Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
Wärmemenge
Gast (Martin)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.02.2009

Hallo Zusammen,
ich habe ein Problem bei der berechung einer Aufgabe:
die Aufgabe lautet:
In einem Wärmetauscher werden in einer Std. 4,5t Kopfprodukt kondensiert.
Berechne die Masse an Kühlwasser, die in gleicher Zeit benötigt wird, wenn das Wasser in den Wärmetauscher mit der Temperatur von ϑe 12C eintritt und mit ϑa 68C aus dem Wärmetauscher austritt.
(r Kopfprodukt 680kJ/kg   c Wasser 4,19kJ/kg*K)
Ich habe nun als erstes mit der Formelzur Kondensationswärme/Verdamfungswärme  Q=r*m gerechnet.
Q=680kJ/kg*4500kg
Q=3060000 kJ
Dies erscheint mit jedoch ziemlich viel.
Für die berechnung des Kühlwassers habe ich die Formel m=Q/c*∆ϑ angewand.
m=3060000kJ / 4,19kJ/kg*56K
m=13041,25 l

Ein verbrauch an 13000 l Kühlwasser scheint mit ziemlich Utopisch auch wenn wir eine kondensation des Kopfproduktes von 4,5t haben.

Wäre für eine kleine Hilfe dankbar

gruß Martin




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (Martin)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 20.02.2009!  Zum Bezugstext

Ja danke Tröpfchen,
habe mir selber nochmal das ganze vor augen geführt und einfach mal die Kolonne vorgestellt. Ab da habe ich dann auch gedacht das es definitiv mehr sein muss.Zudem habe ich ja auch mit den 4500 kg gerechnet ;). Am Ende ist man immer schlauer.
Danke für deine beteiligung.
Gruß Martin
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.02.2009

Hallo Martin,

ich habe deine Vorgaben nicht kontrolliert, sieerscheinen mir jedoch plausibel. Der von dir berechnete Kühlwasserbedarf erscheint dir nur deshalb so hoch, weil du Einheiten unterschiedlicher Dimensionen vergleichst: 4,5 t Produkt mit 13.000 l Kühlwasser. Letzteres sind aber "nur" 13 m und somit auch "nur" 13 t.

Wenn du darüber hinaus noch überlegst, dass in der Regel bei einem Phasenübergang, wie es die Kondensation darstellt, mehr Energie zu übertragen ist als bei einer linearen Erwärmung, so dürfte klar sein, dass man für die Kondensation mehr Masse an Kühlwasser aufwenden muss als es der Masse an zu kondensierendem Produkt entspricht.

Fazit: Hast entsprechend den Vorgaben schon richtig gerechnet. Ist doch schön, oder?

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas