Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Ablagerungen trotz weichem Wasser
Gast (Nils Rosenberger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.02.2009

Wir haben laut Wasseranalyse relativ weiches Wasser dH 8,3. Trotzdem haben wir in der Kaffeemaschine starke Kalk? Ablagerungen, die wir alle 3-4Wochen entfernen müssen. Wie kann das passieren und was sollte ich bei meiner Waschmaschine machen?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nils Rosenberger vom 10.02.2009!  Zum Bezugstext

Hallo  Nils Die Verwendung von  Calgon ist auch jetzt noch gut wenn das Wasser sehr hart ist wir haben noch nie Calgon verwendet .Auf dem Waschpulverpaketen kann man ja entnehmen dass die Waschmittelmenge der Waserhärte anzupassem  ist .  mfg sepp
Gast (Nils Rosenberger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 10.02.2009!  Zum Bezugstext

Danke für die Info. Ich hatte auch schon gelesen, dass es bei niedrigen Waschtemperaturen keine Probleme gibt, wußte aber nicht, dass mittlerweile sowieso entsprechende Additive im Waschpulver drin sind und man dadurch nicht mehr auf das extrem teure Calgon angewiesen ist.
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.02.2009

Hallo Nils   wir haben  dH 8,3° auch bei uns fällt der Kalk im Wasserkesel   welcher ständig auf dem Zentralheizungsherd steht aus .
Frühr wurde etwa Natriumtriplyhospht mit  rerelativ grossen  Mengennn bei Waschpulver eingesetzt um den kalkausfall zu verhindern  . Dies führte zu starker Schaumbildung in den Abwässsern (man errinnert sich noch daran)
Als Ersatz wird heutzutage "Zeolit" eingesetzt.Die Umstellung verlief nicht ganz reibungslos da Zeolit Patentrechtlich geschützt ist/ war? Da praktisch alle Waschmittelerzeuger auf den Erzeuger welcher selbst ein führender Waschmittelerzeuger ist auf diesem angewiesen waren  führte dies zur  Wettbewebsverzerrung.  mfg sepp
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.02.2009

Hallo Nils,

in einer Kaffeemaschine wird das Wasser üblicherweise bis zum Siedepunkt erhitzt. Unter diesen Bedingungen fällt das gesamte Calcium- und Magnesiumcarbonat - auch als Carbonathärte bezeichnet - aus. Also bilden sich immer Ablagerungen, die man mittels Säuren ("Entkalker") entfernen kann.

In der Waschmaschine geschieht bei der Kochwäsche mit der Carbonathärte prinzipiell das Gleiche wie in der Kaffeemaschine, sie fällt aus. Allerdings sind in dem Waschmitteln Substanzen enthalten, die diesem Kalkausfall entgegen wirken. Wenn du dich an die vom Waschmittelhersteller empfohlene Dosierung hältst, sollten sich bei der von dir genannten Härte im Trinkwasser keine nennenswerten Kalkbeläge in der Waschmaschine bzw. auf der Wäsche bilden.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas