Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31400 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Überschreitung des Chromgesamt-Überwachungswert
Gast (Stephanie O.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.11.2008

Hallo.
Ich sitze grade an einer Hausaufgabe für mein Studium. Bei einer Frage finde ich einfach keine Lösung.
"Welche möglichen Ursachen kann die Überscheitung des Chrom (gesamt)-Überwachungswertes haben?"

Kann mir jemand bei der Frage weiterhelfen?

Vielen Dank



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
H2O
(gute Seele des Forums)

  26.11.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jörg Sch vom 26.11.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Jörg,

guter Hinweis!!, da aber auch der Einleit pH-Wert auf max. 9,5 begrenzt ist gibt es keine Probleme mit rückgelöstem Cr(III). Wesentliche Rücklösung erfolgt erst bei pH-Werten >12.

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/volltexte/2002/2222/pdf/Chromium.pdf

Seite 11

Gruß
H2O
Gast (Jörg Sch)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.11.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 26.11.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,
neben Filtrationsproblemen beim Abfiltrieren des Chrom(III)Hydroxid kann auch ein falsch eingestellter pH-Wert die Ursache für eine mangelhafte Ausfällung des Chromhydroxids sein. Chromhydroxid ist amphoter und löst sich  in Säuren und Laugen. Der eingestellte pH-Wert bei der Fällung sollte bei 8,5 liegen.
Viele Grüße
Jörg
H2O
(gute Seele des Forums)

  26.11.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stephanie O. vom 25.11.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Stephanie,

ein erhöhter Gesamtchrom-Wert kann auf ein Filtrationsproblem deuten. Chrom VI liegt als Anionen-Komplex vor, durch Reduktion wird es zum Chrom(III)-Kation. Das Chrom(III)-Kation kann dann als Hydroxid gefällt und abfiltriert werden. Wenn die Filtration nicht ordentlich funktioniert resultieren erhöhte Chrom(III) und damit auch erhöhte Gesamtchromwerte.

Eine andere Möglichkeit ist, dass Cr(VI) nicht vollständig reduziert wurde. Aus dem Anionenkomplex kann Chrom nicht als Chromhydroxid gefällt werden. Wenn nun Chrom (VI) und Cr(III) nebeneinander vorliegen wird nur Cr(III) durch Hydroxidfällung entfernt. Auch hier ist dann der Gesamtchromwert, diesmal verursacht durch Cr(VI) überschritten.

In letzterem Fall ist aber auch der Einleitgrenzwert für Cr(VI) überschritten weil dieser deutlich tiefer liegt als der für Gesamtchrom.

Gruß
H2O

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Gast (Stephanie O.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.11.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 25.11.2008!  Zum Bezugstext

Schonmal danke für die Antwort.

Meine Frage ist auf die Abwasserbehandlung bezogen.

Grüße
H2O
(gute Seele des Forums)

  25.11.2008

Hallo Stephanie,

mir ist unklar um welches Wasser und um was für einen Überwachungswert es sich handelt. Geht es um Trinkwasser (Trinkwasserverordnung) oder ist z.B. der Einleitgrenzwert einer Abwasserbehandlung gemeint?

Gruß
H2O
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.11.2008

Hallo Stephanie
Da gibt es schon einige Möglichkeiten, meistens jedoch bei weichem,agresiven Wasser in der Stagnationsphase oder bei bei verchromten Durchlauferhitzern - Kaffeemaschinen, hohen Chloridwerten z.B. Quellen oder Brunnen in der Nähe von Autobahnen im Winter mit Niroteilen die nicht beständig sind(es gibt verschiedene Qualitäten V2A, V4A usw.)Derartige Probleme treten gerne auch bei Heilwässern aus großer Tiefe auf.
lg
Walter



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas