Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Dampferzeuger p-Wert mmoll zu hoch
Heizer
(Mailadresse bestätigt)

  17.02.2009

Hallo,
ich habe folgendes Problem, das Wasser in meinem Dampferzeuger ist auf einmal aus den Tolleranzen.
pH-Wert,        soll: 9-11, ist: 12,76
p-Wert, mmol/l  soll: 0-5 , ist: 14,5
Phosphat, mg/l  soll: 5-10, ist: 12,8
Sulfit, mg/l    soll: 5-10, ist: 28
Leitfähigkeit   3,89 ms

Nun meine Frage wie kann ich dem entgegen wirken?
MfG
D. der Heizer



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dirk Stracke vom 18.02.2009!  Zum Bezugstext

hallo Heizer,

wie bereitest du denn dein Wasser auf ? mit Ionentauscher oder Umkehrosmose oder beides kombiniert ?

Das Wetter betreffend: hat der Ionentauscher evtl Frost bekommen, dann ist er nämlich  i.d.R. hin!  ich würde mal testen ob das aufbereitete Frischwasser gut ist.
Check das mal

Gruß

Uli
Gast (Dirk Stracke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.02.2009

Hallo Kollegen,
danke für die schnelle Info. (Daumen hoch)

Mit den besten Grüßen aus dem Siegerland

D. der Heizer
Gast (Tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.02.2009

Hallo Heizer,

möglicherweise ist - wie Walter bereits geschrieben hat - auch deine Wasseraufbereitung nicht in Ordnung. Phosphat und Sulfit sind aber Konditionierungsmittel und haben mit der Qualität des Wassers nach Ionenaustauscher nichts zu tun.

Für mich deuten die Werte darauf hin, dass entweder zuviel Phosphat und Sulfit dosiert (beide erhöhen pH- und p-Wert)oder das Kesselwasser zu weit eingedickt (aufkonzentriert) wurde. Das Einfachste ist es, die Absalzung (Abschlämmung) zu erhöhen und frisches Speisewasser zuzufahren, bis sich die Kesselwasserdaten innerhalb der Spezifikation befinden.

Danach sollte die Kesselwasser-Qualität etwas enger kontrolliert werden. Außerdem macht es nur Sinn Phosphat und Sulfit entsprechend den Bedürfnissen, also nach Analysen des Ausgangszustandes, zuzugeben und nicht nach anderen Kriterien, wie der Absalzmenge oder zeitabhängig. Letzteres wird zwar von einigen Kesselherstellern so vorgegeben, ist aber unsinnig bzw. nur ähnlich praxistauglich wie das Tanken nach Hersteller-Verbrauchsangabe beim KFZ.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.02.2009

Hallo Heizer
würde sagen der Ionenaustauscher wurde überfahren oder nach dem regenerieren zu wenig gespült
lg
walter



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas