Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
der Regen
Gast (Peter Alexander Puplichuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.03.2009

Wie in vielen Büchern Theorien beschrieben werden,das der Regen erst Eis ist und dann schmilzt ist falsch!Wie können den Flugzeuge dadurch fliegen? Für den Regen gibt es eine Formel.Ohne Wasserdampf kein Regen.
Die Formel will ich so nicht weiter geben.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 24
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  11.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 10.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo H2O,

auch den Artikel habe ich gelesen und bin damit voll einverstanden. Ich bemängelte lediglich die Qualität der von Dir zuerst verlinkte Seite
http://geo.nshome.de/index.php?page=themen/klima/myth1.html
und die wird nicht dadurch besser, dass von ihr Links zu seriösen Seiten gehen ;-)

Und auch wenn das Schmelzen des Nordpols nicht am Anstieg der Meeresspiegel beteiligt ist, so ist es doch Teil eines anthropogenen Verbrechens an unserer Umwelt. Zufällig stellt "Bild der Wissenschaft" dazu heute gerade eine Bilderserie vor:
http://www.spektrumdirekt.de/artikel/1007472&_z=859070

Beste Grüße
Wilfried
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 10.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

Also irgenwie reden wir aneinander vorbei oder du hast nicht die von mir verlinkten Artikel gelesen sondern irgenwas anderes. Daher untenstehend der Artikel, von dem von dir als serös bezeichneten Alfred-Wegener-Institut.

Bis zum Jahr 2100 wird der Anstieg des Meeresspiegels aufgrund abschmelzender Eiskappen nur etwa halb so stark sein wie bisher angenommen. Allerdings schmelzen die Hochgebirgsgletscher deutlich schneller als bisher angenommen. Dies ergibt eine in Zusammenarbeit mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven durchgeführte und jetzt im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte Studie auf Grundlage neuer Daten.
Bisher gingen Wissenschaftler von einem Anstieg der Meeresspiegel aufgrund der Klimaerwärmung von rund 40 Zentimeter bis zum Jahr 2100 aus. Schmelzwasser von den Eiskappen der Pole und den Gletschern der Hochgebirge trägt zu rund einem Viertel dazu bei. Der Rest ist auf die Folge erhöhter Wassertemperaturen und der damit verbundenen Ausdehnung der Wassermassen in den Weltmeeren zurückzuführen. Die aktuelle Studie kombiniert Prognosen aus globalen Klimamodellen mit Vorhersagen zur Veränderung der Eismassen. Zum ersten Mal haben die Wissenschaftler dabei die polaren Eisschilde und die Gebirgsgletscher getrennt betrachtet.
„In unserer Veröffentlichung beschreiben wir einen geringeren Anstieg des Meeresspiegels bis 2100 als bisher angenommen, der Beitrag des Schmelzwassers ist nur etwa halb so hoch wie bisher vermutet“, sagt Dr. Sarah Raper vom Alfred-Wegener-Institut. „Das beschleunigte Abschmelzen der Berggletscher ist dagegen ein bedeutend höheres Risiko als bisher angenommen. Schon bald kann das zu katastrophalen Überschwemmungen durch Gletscherseen führen, vor allem in Hochgebirgsregionen wie Nepal.“ Für präzisere Voraussagen werden allerdings mehr Daten von den Gletschern benötigt. „Weder die USA noch Kanada haben komplette Daten über ihre Gletscher“, erklärt Dr. Roger Braithwaite von der Universität in Manchester.

Gruß
H2O
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  10.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 10.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo H2O,

habe ich doch alles gelesen. Norbert Strecker, Fachlehrer für Geographie. Dass da ein paar Links, auch zu seriösen Seiten stehen, das ändert doch aber nichts an der falschen Aussage, die Eismassen des Südpols würden langfristig zunehmen. Auch die dargestellte Grafik ist falsch, denn die Kurve für Gesamt ist niemals die Addition von Grönland, Gletscher und Expansion. So entsteht leicht der (manipulierte?) Eindruck, alles halb so schlimm wie all die anderen sagen.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 05.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

ich denke die Seite hat mit Gutachten überhaupt nichts zu tun sondern ist eine reine Info-Seite die Informationen aus mehreren Quellen zusammenträgt.

Die Seite verlinkt auch zum Alfred-Wegener-Institut und ebenso zum Max-Planck-Institut für Metereologie. Die Aussagen zur Entwicklung bis zum Jahr 2100 stammen hieraus:
http://www.mpimet.mpg.de/fileadmin/grafik/presse/Klimaprojektionen2006.pdf

Weiter ist ein link zu Meeresspiegelmessungen der University of Colorado auf der Seite zu finden.

Auch die Seite die du als link anbietest also das Alfred Wegener-Institut stellt Prognosen zum Verhalten des Meerwasserspiegels bis zum Jahr 2100 auf dieser Seite zur Verfügung: http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/polarstern_expedition_liefert_neue_erkenntnisse_ueber_die_rolle_des_suedlichen_ozeans_fuer_das_globa/

etwa Seitenmitte datiert vom 19.Januar 2006 mit der Überschrift: Stärkeres Abschmelzen der Hochgebirgsgletscher bis 2100 erwartet

Interessant könnte auch eventuell auch noch dieser link sein, da Al Gore mit seinem prämierten Klima-Film ja allgemeines Aufsehen verursacht hat:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,510794,00.html

Gruß
H2O

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  05.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 05.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo H2O,

schönes Beispiel für angebliche (!) Gutachten und wie wir von Lobbyisten manipuliert werden. Tatsächlich ist eine längerfristige Zunahme der antarktischen Eismassen nicht erwiesen und aktuell Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. "Dein" Autor hingegen möchte den Eindruck erwecken, die Zunahme der Eismassen würde den Meeresspiegel eher senken - und hat auch gleich eine Grafik zur Hand, wonach das bis zum Jahr 2100 feststeht, schreibt aber selbst: "lässt vermuten". Da wüsste ich doch gern, wer ihn für seine Vermutungen bezahlt...
Und wenn Du mal die Einzelbeiträge grafisch addierst, dann kann die Kurve für "Gesamt" doch auch nicht stimmen.
Ich vertraue da doch lieber seriöser deutscher Wissenschaft:
http://www.awi.de/de/entdecken/klicken_lernen/haeufige_fragen/klima_und_atmosphaere/um_wie_viel_meter_steigt_der_meeresspiegel_wenn_das_eis_der_pole_schmilzt/

Beste Grüße
Wilfried
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 03.09.2009!  Zum Bezugstext

http://geo.nshome.de/index.php?page=themen/klima/myth1.html
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  03.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 03.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo H2O,

"Lediglich Eis das von festem Untergrund abschmilzt, und das ist relativ wenig, wird zu einer Volumenszunahme führen."

Immerhin fast der komplette Südpol und sämtliche Gletscher dieser Erde. Und das sich das heute schon bemerkmar macht ist erwiesen und das beklagen einige Inselstaaten, die es in absehbarer Zeit nicht mehr geben wird. Das Ganze addiert sich zu der Volumenzunahme durch die Erwärmung der Weltmeere.
Gleichwohl, die Vorhersagen, um wie viel sich die Meeresspiegel anheben, differieren bei den verschiedenen "Gutachten" erheblich - je nach dem wer sie bezahlt... (niemand bezahlt ein "Schlechtachten" und veröffentlicht es dann auch noch);-))

Beste Grüße
Wilfried
Wilfried
H2O
(gute Seele des Forums)

  03.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter alexander puplichuizen vom 03.09.2009!  Zum Bezugstext

Es ist ein Irrglaube, dass beim Schmelzen der Polkappen eine wesentliche Steigerung des Wasserspiegele zu Stande kommt. Schwimmendes Eis nimmt den selben Platz ein wie geschmolzenes Eis. Lediglich Eis das von festem Untergrund abschmilzt, und das ist relativ wenig, wird zu einer Volumenszunahme führen.

Gruß
H2O
Gast (Peter Alexander Puplichuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 27.08.2009!  Zum Bezugstext

Zuerst muss mann den Schwefel, der die Eisenpartikel zu Staub gemacht hat und Sich mitdem Wasserdampf verbunden hat aus der Schicht rausregnen lassen (|- ; |< ; H ),dann muss mann O3 formen und ess mit Eisenpartikel und Wasserdamf Füllen (2/3H= |< )und ess durch die Röhre eines Dampfkraftwerks am Nordpol bzw.Südpol in die Ozonschicht einfügen.Wie der Ozonrand (C12)(der letzte Kohlenstoff den wir kennen)regeneriert ist bleibt uns ein Rätsel. Euer PAP.Tschüss!
Gast (peter alexander puplichuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 27.08.2009!  Zum Bezugstext

womit muss ich denn die Ozonschicht stopfen?
Danke für deine ausführliche Antwort!Ist es denn nicht wichtig sich über das Eisschmelzen Gedanken zu machen oder wollt ihr schon mal einen Taucheranzug bestellen? Liebe Grüsse euer PAP.
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter puplichuizen vom 27.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter,

willst du uns vielleicht verkaufen, du wüssest nicht wie man die Ozonschicht repariert? Du weißt doch, dass nicht die ganze Ozonschicht kaputt ist, sie hat nur ein Loch, oder auch zwei, oder ... Nun, das ist so wie mit den Socken. Wenn die kaputt sind, haben die auch nur ein Loch, oder zwei, oder ... Und was hat dann die Oma oder Mutter gemacht? Na klar, die haben die Socken gestopft. Mit Nadel und Faden und immer hin und her. Und genauso kannst du das Ozonloch, oder die zwei, oder ... stopfen. Mit einer Nadel, Ozongarn und gaaanz langen Armen, damit du an das Ozonloch rankommst.

Viel Erfolg und Grüße aus der Pfalz
Tröpfchen
Gast (peter puplichuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Peter Puplichuizen vom 02.03.2009!  Zum Bezugstext

Weiss jemand wie mann die Ozonschicht repariert?
Konnte mann nicht O3 mit den Wärmedemstoffen füllen und hochschikken?
Gast (seita)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter puplichuizen vom 24.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter,
Och ja - bitte tu es doch !! Ich gehe seit ein paar Jährchen regelmäßig zum Schwimmtraining und trinke viel Leitungswasser => und nun : Zu allem Anschein habe ich gar keine Ahnung was ich da tue !
Gruß
Seita
H2O
(gute Seele des Forums)

  25.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter puplichuizen vom 24.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter,

ich empfehle dir, dich zunächst mit bekanntem Wissen über das Wasser zu rüsten bevor du dich an die Geheimnisse machst.

Gruß
H2O
Gast (peter puplichuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter puplichzuizen vom 11.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo H2O,
Dann müsste ich dir das Geheimniss von Wasser verraten!
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter puplichzuizen vom 11.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter,

ist bei dir schon angekommen, dass ab Aschermittwoch die närrische Zeit vorüber ist??

Übrigens, außer der Ozonschicht gibt es auch noch das Ozonloch. Ich werde jetzt aber nicht verraten, wo ich dieses vermute, grins.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen
H2O
(gute Seele des Forums)

  11.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter puplichzuizen vom 11.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter,

das Ganze wird trotz der Erklärung nur unwesentlich klarer. Ozon ist zwar O3 jedoch kein Atom, sondern ein Molekül das aus 3 Atomen Sauerstoff besteht. Wozu dein eigen erfundenes Formelzeichen für 2/3 H dienlich sein soll bleibt mir weiter verborgen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ozon

Gruß
H2O
Gast (peter puplichzuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Peter Puplichuizen vom 02.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,O3 ist ein Atom,Ozon besteht doch immer aus mindestens 2 O3 Atome oder, wir sprechen hier doch von der Ozonschicht,oder?Und der Ausdruck K soll eigentlich |< sein,dies ist ein von mir erfundenes zeichen für 2/3 H,ok?danke für deine auskunft ,bis dann.
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  05.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Peter Puplichuizen vom 05.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter,

bist du ein Mensch ohne Vorstellungsvermögen, oder gar ein Forentroll?

LG    LG
H2O
(gute Seele des Forums)

  05.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter puplichuizen vom 05.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter,

ich verstehe nicht auf was du eigentlich hinaus willst. Zusätzlich erschwert wird das Verständnis durch die durch dich verwendete unübliche Nomenklatur. Eventuell kannst du dich da etwas an die gebräuchlichen Formeln und Namen in der Chemie anlehnen. Dein Post zum Ozon habe ich gelöscht wegen krasser Fehlaussagen, also ein kleines bischen was sollte schon dran sein bevor man Behauptungen in den Raum stellt.

Gruß
H2O
Gast (peter puplichuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 02.03.2009!  Zum Bezugstext

Wasserdampf verbindet sich mit CO2 U.SO in höheren gebieten wird es durch einen chemischen Prozess zu SCH=Schwefelcohlenstoffwasser, übrig bleibt k=2/3H
Das sind die sogenannten schleierwolken nach dem Regen,also leichter Wasserdampf.
Gast (Peter Puplichuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 02.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,danke für deine Information.
Aber würde dann nicht eine riesige Schneeschicht auf den Tragflächen liegen?
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  02.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Peter Puplichuizen vom 02.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter,

das ist ja kein Eisblock sondern Schnee. Wenn möglich umfliegt man Schlechtwetter-Zonen sowieso. Und dass man durch Schneegestöber durchfliegen kann, sieht man im Winter bei jedem in Betrieb befindlichen Flugplatz.

Die Lufttemperatur nimmt mit zunehmender Höhe ab, was auch zu der im Wetterbericht immer wieder gehörten "Schneegrenze " führt. O.K.?

Gruß Lothar
Gast (Peter Puplichuizen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.03.2009

1 0 3 1/3 H



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas