Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Tauchpumpe Leistung drosseln
Stefan Draeger
(Mailadresse bestätigt)

  22.03.2009

Hi,

ich habe mir eine Güde GT 2500 gekauft, aber leider ist die Förderleistung von 5000l/h viel zu hoch.
Die Pumpe soll dazu dienen mir die Regenwasserfässer leer zu Pumpen (zum Beregnen).

Wenn ich aber jetzt mal berechne dass, das Fass 250l hat dann sind das ca. 10min.

Da habe ich mir überlegt ein Hahn dazwischen zu "schalten" aber jetzt bin ich am überlegen ob nicht der Druck dazu steigt und die Pumpe dadurch kaputt geht.

Oder gibt es noch eine andere Lösung ?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 12
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.03.2009

Also zum Garten beregnen ist die Güde GT 2500 in gar keinem Fall geeignet. Du solltest sie wenn möglich schnell zurück bringen. Ansonsten ist es ja auch fast egal, mehr als 40€ wird sie wohl nicht gekostet haben und du kanst sie vieleicht auch woanders einsetzen.

Gast (Karl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.03.2009

A>lso, wenn du mit 5000l/h an ein Faß mit 250 litern dran gehst, ist das fass schon nach 3 Minuten leer - und nicht nach 10 Minuten.

Der Druck deiner Pumpe ist aber nicht ausreichend, um den regener zu betreiben, dass wird nur tröpfeln.

Betreibst due einen Regner beim richtigen Druck, dann gehen da etwa 1000 l/h durch (bitte, dass ist nur ein Richtwert), und dann würde dein Faß also (etwa) 15 Minuten ausreichen.  

Be Pumpen ist immer ein Diagramm angegeben, bei welchem Druck sie welche Menge bringt, zumindest sind die beiden Maximalwerte (in deinem Falle 0,6 Bar, bei Durchfluss 0,  und 5000 l bei "Druck 0"). Dazwischen kann man dann entweder halbwegs linear interpolieren, oder es gibt eine Kurve mit Diagramm.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.
Gast (sebi)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 24.03.2009!  Zum Bezugstext

sag ich ja.... mit 0.6 bar könnte es länger dauern bis die tonne leer ist;) .... zumindest so lange wie der sprenkler davor ist:D
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.03.2009

Hallo Stefan da hast du nicht die richtige Pumpe gekauft ,mit 0,6 Bar kann   man nicht sprengln,  der Druck wird auch bei Drosselung nicht höher. Dazu ist ein  Druck von etwa 3-4 Bar notwendig.  Etwa einn Hauswasserwerk ,wenn du viel sprengelnn willst darf es aber kein ganz billiges sein zudem sol es auch leicht verschmutztes , wie es Regenwasser nun mal ist vertragen!
mfg sepp
Gast (sebi)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Draeger vom 23.03.2009!  Zum Bezugstext

also wenn ich das richtig verstehe willste nen da so nen gartensprenger dran machen richtig??
wenn das so ist dann brauchste da eh nix drosseln.
die pumpe die du dir gekauft hast ist dafür weniger geeignet. bei dieser tauchpumpe geht es mehr darum das eine grosse menge wasser über eine geringe höhe gefördert wird. du hast laut den technischen daten einen maximalen wasserdruck von 0,6 bar....
da kommt aus dem sprenger kaum was raus...
ich würde dir raten es einfach mal zu probieren.
die regentonne wird bei dem druck nicht so schnell leer.
warscheinlich wird auch viel zu wenig aus dem sprenger raus kommen.

gruss sebi
Stefan Draeger
(Mailadresse bestätigt)

  23.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 23.03.2009!  Zum Bezugstext

Danke für die Antworten, nur leider bringen die mich nicht weiter, denn wenn ich nicht ganz falsch liege fördert die pumpe ja konstant die leistung und wenn jetzt das Rohr dünner wird steigt der druck (okay und die Leistungsaufnahme weil ja mehr Energie aufgebracht werden muss).
Gast (sebi)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Karl vom 23.03.2009!  Zum Bezugstext

nur ist es auch so das wenn man zum beispiel bei einer benzinmotor wasserpumpe den durchfluss ganz stoppt, die drehzahl des motors deutlich ansteigt. eben weil keine förderung mehr stattfindet und das laufrad entlastet wird. also würd ich nicht sagen das mit zunehmender förderhöhe mehr energie benötigt wird, sondern mit zunehmender fördermenge.
die förderhöhe hängt eigentlich mehr vom laufradaufbau und der drehzahl ab.
natürlich hat alles irgendwo ein "zusammenspiel" das ist schon klar.
Gast (Karl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Karl vom 23.03.2009!  Zum Bezugstext

Hm.... da war ich wohl zu schnell - bei Einlassdrosselung steigt natürlich der Druck nicht, richtig ist aber, dass sie nur begrtenzt möglich ist.
Gast (Karl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 23.03.2009!  Zum Bezugstext

Da kann ich leider garnicht zustimmen - egal wo die Pumpe gedrosselt wird (Einlass oder Auslaß) - es steigt immer der Druck, und damit steigt die Stromaufnahme. Einnlaßdrosselung ist eh nur beschränkt möglich, sobald der Unterdruck zu groß wird (und Kaviatation auftritt) gehts schnell dahin. Ich würd die Pumpe einfach laufen lassen, und nach 10 min. abschalten - soviel Schaltvorgänge sind das auch nicht.
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 23.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Uli,

sinkt bei druckseitiger Androsselung der Pumpe deren Stromaufnahme proportonal zur geförderten Wassermenge? Soweit ich mich an Aussagen meines alten Paukers erinnern kann sinkt durch die Androsselung von Pumpen die Effektivität, d.h. ich muss mehr Energie pro Einheit (l, m³) geförderter Wassermenge einsetzen und somit wird das Ganze (relativ betrachtet) teurer. Liege ich falsch?

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  23.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 22.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Tröpfchen

wenn der Durchfluss am Hahn druckseitig gedrosselt wird muss die Pumpe weniger "arbeiten" dadurch fällt auch die Stromaufnahme ( Ampere) deutlich ab. Der Stromversorger verdient weniger, die Pumpe geht sicher nicht kaputt solange so viel Wasser abgenommen wird das der Motor gekühlt wird. technisch ist nichts dagegen einzuwenden.
eine schwächere Pumpe wäre natürlich auch möglich.

Gruß

Uli
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.03.2009

Hallo Stefan,

wenn du die Drosselung auf der Druckseite der Pumpe vornimmst, macht dies technisch der Pumpe recht wenig aus. Aber du kastriert deren Leistung und machst letzt endlich deinen Stromversorger reich, es sei denn, du bist dort Großaktionär.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas