Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Brunnenstube
Rainer Klesch
(Mailadresse bestätigt)

  27.03.2009

Hallo Forum

Ich habe ein Haus geerbt und bin dabei gerade den Keller zu sanieren habe bei Erdaushub wahrscheinlich eine Brunnenstube gefunden bin mir aber nicht sicher kann mir hier eventuell jemand weiterhelfen an was man das erkent und wie alt so was sein kann und eine frage hab ich noch muss ich das bei der stadt melden oder macht das nur mehr probleme



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  12.04.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Klesch vom 12.04.2009!  Zum Bezugstext

Im Prinzip schon, nur steht da die Frage im Raum, ob da füher schon eine Bebauung vorlag, welche gegebenenfalls unterirdische Räume vermuten lassen könnte. Der erwähnte dachförmige Stein könnte das zum Beispiel ein Abschluß nach unten sein, oder liegt der da nur lose drinn? Man kann sich das halt nicht so richtig vorstellen. Wie ist denn das Gelände darum herum beschaffen?

Gruß Lothar
Rainer Klesch
(Mailadresse bestätigt)

  12.04.2009

Hat keiner mehr eine idee dazu stehe echt auf dem schlauch gruss rainer
Rainer Klesch
(Mailadresse bestätigt)

  01.04.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 27.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Gutjahr

Also das Haus ist 1886 erbaut worden habe leider keine baupläne für das haus hat wohl auch das das baurechtsamt nicht mir ist bekannt das in der nähren umgebung wohl mehrere brunnen in privathäusern sind eine öffentliche brunnenstube gab es nicht weit entfernt von meinem haus nun zum brunnen selber alter weis ich nicht er hat zu einem schöpfloch eine verbindung und ist etwa 125 cm lang und 75 cm breit tiefe bis jetzt 55 cm und war zugeschüttet mit dreck und großen steinen mauern noch intackt gehen aber mindestens noch 55-65 cm tiefer sind aber durch ein dach artig behauenen sand stein verdeckt den ich alleine nicht rausbekomme für weitere fragen einfach direckt eine email schreiben danke im vorraus

rainer klesch
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.03.2009

Hallo Rainer  ich würde mich hütten mit Behörden im jeztigen  Zeitpunkt Kondakt aufzunehmen wer weis was diesen dann alles  einfällt .Kannst du später machen wen ein Brunnenbaur erreichbar /in deiner Nähe ist kannst   du mit diesen  Kondakt aufnehmen.Aber zuerst die fragenn von Lothar beantworten
mfgsepp
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  27.03.2009

Hallo Herr Klesch,

zumindest sollten sie wenn wir mitdenken sollen das etwas näher beschreiben. Erdarbeiten im Keller alter Häuser bringen manchmal historisch interessante Dinge zu Tage und können unter Umständen auch ganz schön gefährlich werden, wenn man zum Beispiel Teile einer Gewölbedecke mit darunter befindlichen Hohlräumen freilegt.
Da gibt es unter Umständen alte Befestigungsanlagen, frühere Weinkeller bis hin zu früheren Kasematten, wenn das Grundstück zum Beispiel am Hang läge.

Ich will eigentlich nur sagen, dass einem da die Phantasie durchgehen kann, ohne etwas mehr Information.

Also für uns bitte ein wenig mehr Beschreibung bitte.

Was die eventuelle Meldepflicht anbelangt, sieht das in Deutschland vermutlich so aus, dass der Besitzer eines Grundstückes nur die Oberfläche besitzt, die Bodenschätze darunter jedoch nicht.
Wenn also eventuell historisch interessantes auftaucht, sollte die zuständige Behörde eingeschaltet werden werden, was hier wohl das Amt für Denkmalschutz mit seinen Kontakten zu den Landes-Archeologen wäre.

Wie alt ist denn das geerbte Haus ? Und weiß man etwas mehr zur Ortsgeschichte darum herum ?

Neugierige Grüße

Lothar
Gast (Alex)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.03.2009

Da sollten sie am Besten irgendwo Fotos hochladen oder per Mail verschicken



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas