollte aber keine 4000m entfernt sein, das wird mit 220V nichts mehr!
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  08.08.2008

Natürlich gibt es sowas. Z.b. die Grundfos SQ 3- 105.
Die kann 146m hoch fördern. Bei 90m pumpt sie 3,6m≥/h.



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas