Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Filterfragen - Datenblatt
Gast (wolder)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.08.2008

Hallo zusammen,

Ich möchte mir gerne einen Birmfilter zur Enteisenung besorgen und hab diesbezüglich noch einigen Fragen zum Datenblatt.

Zunächst steht dort:
Durchflussleistung: 1,3 m³ / h
Das ist doch die Leistung, indem der Filter gut arbeitet. Entspricht bei mir so 2 Entnahmestellen.

Entwas später steht dort:
Rückspülleistung 2,62 m³ / h
Also beim Rückspülen kann dort die doppelte Menge durch den Filter gehen?!
Das ist doch nur 1 Filter. Da müßte doch das Wasser in beiden Richtungen gleich schnell durchfließen können!?!

Dann kommt noch Filtergeschwindigkeit: 12m³ / h im Betrieb.
Was bedeutet das denn?

Sind die 1,3m³ / h denn nur ein mittelmass, indem der Filter gut arbeitet, er aber durchaus eine höhere Filterleistung hat?
Ist der Eisenwert dazu auch noch relevant?
Wenn ich z.B. 1mg/l FeII im Wasser habe und den Filter mit 1,3m³/h betreibe wird alles Eisen ausgefiltert, wenn ich aber den Filter mit 2m³/h betreibe wird nur die hälfte ausgefiltert?

Irgendwie versteh ich das ganze nicht.
Vor allem hat der Filter einen Höhe von 2100mm und einen Durchmesser von 400mm und eine Birmfüllung von 84l. So klein ist der ja auch nicht.

Gruß wolder



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (wolder)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Weiß manchmal auch was vom 28.08.2008!  Zum Bezugstext

Guten morgen Wmaw,

Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung!!!
Dann lag ich da mit meinem Laien-Wissen ja gar nicht so falsch.
Hast Recht. Die Filtergeschwindigkeit war falsch glesen von mir bzw. schreibfehler. Sollte 12 m/h heißen.

Also zu meinem "Problem".

Ich habe mal versucht den Durchfluß zu messen.

Dusche: 18 l/min
1 Wasserhahn (Küche): 9 l/min

Zusammen: 27 l/min -> 1620 l/h
Dusche + 2 Wasserhähne: 35 l/min -> 2100 l/h
Die genannten Werte sind etwas provisorisch gemessen.
Wasserhähne auf und an der Wasseruhr abgelesen wieviel Wasser in 1 min durchgehen. Da die Wasseruhr nicht geeicht ist und nur zu meinen persönlicher Überwachung dient, ist die sehr wahrscheinlich nicht sehr genau.

Wenn ich mal davon ausgehe, dass zu 90% eine Dusche und ein Wasserhahn gleichzeitig benutzt werden, dann würde der Filter mit 1,3 m³/h durchaus passen.

Wenn dann mal zusätzlich ein weiterer Wasserhahn kurzzeitig benutzt wird oder beispielsweise eine Toilette, dann hätte ich einen Durchsatz von rund 2100 l/h. Da das aber nur kurzzeitig ist, würde zwar die Filterleistung zurückgehen, aber da wir zurzeit sowieso ganz ohne Enteisenung klar kommen, wäre das eigentlich nicht so das große Problem.

Die Frage ist, ob sich das schädlich auf den Filter niederschlägt?!

Eigentlich hatte ich vor, den Filter zwischen Tiefenbrunnenpumpe und Windkessel zu stellen, aber die Pumpe macht ca. 3000 l/h. Dann würde der Filter nicht lange halten und auch die Enteisenung würde nicht funktionieren. Daher werde ich den Filter wohl oder übel nach dem Windkessel anschließen und die Außenbewässerung vor dem Filter abnehmen.

Ich könnte auch einen etwas größeren Filter nehmen, aber der kostet fast das Doppelte!

Daher meine Frage, ob ich auch mit dem etas kleineren Filter geht?

Gruß wolder
Gast (Weiß manchmal auch was)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.08.2008

Hallo wolder,

Durchflussleistung ist klar: 1,3 m³/h; ... die Leistung, in dem der Filter gut arbeitet. Hast du richtig erkannt.

Rückspülleistung: 2,6 m³/h; ... heißt, der/die/das Filter wird mit 2,6 m³/h rückgespült. Das entspricht logischerweise auch der doppelten Geschwindigkeit. Beim Rückspülen des Filters geht es allerdings nicht um die Enteisenung. Hier sollen ja die durch den Filtervorgang am Filterkorn abgeschiedenen Eisenhydroxide/-oxide u.a. wieder ausgespült werden. Die Filtertechnik in der professionellen Wasseraufbereitung arbeitet hier zusätzlich noch mit einem Luft-/Wassergemisch um mechanisch das ausgefällte Eisen vom Korn zu lösen und anschließend eben „rückwärts“ wieder aus dem Filter zu entfernen, damit es anschließend wieder im „Vorwärtsbetrieb“ das Wasser vom Eisen befreien kann.

Theoretisch kann man das Filter in beide Richtungen mit 2,6 m³/h betreiben, noch theoretischer wahrscheinlich auch noch höher. Beim Rückspülen hätte das aber u.a. zur Folge, dass dann das Filtermaterial entweder ausgespült wird und weg ist oder es sammelt sich unter einer Lochplatte/Sieb im oberen Bereich und behindert durch den ansteigenden Druckverlust den Rückspülvorgang. Im Normalbetrieb (i.d.R. von oben nach unten) steigt auch hier bei höherem Durchsatz bei einem Druckfilter (ein offenes Filter läuft einfach über) der Druckverlust bzw. der Widerstand und das ganze kommt an die Leistungsgrenze (Pumpe etc.).

Gleichzeitig -  und damit kommen wir zur Filtergeschwindigkeit (hängt ja alles irgendwie zusammen) geht natürlich mit höherer Fließgeschwindigkeit bzw. höherem Durchsatz (die wirksame Filterfläche bleibt ja gleich) auch die Leistung hinsichtlich der Eisenentfernung zurück. Das ist nicht unbedingt linear und irgendwann bricht das Filter auch durch, d.h. die Leistung hinsichtlich Enteisenung bricht zusammen, da dieser Vorgang eine endliche Zeit benötigt.

Im übrigen ist die Angabe  der Filtergeschwindigkeit ... Filtergeschwindigkeit: 12m³ / h im Betrieb... falsch (Schreibfehler oder Lesefehler deinerseits?). Es muss heißen 12 m/h, meinetwegen auch 0,012 km/h.

Mit deinen Filterangaben habe ich mal kurz überschlägig nachgerechnet und komme auf eine Filtergeschwindigkeit von rund 10,4 m/h. Die 84 Liter Filtermaterial ergeben rund 67 cm Füllhöhe (theoretisch, rechnerisch), wenn ich mich nicht vertan habe. Das ist soweit o.k. Es werden unter und über dem Filtermaterial ja auch noch bestimmte Einbauten benötigt, damit das Ganze auch ein Filter wird.


So viel wenig zum komplexen Thema Filter. Es gibt noch weit mehr Einflüsse, die das Entfernen bestimmter Stoffe erschweren können. Das hier sind eher mal rein physikalisch-technische Bedingungen. Im Forum gibt es aber auch gute Filterexperten, die sich dazu äußern können. Mich hat es heute nur mal gejuckt, im Forum nach langer Abstinenz auch mal wieder etwas zu schreiben.

Wenn’s dann auch noch etwas weitergeholfen hat, freut es mich.

Gruß (auch an alle anderen)
Wmaw



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas