Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft
Wasser vollständig färbern!
Alexander Zehnle
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009

hallo
ich bin fotograf und habe eine idee aber dazu brauche ich ein mittel dass das wasser vollständig undurchsichtig einfärbt. es sollte allerdings hautverträglich sein... was würdet ihr mir empfehlen?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 15
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  24.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Zehnle vom 23.05.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

Flitter werden auch Glitter, manchmal auch wegen der Ähnlichkeit Glimmer genannt.
Von der Sache her sind das kleingeschnipselte Polyesterfolien, welche es in allemöglichen Farben und auch in Naturfarben gibt. Neuerdings auch aus hollografischen Folien.

Am besten studierst du mal dieses web:

http://www.sigmund-lindner.com/glitter/web/SiLiglit-Glitter_id_26_.htm

Mit etwas Suche findest du da auch Musterkarten als downloadable pdf. Dann kannst du dir auch gleich die Glaskugeln anschauen, welche unter Umständen für andere Aufnahmen auch tolle Efekte hergeben. Glaskugeln sind ja von ihrem Verhalten her autokollimatorisch wirkende Reflektoren.(Rückstrahlerefekt) Ideen dazu werde ich dir mal telefonisch durchgeben. Solltest ja zu finden sein.

Gerade habe ich mal mein Kunststofftaschenbuch konsultiert und sehe, die Dichte von Polyester liegt bei 1,38 und somit werden diese Flitter wenn sie nicht wasserabweisend sind allmählich absaufen. Da kann dir aber der Hersteller mehr dazu sagen. Einfach mal anrufen.

Schönen Sonntag in die "alte Heimat"

Lothar
Alexander Zehnle
(Mailadresse bestätigt)

  23.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

was meinst du mit flitter??
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Zehnle vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

vielleicht könntest du auch mit auf der Wasseroberfläche schwimmenden Kunststoff-Flittern arbeiten ?
Und noch hinterher: Das Wasser hat mit den Abtönfarben eine ganz andere Farbe als der damit getönte Farbeimer auch da ausprobieren !

Gruß Lothar
Alexander Zehnle
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

Okay:) Danke für eure Antworten!
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Zehnle vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

ich meine ich habe weiter unten bereits vorgeschlagen mit einem Kubikzentimeter anfangen und verdünnen um den notwendigen Prozentsatz zu ermitteln. Die von Uli vorgeschlagene Methode gleich einen halben Liter in die Badewanne zu ballern und aus meiner Sicht vielleicht noch zwei drei davon hinterher, weils noch transparent bleibt, halte ich verfahrenstechnisch für weniger efizient. Rezepturen erprobt man in kleinen Mengen und rechnet dann hoch. Dann kannnst du die nötige Anzahl der Kartuschen / Tuben /Flaschen einplanen und beschaffen.

@ Uli,

deinen Beitrag hätte ich beinahe gelöscht. Wir sprachen von Abtönfarben.So etwas von trivialer Verballhornung ärgert mich. Also auch keinen Kommentar wert.

Gruß Lothar
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Zehnle vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

hallo

selbst ist der Mann.. ausprobieren!

ich würde mal mit 1/2 ltr auf eine Wanne anfangen, wenn es sich absetzt (über Nacht) einfach wieder aufrühren, während des Shootings muss sich das Model halt mal ab und zu rhythmisch bewegen und die Welle machen!

Gruss

Uli  
Alexander Zehnle
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

Ok.. Weiß auch jemand wie das Mischverhältniss ist? Wenn nicht muss ich testen...
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

Bleiweiss ist seit Jahren verboten, da müsste aber noch was in irgendwelchen Abbruchhäusern zu finden sein. ;-)

Weiss als Farbton ist wohl in Gewicht der am häufigsten verkaufte Artikel wenn es um  die Renovierung von Innenräumen geht. Das steht in 12,5 kg Gebinden palettenweise rum unter der Bezeichnung  Alpinaweiss, beste weisse Innenfarbe etc.
Die Anbieter von weisser Wandfarbe überschlagen sich mit Werbeausagen bez garantierter Giftfreiheit, allergenfrei, hautfreundlich, lösemittelfrei etc.
Abtönfarben werden verwendet um weisse Dispersionsgrundfarbe in der gewünschten Farbe einzufärben.  

Daher sollte es kein Problem sein sich alle RAL Farben mischen zu lassen.

Einchremen würde ich nicht, das gibt Fettfilm auf der Wasseroberfläche und evtl unerwünschte Reflexe und Schlieren

Gruss

Uli
Alexander Zehnle
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

Also soll ich eher die Abtönpaste nehmen? Und davor das Model eincremen?
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Zehnle vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Alexander,

Mit der Milch würdest du wohl schon fast pur nehmen müssen. Verdünnte Milch sieht in den Übergängen zu darin getauchten Gegenständen schnell bläulich aus und ist dann auch nicht mehr deckend.

Zu den Abtönpasten kann ich mich nicht äußern, was die Hautfreundlichkeit anbelangt. Aber die benötigte Menge könnte man relativ einfach ermitteln, indem du einfach mal 1ccm so lange mit Wasser verdünnst, bis es anfängt transparent zu werden und dann kann man auf die ca. 150 ltr hochrechnen. Da es diese als Farbe weiß vermutlich nicht gibt, wäre der Farbstoff der Wahl Titandioxid in der Rutilform feinst gemahlen. Hier wird auch gern geschwindelt, indem Kalk und ähnliche Füllstoffe darunter gemischt werden, was die Färbung schwächt. Das weiße Farbpulver von einer alten Malerwerkstatt könnte Bleiweiß sein vorsicht Gift.

Viel Spass beim Herumsauen.

Gruß Lothar
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Zehnle vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

Hallo

Abtönfarben sind alle wasserbasiert, für Innenräume, manche haben den Umweltengel, ich kann mir nicht vorstellen, das ein kurzfristiger Hautkontakt hier zu Problemen führen kann. Hab kürzlich gemalert, ohne Handschuhe, man darf es nur nicht eintrocknen lassen....  
frag die Hersteller!

Wenn ich einen halben Eimer Wandfarbe übrig hab, schütt ich den sicher nicht ins Klo, aber 1/2 liter Reste hab ich auch schon mal im Waschbecken ausgewaschen ( ist aber schon verjährt !!!!) Wenn man genug nachspült, passiert nichts.

bez der Tusche .. wer sich da nicht einchremt hat hinterher ein richtig schwarzes Problem, es reicht mir wenn ich das Zeug am Finger habe, aber am ganzen Körper???   Dispersionsfarbe lässt sich mit Seife einfach abwaschen.  

Gruss

Uli
Alexander Zehnle
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

geht das dann mit der hautverträglichkeit? oder vorher eincremen? und den abfluss? kann der verstopfen?
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Zehnle vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

hallo

Nimm handelsübliche Abtönpaste für Dispersions - Wandfarben für zB Rauhfasertapeten, gibts in allen Tönungen in jedem Baumarkt , ist billiger als Milch(*) und ist SEHR ergiebig!

Eingiessen, mischen - fertig !

Gruss

Uli

* nicht per Liter, aber von Milch brauchst du eine ganze Menge um ein volldeckendes "Wasser" zu bekommen ich schätze mal 50/50 - 1/2 ltr Abtönpaste bringt da viel mehr.

Alexander Zehnle
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 21.05.2009!  Zum Bezugstext

habe so an ne badewanne gedacht...? wäre das mit tusche am besten? will es weiß, rot und blau färben.. wäre für weiß milch evtl geeignet?
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  21.05.2009

Hallo Alexander,

da taucht die Frage auf, welche Mengen sollen eingefärbt werden und soll hautverträglich auch gleich noch ein Nichteinfärben der Haut bedeuten? Schwarz ist an und für sich keine Farbe, aber wenn es schwarz sein darf, würde ich an Zeichentusche denken. So wie die Tusche müsste auch jeder andere Farbstoff pigmentiert sein, da sonst nur eine transparente Färbung erreicht wird.

In braun, braunrot und schwarz kommen da zum Beispiel Eisenoxidpulver in Frage. Nur kann es dort sein, dass nicht alle Sorten hydrophob genug sind und sich somit nicht ins Wasser mischen lassen. Auch müssen diese Pigmente sehr fein sein, sonst setzen die sich zu schnell ab.

Also gar nicht so banal, diese Frage. Man könnte allerdings mit Gelatine, Glycerin und ähnlichen Stoffen wie Agarose die Viskosität des Wassers erhöhen, um ein Ausfällen der Pigmente zu verlangsamen.

Ja und um das Einfärben der Haut zu verhindern könnte man das Fotomodell flächendeckend mit Vaseline einreiben.
( Klingt fast danach, als bräuchtest du da ein Helferlein,grins)

Gruß Lothar

Nachtrag: Mit einer Kombination aus PhotoShop und Solidworks lässt sich das wohl am Bildschirm leichter realisieren.



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas