Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
Trinkwasserempfehlungen
Gast (Yvonne Schäfer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.03.2009

Hallo Zusammen!

Mich würde mal interessieren (insoweit ich so eine direkte Frage hier überhaupt stellen darf) welches Trinkwasser, das sich auf dem Markt befindet wirklich sein Geld wert ist.
Bekannt ist mir das z.B. Nestle Aquarell schlechter ist als unser Trinkwasser. Die Berg-Quelle besser ist als Selters.
Wer kann mir da konkret Auskunft geben?

Lieben Gruß

Yvonne



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Gast (Yvonne Schäfer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  31.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 27.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Uli,
hallo ER,

vorab erstmal vielen Dank für eure Hinweise und Informationen. Eure Aussagen bestätigen die meines Vaters, dass eine UO-Anlage einfach unnötig und Verkäufer-Hokus-Pokus ist.

Wir werden weiter die Berg-Quelle u.a. Wässer trinken und ich denke wir sparen viel Zeit und Geld.

Nochmals vielen Dank; Ihr habt mir sehr geholfen!

Gruß

Yvonne
Gast (Ernster Regulator)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 27.03.2009!  Zum Bezugstext

Guten Morgen, Ulrich,

ich meinte eher die Gehalte in Mineral- und Tafelwässern. Die Grenzwerte für Trinkwasser sind immer so gehalten, dass auch lebenslanger Konsum keinerlei gesundheitliche Beeinträchtigungen besorgen lässt.

Nach wie vor halte ich das von Yvonne beschriebene Szenario für verkaufsorientierte Irreführung bzw. Panikmache. Ein UO-Gerät zur Behandlung von Trinkwasser aus dem Versorgungssystem ist aus gesundheitlichen Gründen sicher zumindest unnütz, wenn nicht auf Dauer aufgrund nicht erfolgter wartung eher kontraproduktiv.

E. Regulator
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  27.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ernster Regulator vom 27.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo ER

hast du schon mal über den Natriumgehalt einer Scheibe Salami nachgedacht? Jede Brezel enthält mehr Natrium (ca 2 gramm )als NaCl aufgestreut und im Teig als "jedes" Mineralwasser in D.

Das "Natrium Argument" zieht bei mir nicht, ausserdem ist das Märchen Natrium = Bluthochdruck inzwischen auch wiederlegt.  Nitrat ist was anderes  aber das dürfte ja klar sein?!

Hohe Natriumwerte im Trinkwasser = Panikmache.

Grüße

Uli

 
Gast (Ernster Regulator)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Yvonne Schäfer vom 27.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo, Yvonne,

wenn es so einfach ist, die Wasserqualität zu bestimmen, frage ich mich schon, wozu dann der Aufwand in inem Trinkwasseruntersuchungslabor dient.

Es liegt nahe, dass der Verkäufer Argumente für die beworbene UO-Anlage erzeugen will. Grundsätzlich ist es so, dass Trinkwasser in D höheren Anforderungen genügen muss als Mineral- oder Tafelwässer aus der Flasche.

Alle diese Wässer enthalten Mineralstoffe in unterschiedlicher Konzentration. Sieht man mal von Natrium ab, so ist ein Unterschied hier per se kein Qualitätskriterium.

Ich befürchte da "Verkäufer-Hokus Pokus"!

E. Regulator
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  27.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Yvonne Schäfer vom 27.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo

nochmal : was sind die Kriterien ?
Rein in welchem Bezug?
Mineralien im Wasser sind nicht per se schlecht!
Destilliertes Wasser ist nicht per se gut !

Mineralstoffarm ? weiss ich nicht, kann man googeln, die meisten Anbieter haben Analysen online. mineralarmes Wasser schmeckt nach gar nix! Ich trinke täglich  einen Natriumhydrogencarbonat - Säuerling, der als Heilwasser deklariert ist.  Hoher Mineralgehalt, Quellenkohlensäure, schmeckt einzigartig, ein Wasser mit echtem Geschmack! Ungeeignet für Weinschorle, aber pur ein echter Genuss!

Medikamentenfrei? : Blödsinn, wenn was drinn wäre dürfte es nicht verkauft werden. Mineralwasser aus tiefen Quellen ist oft viele 10000 Jahre alt da gabs noch gar keine Antibiotikas.

Ich bleib dabei : UO für Trinkwasser im Haushalt ist Geldmacherei.

Gruss

Uli

Gast (Yvonne Schäfer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 27.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Uli!

Bei uns zu Hause war ein Vertreter, der uns eine Umkehrosmose-Anlage verkaufen wollte. Dieser Vertreter hatte ein handliches Gerät dabei, mit dem er die Wasserqualität geprüft hatte. So kam die genannten Ergebnisse zu stande. Dadurch kam ich ins Grübeln, da Selters ja nun auch wesentlich teuerer ist als die Berg Quelle.
Also vielleicht anders gefragt, welches Wasser im Handel ist das reinste (ohne und mit Kohlensäure).

Sonnigen Gruß

Yvonne
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  27.03.2009

hallo Yvonne

was sind deine Kriterien ?
So kann man die Frage nicht stellen!

Die Wässer entsprechen alle irgendwelchen Zulassungskriterien, sonst dürften sie in D nicht verkauft werden. das wird auch lebensmittelrechtlich ( Tafelwasser VO Minberalwasser VO ) streng kontrolliert. Anders ist´s mit Importwässern
( es ist sowiso "idiotisch" Wasser um die halbe Welt zu fahren, nur weil´s "fashy" ist  

Suchst du ein Natriumarmes Wasser, mit wenig Kohlensäure, wenig Härte,... etc.
Unschädlich sind alle ....
Das ein Wasser einer bsetimmten Marke schlechter ist als unser Trinkwasser halte ich für eine fragwürdige Ausssage. Das Trinkwasser in D hat natürlicherweise regional sehr starke Unterschiede in der Zusammensetzung, also kann man es gar nicht als Vergleich herziehen. Viele Billigwässser aus dem Supermarkt sind  einfach nur noch mal gefiltertes, karbonisiertes und abgefülltes Trinkwasser aus der Leitung. Das krieg ich billiger aus dem Kohlensäuresprudler.

Gruß

Uli




Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas