Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Öffentliche Versorgung
Anschlussbeitrag für Wasserversorgung
Gast (Jörg Ellermann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.02.2009

Hallo,

meine Eltern besitzen ein Grundstück, ca. 10.000 m², welches kürzlich durch einen Bebauungsplan von Ackerland zu Bauland wurde. Nun bin ich zufällig auf die Wasserversorgungssatzung der Stadt gestossen. Da steht, dass für *anschliessbare* Grundstücke ein Beitrag von 1,67€/m2 fällig wird, plus 20% Zuschlag für zweigeschossige Bebaubarkeit. Heisst das, dass wir jetzt 19.000€ zu zahlen haben, nur weil das Grundstück an die Wasserversorgung angeschlossen werden *könnte*?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jörg Ellermann vom 22.02.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Jörg,

nun erstmal ganz ruhig. Nur durch das Bestehen eines Bebaubungsplanes entsteht noch keine Beitragspflicht. Das Grundstück (wirtschaftliche Einheit)muss außerdem anschließbar sein, denn erst dadurch entsteht der sog. wirtschaftliche Vorteil für dess Abgeltung der Anschlußbeitrag zu zahlen ist. Die Anschließbarkeit und Bebaubarkeit ist aber erst dann gegeben, wenn die Erschließung (Kanal, Wasser, Straße und evtl. auch eie Löschwasserversorgung) sichergestellt ist.
Ich will Dich ja nicht schocken, aber wenn diese Voraussetzungen dann gegeben sind fallen nicht nur Wasseranschlußbeiträge (kleinste Summe) sondern auch Kanalanschlußbeiträge und Erschlieungsbeiträge für die Straße an.
Die sog. wirtschaftliche Einheit entseht jedoch erst mit der Bildung des einzelnen Bauplatzes (Vermessung).
Dieses ist keine Rechtsberatung und auch unverbindlich, wiel sich die Vorschriften von Bundesland zu Bundesland unterscheiden.

Grüße und bleib ruhig

Fred
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.02.2009

Hallo Jörg dein Problem gibt es auch anderswo bzw. haben auch andre.Wen man ein Grundstück als Bauland umwidmen läßt dann  fällt eine sogenannte jährliche Bereitstellungsgebühr  an  wen zum Beispiel ein Kanaklanschluss vorhanden/ möglich ist egal ob dort etwas gebaut ist oder nicht.Dies wird deshalb so gemacht damit die Baulandbesitzer wegen der hohen Gebühern gezwungen  sind diese  Grundstücke zu veräussern und nicht zu horten bis ein besonders Reicher doch zuschlägt . Ich  kenne Leute welche ein Grundstück auf Bauland umwidmen liesen und dieses dann nicht verkauft werden konnte und dann wegen der hohen  Bereitstellungsgebühr wieder eine zurückwidmung beantragt haben.
mfg sepp
Ps das Problem Umwidmung besteht auch darin dass   die Gemeinden Fächenumwidmungen in grösseren zeitabtänden  duchführen/dürfen? (5 Jahre) .Besteht für jemanden die Möglichkeit sein Grundstück als Bauland  umwidmenn zu lassen und dies nicht macht so kann es 5 und mehr Jahre dauern bis dies wieder möglich ist. Wen inzwischen andere Grundstücke umgewidmet wurden und diese noch nicht  verkauft sind kann es sein dass dies überhaupt nicht mehr möglich ist, oder zumindest Jahre   dauert .
mfg  sepp
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  22.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jörg Ellermann vom 22.02.2009!  Zum Bezugstext

Na bitte,

da haben wir es doch. Dann habt ihr ja auch die Zeit darüber nachzudenken, wie ihr das Grundstück zukünftig nutzen werdet. Ich kenne die Situation vor Ort nicht. In Fällen, wo die Gemeinde auf die Bebauungsfläche dringend angewiesen wäre, könnte ich mir vorstellen, dass die dann versuchen werden irgendwie Druck auszuüben ? So hätte man mit dem erschliessenden Strassenbau und Folgekosten eine Möglichkeit. Also auf alle Fälle mal um Einblick in die Vorstellungen der Gemeinde/Stadt nehmen.
Schönen Sonntag

Lothar
Gast (Jörg Ellermann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 21.02.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

danke für die Antwort. Ich habe mir aber die Satzung jetzt nochmal etwas genauer angesehen - die Gebühr ist fällig, wenn ein Grundstück "rechtlich bebaubar" wird. Was ich übersehen hatte ist, daß das *Gesamtgrundstück* laut Bebauungsplan gar nicht bebaubar ist, sondern zuerst in viele Parzellen geteilt werden müßte. Damit entfällt auch die Gebühr für uns.
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  21.02.2009

Hallo,

das ist vermutlich dann tatsächlich  der Fall, wenn das Grundstück in einen Bebauungsplan einbezogen wird.Das Umwidmen ist der erste Schritt und von da beginnt dann für diejenigen welche damit nichts am Hut haben so eine Art schleichende Enteignung Ich kann mitfühlen, was das für ein flaues Gefühl im Bauch gibt.

Wahrscheinlich solltet ihr da eine Vorwärtsstrategie angehen und das Land überplanen. Wie weit kann man die Grundstücke teilen um beispielsweise 20 Baugrundstücke für Einfamilienhäuser daraus zu machen. Ja ich würde   mal beim Bauamt vorstellig werden und um Einsicht in die Planung für das betroffene Gebiet bitten. Vielleicht haben die da schon einen neuen Flächennutzungsplan in Arbeit und erledigen die Planungsarbeit im Rahmen einer ganzheitlichen Lösung für euch gleich mit?. Dann aber aufpassen, dass ihr nicht auch noch 20 mal die Erschliessungskosten tragt, wenn die Grundstücke noch nicht verkauft sind. Vermutlich erst teilen wenn verkauft. Aber auch darüber sollte man sich mit den Herrschaften vom Amt unterhalten können. Manchmal sind das ja Leute wie du und ich, smile. Das ist meine spontane Meinung dazu und kein fachlicher Rat.Wäre schon interessant mehr davon zu lesen.

Gruß Lothar



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas