Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Kesselspeisewasser
Gast (christoph)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.07.2009

Hallo zusammen habe ein Problem mit einer Aufgabenstellung Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Aufgabe:
Der Einsatz von Oberflächenwasser zur Erzeugung von kesselspeisewasser für eine Dampfturbine erfordert die Entfernung mehrerer Inhaltsstoffe. Nennen Sie einen Stoff und ein mögliches Verfahren zur Entfernung.


Ich hatte vielleicht an Trübstoffe und ein Membranverfahren gedacht.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.07.2009

Hallo Christoph,

der störungsfreie Betrieb einer Dampfturbine setzt einen sehr sauberen Dampf voraus. Daher ist für die Wasseraufbereitung eine Vollentsalzung (VE-Wasser) und eine anschließende Entgasung erforderlich. Das heißt, es sind prinzipiell alle wasserfremden Stoffe zu entfernen.

Wird das Speisewasser unzureichend aufbereitet, beispielsweise nur über Enthärtung oder Membranverfahren, so führen die "Reststoffe" langfristig zu Problemen. Dies können Korrosion und/oder Ablagerungen (Kalk, Kieselsäure) sein.

Gegen die unerwünschten Auswirkungen von unzureichend aufbereitetem Wasser werden von verschiedenen Firmen Konditionierungsmittel für den Dampferzeuger und die Dampfleitungen/Turbine angeboten. Diese Produkte sind nicht billig, erfordern zusätzliche analytische Kontrolle und schränken die Verwendung von Dampf und Kondensat ein.

In Deutschland wird überwiegend ordentlich aufbereitetes Wasser (entgastes VE-Wasser) für die Dampferzeugung mit Turbinenbetrieb verwendet, im angelsächsischem Raum gibt es mehr konditionierte Anlagen. Nun rate einmal, welche problemloser arbeiten und länger halten.

Übrigens, in der Technischen Regel Dampf (TRD) 611 sind verschiedene Speisewasserqualitäten definiert.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen



Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.07.2009

Hallo Christoph
Kesselspeisewasser muss enthärtet werden - eine geringe Leitfähigkeit aufweisen d.h. Ca + Mg mit z.B.Ionenaustauscherharz entfernt werden.
Oder man nimmt eine Revers Osmoseanlage ist aber teurer.
lg
Walter



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas