Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Kann eine 1 12 Zoll Saugleitung zu groß sein
Gast (Volker Bartnik)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.08.2009

Hallo zusammen,

ich habe mir am Freitag einen Saugschlauch (PVC,grün mit weißer Spirale) gekauft. Laut Herstellerangaben meines Hauswasserwerk (Einhell Niro 1300) soll man 1 - 1 1/4 Zoll Saugschlauch verwenden. Der gute Verkäufer im Teichshop verkaufte mir aber einen 1 1/2 Zoll dicken Schlauch, was ich nicht sofort bemerkte (Schande über mein Haupthaar).Die Wassersäule liegt zwischen 5 - 6 Meter. Schlauch mit Rückschlagventil eingesetzt. Den Eingang der Pumpe von 3/4 auf 1 1/2 Zoll vergrößert. Hauswasserwerk vom ersten Ansaugen mit Wasser gefüllt. Ich habe immer wieder Luft in der Leitung, dadurch reißt der Pumpvorgang ab. Ich habe dann das Rückschlagventil ausgetauscht, immer noch dasselbe. Dann wurde eine Pumpe vom Nachbar mit 1 Zoll Saugschlauch und Bajonettverschlüßen eingesetzt und es funktionierte. Der 1 Zoll Schlauch an meinem Hauswasserwerk funktionierte auch. Wieder Umbau auf meinen 1 1/2 Zollschlauch, Pumpversuch über eine Regentonne schon deutlich besser. Zweiter Pumpversuch mit dem 1 1/2 Zollschlauch im Brunnen und immer wieder Luft. Kann es sein das 1 1/2 Zoll zu groß sind oder liegt es an den Reduzierstücken vom Schlauch (1 1/2 Zoll) zur Pumpe (3/4 Zoll), oder das an den Reduzierstücken etwas undicht ist. Ich bitte um ein paar Tips. Vielen Dank in voraus. Schönen Sonntag.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 10
Gast (Volker Bartnik)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 09.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Leute,

was soll ich sagen.Daaaaanke,das ihr euch mit so einem kleinen (für mich als Laien,großen)Problem doch sehr informativ auseinander gesetzt habt.Ich glaube ich habe das Prob gefunden.Vielleicht habe ich mich wegen der ganzen Fachbegriffe gestern ein wenig unklar ausgedrückt.Es war die Gummilunge gerissen.Habe gestern vom Nachbar eine gebrauchte Tip-Gummiblase bekommen und verbaut und alles total undicht.Heute, wollte ich nachschauen ob ich beim Einbau etwas verkehrt gemacht habe und das ganze nochmal ausgebaut.Und jetzt kommt der Hammer.Habe die Tip-Gummiblase herausgenommen und mal in den Behälter gefaßt um zu sehen ob vielleicht die Schweißnaht oder Kieselsteine meine Lunge zerstört haben und was hole ich daraus.Eine zweite nicht befestigte Gummilunge.Als Service für Ersatzteile wirklich gut,in meinem Fall ärgerlich,3 Wochen nerviges Ab und Abschrauben umsonst.Aber es läuft auch mit dem 1,5 Zoll - Schlauch alles wie es soll.Laß das ganze jetzt bis Montag noch zum Probetraining auf.Aber ich denke mal das wars.Nochmals danke für eure Hilfe,ich habe hier eine Menge über Pumpen gelernt.Schönen Abend und vielen Dank.

Gruss Volker  
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  03.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 03.09.2009!  Zum Bezugstext

Da hast du recht sepp, aber wenn die Pumpe Luft zieht hat es nichts mit der Membran zu tun.

Wenn die Pumpe normal durchläuft und nach kurzer Zeit nach dem abstellen Druck verliert, liegt es wie schon beschrieben an der fehlenden Membran. Wenn du diese wechseltst, sollte ja dann alles wieder ordentlich funktionieren.
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 02.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister Fakt ist aber wen die Membran def ist also kein Luftpolster vorhanden ist schon einige Tropfen "undichtheilt"   genügen der Druck  ist weg .mfg sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  02.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Volker Bartnik vom 02.09.2009!  Zum Bezugstext

Ich glaube aber kaum, dass das Problem bei der defekten Membran liegt.

Wenn die Pumpe Luft zieht, muss ja irgendwas undicht sein. Und wenn der Druck bei nicht laufender Pumpe mit geschlossenen Verbrauchern sinkt, liegt es warscheinlich am Rückschlagventil.

26m Saugschlauch sind unnötig, da selbst die beste Pumpe der Welt nicht mehr als 10m saugen kann. Ob die 16m zu viel die Pumpe nun negativ beeinflussen weiß ich nicht.
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Volker Bartnik vom 02.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Volker hast du überhaupt eine einbaubare Gummiblase aufgetrieben? Wen der behälter nicht aus Niro ist kann er stark verrostet  sein ,was zu eine Reduzierung der Lebensdauer beiträgt der Druck mit welchem dieser aufgepumpt wird steht meist auf dem Behälter muss aber niedriger  sein als der Einschaltdruck des Schalters.Luft zum aufpumpen ist nicht bes gut. mfg sepp

PS nach  dem Einbau der Membran die Luft/Sticktsoff mit dem richtigen Druck befüllen.und erst dann die Pumpe wieder einschalten.
Gast (Volker Bartnik)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mfg sepp vom 01.09.2009!  Zum Bezugstext

Danke für deine Tips.Habe heute den Fehler gefunden.Es ist die zerflederte Gummimembrane gewesen.Werde mir jetzt Ersatz besorgen.Und schon kommt die nächste Frage.Ist das schwer die Gummiblase wieder dicht einzubauen und wie ist die genaue vorgehensweise.Blase in den Ausgleichsbehälter die verschraubungen anziehen und einfach wieder pumpen.Bitte um eine kurze und einfache Erklärung.Danke.

Gruss Volker
Gast (mfg sepp)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Volker Bartnik vom 01.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo wenich so nachdenke   ist ist doch die Wassersäule  in einem1,5 Zoll Schlauch  welche oben gehalten werden  muss  viel schwerer als die in einem 1 Zoll Schlauch und demnach sind auch höhere Anforderungen  in Bezug auf Dichtheit  notwendig.Sind meine Gedanken da falsch? Das abdichten eines solchen  Schlauches hat schon manchen graue Haare wachsen lassen. Wen die Pumpe bei geschlossenen Wasserhahn sofort den Druck verliert muss etwas undicht sein.Ist deine "Gummilunge" /Membranausgleichsgefäß in Ordnung kommt waser oder Luft aus dem eingebauten reifenfüllventil heraus wenn du darauf drückst

mfg sepp
Ps ist der Saugschlauch   innen gewellt ? hast du vor dem aufstecken etwas Silikon hinein geschmiert bzw. läßst sich dieser etwa ganz leichtr drauf schieben Ich  würde 2 Klemmn verwenden.
Gast (Volker Bartnik)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 09.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen.Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

Bin mit meinem Latein am Ende.Ich habe den Tip mit der Drosselung der Wasserentnahme befolgt und siehe da,die Pumpe läuft mit dem 1 Zoll Saugschlauch wie sie es soll.Bei zugedrehter Wasserentnahme schaltet die Pumpe bei 3 bar ab und hält den Druck.Bei aufdrehen der Wasserentnahme fällt der Druck und die Pumpe springt bei 1,3 bar wieder an.Bei geöffneten Ventil der Wasserentnahme läuft die Pumpe mit stabilen Wasserstrahl durch.Der 1 Zoll - Schlauch wurde mit Bajonettverschlüssen mit Nachstellring verschraubt.Dann wieder der Wechsel zu meinem 1,5 Zoll - Schlauch und nix geht mehr.Nach bestimmt 20 Versuchen ohne Erfolg habe ich mir letzten Samstag ein neues Rückschlagventil eingebaut, Pumpe und Saugschlauch mit Wassergefüllt,Pumpe angestellt und es läuft.Doch die Freude währte nur kurz.Jetzt das nächste Problem.Bei ausgeschalteter Wasserentnahme schaltet die Pumpe bei 3 bar ab,verliert den Druck aber sofort wieder und springt an.Das in Intervallen von ein paar Sekunden.Aus - An - Aus - An.Das solange bis ich den Stecker ziehe.Wasserstand hält sich aber bis zur Pumpe,keine Luftblasen.Habe den kompletten Saugschlauch dann aus dem Brunnen gezogen um zu sehen ob das Rückschlagventil schließt.Der Saugschlauch ist auf den kompletten 26 m voll Wasser.Kann es sein das der Saugschlauch zu tief im Brunnen ist,was ich nicht glaube da er ja bei geöffneter Wasserentnahme normal zieht.? Oder doch eher eine undichtigkeit bei den Verschraubungen.Der 1,5 Zoll - Schlauch ist ohne Bajonettverschlüsse mit Nachstellring verschraubt also ganz normales Schraugewinde (Kunstoff) mit Teflonband und Schlauchschellen.Oder liegt in der Pumpe beim Druckschalter oder dieser Gummilunge das Problem? Wenn ich die Wasserentnahme geöffnet lasse läuft die Pumpe mit genügend Wasserdruck durch.Ich hoffe ihr könnt mir nochmal helfen.Vielen Dank in voraus.

Gruß Volker
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2009

Entweder ist etwas undicht oder der Wasserspiegel im Brunnen sinkt bis zum Rückschlagventil und die Pumpe saugt Luft mit an. Die Schlauchgröße ist eigentlich egal. Es würde sogar mit einem 5" Schlauch gehen. Es sollte aber alles mit Wasser gefüllt sein, also Saugschlauch und Pumpe.

Du könntest die Pumpe ja mal drosseln, also auf der Druckseite einen Hahn etwas zudrehen. So wird weniger Wasser gefördert. Wenn nun alles funktioniert, ist der Brunnen zu schwach.
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.08.2009

Hallo Volker fast immer sind undichtheiten an der Saugseite schuld bei Problemen .Bei  der Schlauchgröße sehe ich das Problem eher nicht sondern darin dass du die Reduktion  nicht dicht gekriegt hast.Ist bei dir das Rv an der Pumpe oder am Schlauchende als Bodenventil montiert?Ich weis nicht welche Saugschlauch du hast es gibt aber auch solche welch sowohl inne als auch aussengewellt sind ,.Schläuche die innen gewellt sind sind schwer dicht zu kriegen,ef. Silikon dazu verwenden .
mfg sepp



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas