Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Filter für eine Tiefbrunnenpumpe?
Stephan
(Mailadresse bestätigt)

  25.08.2008

Hallo an die Experten im Netz,

ich habe folgendes Problem. Zur Gartenbewässerung habe ich einen Tiefbrunnen von 35m. Die Wasserqualität ist so weit gut, jedoch ist das Wasser sandig. Es enthält feine Sandteile im hundertstel Bereich (die Geologen sagen wohl Schluff dazu). Das Problem: das Zeug macht mir so ca.alle 2 Jahre den Rotor meiner Grundfos SQ 2-55 Pumpe kaputt.
Gibt es da Möglichkeiten das zu verhindern? Bspw. ein Filtersystem oder andere Pumpen (Hersteller oder Systeme), die mit der Problematik klar kommen?
Besten Dank erstmal für möglich hilfreiche Antworten.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  29.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 28.08.2008!  Zum Bezugstext

Heutzutage ist das Pfusch. Das ist ganz klar. Damals war das was anderes.
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 26.08.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister warum Pfusch die Nachbarin hat mir soeben erlärt dass ihr Brunnen vor 42 Jahren gebohrt  wurde und  obwohl nicht ausgebaut noch immer  genug  Wasser liefert,  was   bei neuen Brunnen mit allen drum und dran bezüglich Filter nicht immer zutrifft.Auch die alten Schachtbrunnen waren nur so weit nach unten ausgebaut bis man standfests Matrerial  erreicht hatte.  Auch Pfusch?
mfg sepp
Gast (Stephan)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 27.08.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister: VielenDank für die Hinweise und beste Grüße
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  27.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stephan vom 27.08.2008!  Zum Bezugstext

Ja, wenn du außen 3,5" hast, sind es drinnen 3". Da ist die Grundfos SQ eigentlich die beste Möglichkeit.

Wir haben da auch einen Landwirt, der auch sehr feinen Sand im Wasser hat. Seine Grundfos SP 5-17 läuft aber ohne Probleme durch. Nur seine Geräte werden teilweise durch den Sand blockiert. Es gibt auch keinen Filter dafür, der im preislichen Rahmen liegt.


Aber dir geht es ja nur um die Pumpe. Und eine 3" Pumpe mit Edelstahlkreisel gibt es nicht. Ich weiß ja auch nicht genau was da mit deiner SQ passiert.

Wenn man einen 6" Brunnen hat, kann man 4" Filterrohr mit extrem dünnmaschiegem Gittergewebe umlegen und dann in den anderen Brunnen stellen. Das kann manchmal helfen. Aber bei dier geht es nicht.
Gast (Stephan)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.08.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister, ich habe gestern abend mal nachgemessen. Das Brunnenrohr hat nur einen Durchmesser von ca. 3,5``.
Damit wird wohl nur Grundfos als Alternative bleiben.
Ist dieser feine Sand eigentlich häufig, oder habe ich einfach Pech bei der Bohrung gehabt?
Beste Grüße
Gast (Stephan)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 25.08.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp. Ich gehe davon aus, dass das Brunnenrohr bsi zum Ende der Bohrung geht. Zumindest wurde es mir so versichert.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  26.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 26.08.2008!  Zum Bezugstext

Das ist aber trotzdem Fusch. Selbst wenn der Mergel so hart wie Beton wäre.

Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.08.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister Zu deiner Frage: Du meinst es gibt Brunnenbauer, die nicht bis nach oben Vollrohr einbauen?Ja bei Nachbarn ist es zumindest so .Als man aber ene stärkere Pumpe eingebaut hat gab es Sandprobleme bei den Magnetventilen in den sanitären Anlagen, weshlb ein Sandfilter  eingbaut werden musste.Bei uns ist nach etwa  8 m Tiefe sehr harter stanfester Mergel so dass die vorhandenen Schachtbrunnen ebenfalls ab dieser Tiefe nicht ausgebaut wurden  und trotzdem schon seit 100? Jahren bestehen ohne einzustürzen.
mfg sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 25.08.2008!  Zum Bezugstext

Du meinst es gibt Brunnenbauer, die nicht bis nach oben Vollrohr einbauen?

Das habe ich jetzt nicht richtig verstanden.
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stephan vom 25.08.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Stephan :Habe die Pumpe erfolgls hochgegängt ist der Brunnen etwa nicht einmmal tiefer als die Pumpe hängt verrohrt? Viele Brunnenbauer verrohren aus Spargründen  nur bis die Bohrung standfestes Material erreicht die Pumpe wird dann in das unverrohrte  Bohrloch gehängt was meist zum ansaugen von  Sand führt .Wie tief ist dein Brunnen verrohrt?
mfg sepp
Gast (Stephan)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.08.2008!  Zum Bezugstext

Die Frage ob 3`` oder 4 `` kann ich jetzt gar nicht beantworten,... ich würde morgen mal nachsehen (bzw. den Rohrdurchmesser ausmessen) und mich dann noch melden.

Falls der Rohrdurchmesser nur eine 3`` Pumpe zulässt, welche Möglichkeiten hätte man da noch?

Vielen Dank erstmal und noch eine schönen Abend
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stephan vom 25.08.2008!  Zum Bezugstext

Wie groß ist dein Brunnen? Das die SQ eine 3" Pumpe ist war mir schon klar.

Wenn du einen 3" Brunnen hast, gibt es keine andere vernünftige Pumpe. Nur soein asiatischen Müll.
Außer eventuell noch "Zehnder".

Wenn du einen 4" Brunnen hast, gibt es mehere Möglichkeiten.
Gast (Stephan)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.08.2008!  Zum Bezugstext

Danke für die Antwort,

Ich weis auch nicht genau was mit Rotor gemeint war. Erklärt hat mir das der Brunnenbauer vor Ort, der die Pumpe gewechselt hat und mit zur Reparatur genommen hat. Aber ich glaube das Wort Kreisel ist gefallen und auch so etwas wie "festgewordenen Lager" durch den feinen Sand (das Zeug passt glatt durch eine Filtertüte durch). Fotos kann ich deshalb leider nicht reinstellen.

In der Tat handelt es sich um eine 3`` Pumpe, gesteuert über eine Presscontrol PC 15.

Nach dem ersten Ausfall wurde die Pumpe von 35 auf 20 Meter hochgehängt. Hat jedoch nichts gebracht.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.08.2008

Was meinst du mit Rotor? Die Laufräder bzw. Kreisel?
Was passiert damit? Wie sehen sie aus nach 2 Jahren? Eventuell kannst du mal ein Foto reinstellen? Das wäre sehr interessant.

Ich wette mal, das du einen 3" Brunnen hast oder du hast nur 230V zur Verfügung. Ist das richtig?



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas