Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Wasserfilter für den Wasserhahn
Gaumenschmaus
(Mailadresse bestätigt)

  30.10.2009

Wer kann mir weiterhelfen. Ich möchte mein Trinkwasser aus der Leitung verbessern und dafür suche ich einen Wasserfilter den ich direkt an den Wasserhahn schrauben kann(klein und praktisch). Eie Kalkreduzierung wäre auch wünschenswert.Danke für die Tipps



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 8
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.11.2009

Hallo  Gaumenschmaus ich glaube dass  der Genuss  von  Wasser in Bezug auf Gesundheit das kleinste aller Übel ist,sofern man untersuchtes Wasser trinkt und nicht etwa aus irgendeiner Kloake.
Gast (Stephan Klebert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.11.2009

Hallo Gaumenschmaus
Es gibt keinen Wasserenthärter für auf den Wasserhahn. Weichwasser gibts halt nur im Austausch der Ionen.
Ich hab mir jetzt einen Carbonit Filter für an die Armatur bestellt, das Thema kann ich als Installationsmeister nicht mehr umgehen und auch möchte ich Alternativen anbieten. Osmoseanlagen sind wegen des hohen Wasserverbrauch nicht tragbar und sowieso unnötig. Anlagen mit gepressten Aktivkohlefiltern sind eher meine Wahl.
Viele Grüße aus Schriesheim
Stephan
Gast (Marlene Jaretzke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.11.2009

Hallo,
ich benutze einen Wasserfilter für Trinkwasser, der direkt am Wasserhahn angeschlossen werden kann. Er ist patentiert, zertifiziert und verfügt zu seinem Aktivkohlefilter auch noch über eine UV-Lampe.
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gaumenschmaus vom 02.11.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Gaumenschmaus,

wenn es dir um Enthärtung des Trinkwassers geht, so basieren die Anlagen auf Ionenaustauschern und derartige Kleingeräte sind aus mehreren Gründen keimgefährdet. Also kann dem Gaumenschmaus möglicherweise ein solcher vergehen.

Bei den Kannenfiltern ist in der Regel Silber als Desinfektor eingearbeitet. Das wirkt aber nur zeitlich begrenzt. Das heißt, die Filter sind regelmäßig zu wechseln.

Bei Geräten mit direkter Verbindung zum Zapfhahn sieht das ähnlich aus. Diese Einrichtungen müssen zudem den allgemeinen Regeln der Technik entsprechen, also beispielsweise eine DVGW-Prüfnummer besitzen. Frage einmal im Fachhandel, also bei deinem Sanitärfuzzy nach, was der so anbietet.

Eine andere Richtung wäre der Einsatz von Umkehrosmose-Anlagen, die es auch in Küchengröße gibt. Die reduzieren aber nicht nur die Härte des Wassers, sondern den gesamten Salzgehalt. Halten in der Regel aber auch Mikroorganismen zurück. Da diese Anlagen ebenfalls direkt mit der Wasserleitung verbunden sind, gilt das bereits oben erwähnte (DVGW-Prüfung ...) und dein Weg führt zum Sanitärfachhandel.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen
Gaumenschmaus
(Mailadresse bestätigt)

  02.11.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 30.10.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Zusammen,

haupsächlich geht es mir um mein zu hartes Wasser, jedoch will ich keinen Kannenfilter, der auch eine Bakterienschleuder sein soll. Also gibt es sowas für den Wasserhahn als Durchlauflösung ?

Besten Dank an alle...
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alnox vom 01.11.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Alnox,

ist interessant, dass du dich um Schadstoffe sorgst "für die es noch keine Grenzwerte in der Trinkwasserverordnung gibt". Dabei wäre es interessant zu erfahren, welche sich da in gesundheitlich relevanten Konzentrationen in unserem alltäglichen Naß tummeln.

Aber zum Wasserfilter mit A-Kohle. Die sollen ja so kleine Tierchen wie Bakterie & Co. so richtig zum Verweilen einladen und zum Vermehren .... Nun gibt es in der Trinkwasserverordnung (TVO) Begrenzungen für diese Freunde. Bist du dir sicher, dass in deinem Wasser nach Filter die TVO-Vorgaben eingehalten werden??? Schon mal gemessen??? Na, ja, es soll auch schon (Ex-)Zeitgenossen gegeben haben, die sich aus Angst vor dem Tod selbst umbrachten.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen
Gast (Alnox)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.11.2009

Hallo,
wenn du Schadstoffe, auch diese für die es noch keine Grenzwerte in der Trinkwasserverordnung gibt, aus dem Leitungswasser filtern möchtest, empfehle ich einen Wasserfilter mit Aktivkohleblock.

Bin auf ein amerikanisches Wasserfiltersystem gestoßen, für das hervorragende Filterleistung bescheinigt worden und das auch nicht so teuer ist. Das ist derxxxxxxxxxxxHabe mir den angeschafft und bin damit sehr zufrienden.

Edit: Keine Werbung bitte im Forum. Lothar

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.10.2009

Hallo Gaumenschmaus,

in der Regel kann man durch eine Nachbehandlung das Trinkwasser qualitativ nicht verbessern, möglicherweise verschlimmbessern. Wenn du ein Problem mit der Trinkwasserqualität hast, solltest du gezielt dagegen vorgehen. Also schildere zunächst einmal, wo dich der Wasserschuh drückt.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas