Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Basisches Aktivwasser
Gast (Mirko Kapek)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.02.2010

Hallo,
meine Frau möchte sich ein Gerät kaufen, damit sie das o.g. Wasser herstellen zu sich nehmen kann.

1) Hat jemand damit Erfahrung ?
2) In der engeren Auswahlt stehen der xxx...000 und der ,x,x,x,x,,, zu was würdert Ihr mir raten ?

Danke und Gruß
M.K.

Produktnahmen wegen versteckter Werbung gekillt.

Gruß Lothar

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 17
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  15.12.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 15.12.2012!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

die Ausscheidungen des Körpers zeigen sehr wohl an, ob ein mehr saures oder basisches Milieu herscht. Ich betrachte das aber zweigleisig. Einmal den Haushalt im Blut, der höchst präzise vom Körper geregelt wird und der zweite im Verdauungstrakt. Letzterer reagiert natürlich auf jede Änderung durch Essen und Trinken und so wird auch der pH Wert von Schweiß und Urin sich in Abhängigkeit der Nahrungsaufnahme ändern oder nennen wir es besser anpassen.

Ich sage daher auch, ein saurer Urin zeigt auf, daß Säure ausgeschieden wird und ist etwas normales. Nehme ich im Laufe eines halben Tages ein zwei Liter Wasser zu mir mit einem Teelöffel Speisenatron darin aufgelöst, sollte sich der Urin in Richtung basisch bewegen und das wäre ein Indikator für eine gesunde Antwort.Mehr aber auch nicht, da ich den tatsächlichen Wert im Blut damit noch nicht beeinflusse.Erst wenn ich über längere Zeit ein basisches Milieu aufrecht halte, wird der Körper auch einen höheren Wert im Blut einstellen und da ist in beiden Richtungen sauer oder basisch höchste Vorsicht geboten.

Vom Trend her aus allem was ich dazu gelesen habe, möchte ich sagen, daß es vermutlich besser ist sich ausgewogen zu ernähren und ziemlich sicher mehr zum basischen hin. ?

Gruß über die Grenz und schönen Advent

Lothar
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  15.12.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 14.12.2012!  Zum Bezugstext

Hallo  Lothar Lothar ich habe  schon öfter gehört dass Heilpraktiker mit "Messgeräten"  feststellen der  untersuchte Mensch  sei "sauer"wobei ich mir darunter nichts    so recht vorstellen kann. Zudem was kann man mit einem  Messgerät ohne Eingriff  am Menschen   selbst ohne Blutabnahme feststellen.An der Hautoberfläche wird man sicher keinen  brauchbaren Wert finden.
Was verstehst du unter basischen  Wasser? Die Menge an Alkalien   bzw. Säuren  im Wasser ist doch so gering dass es meiner Ansicht nach kaum  eine Rolle spielt welches Wasser man  trinkt solange dieses  Trinkwasserqualität hat.
Ach ja die Frau kann auch  so "sauer" sein  das auch   eine  grosse Mednge     basisches Wasser   nicht mehr wirkt.Schlimm wäre das zumindest zu   Weihnachten.
mfg sepp
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  14.12.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von bob56 vom 12.12.2012!  Zum Bezugstext

Hallo Bob,

falls deine Frau unbedingt wemiger sauer sein will, dann laßt mal das Weißmehl weg und esst anstatt Teigwaren Kartoffeln und Gemüse. Besonders gut wirkt auch Chikoreésalat ( schreibt man das so?) Da der Körper das sogenannte Säure-Basen-Verhältnis im Blut regelt entzieht er dem Laien daher die Möglichkeit das zu messen.

Aber laßt die Finger von diesen Geräten. Wie weit die Aussagen der zitierten pdf alle ernst zu nehmen sind steht auf einem anderen Blatt. Unbestritten ist auch der Einsatz von Haushaltsnatron zum Trinkwasser um zeitweise einer Übersäuerung entgegenzutreten.

Ich will das aber nicht propagieren. Schaut euch mal die Listen der Nahrungsmittel in Bezug auf säuernd oder basisch wirkend an und versucht gesund zu leben.

Gruß Lothar
bob56
(Mailadresse bestätigt)

  13.12.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Schmitt vom 12.12.2012!  Zum Bezugstext

Hallo Bernhard Schmitt,
das sollte keine Werbung für einen Wasserionisierer sein. Da man im Netz nur zu den Herstellern der Ionisierer weitergeleitet, such ich nach anderen Meinungen wie die der Vertreter. Und es gibt welche.
Selbst wenn mir eine Firma die Agumente dagegen liefert.
Hier noch einmal einen Link zur Seite des ÖKO-Test:
http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=40599;bernr=04;co=
Hier sagt einer seine Meinung, der es wissen müsste.
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  12.12.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von bob56 vom 12.12.2012!  Zum Bezugstext

Hallo Bob56,

ich habe selten eine so gut aufgemachte Broschüre gesehen, die inhaltlich einen solchen Schwachsinn verbreitet. Niemand kommt auf die Idee, Nitrat mit einem Aktivkohlefilter zu entfernen. Und wenn Wasser durch elektrische Felder dauerhaft beeinflußt werden würde, müsste doch in der Nähe von starken Feldern (Stromleitungen, Elektromotoren usw. )was davon auffällig sein, positiv oder negativ sei dahingestellt. Meiner Meinung nach geht es hier in erster Linie um Beutelschneiderei.
bob56
(Mailadresse bestätigt)

  12.12.2012

Hallo Lothar,
meine Frau will auch so ein Gerät, hab mich derweilen etwas informiert.
Schau Dir mal diesen Link an:
http://www.misterwater.eu/datenblaetter/ionisiertes_basisches_wasser_schaedlich.pdf
Gruß Robert
Wasserspezialist
(Mailadresse bestätigt)

  27.10.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 26.02.2010!  Zum Bezugstext

Basisches Aktivwasser rückt immer mehr in das Bewusstsein der Gesundheitsorientierten Menschen.
Eine Sachliche und Fachliche Diskussion sollte hier stattfinden, da nur mit diesen Massnahmen enorme Kosten eingespart werden würden.
Vom ersparten Leid der Menschen gar nicht zu reden.
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.03.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 28.02.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

im Prinzip hat wurde deine Frage bereits von der "schwäbischen Kohlensäure" beantwortet.

Nur noch etwas zur Ergänzung: Da es auf unserem Planet die ungewöhnlichsten "Tierchen" gibt, existieren womöglich auch solche, die sich bei pH 14 noch wohlfühlen (wobei ich keine kenne). Ich habe aber einmal eine Kurve gesehen, die den Lebensbereich (Vermehrungsbereich) von Mikroorganismen in Abhängigkeit vom pH-Wert beschreibt. Diese Kurve ist einer Gaußchen Glockenkurve sehr ähnlich, mit einem optimalen Bereich zwischen pH 5 und 8. Unter pH 2 und über pH 10,5 lief sie nahezu bei Null. Das heißt, dort ist nicht mit nenneswerten Sexorgien bei der Firma Bakterie Co. zu rechnen.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen  
Gast (H2CO3)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.02.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 28.02.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Sepps,

Tröpfchen hat nicht erwähnt, dass Alkalität alle Mikroorganismen abtötet, denn das kann man bei der Vielzahl der Mikroorganismen und ihrer Fähigkeit zur Mutation nicht behaupten. Es gibt zB Mikroorganismen, die sich nur im alkalischen Bereich wohlfühlen, selbst bei ph 14, und das rate ich niemanden zu trinken, es sei denn man möchte seine Magensäure neutralisieren.

gruss aus schwaben
H2CO3
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.02.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 28.02.2010!  Zum Bezugstext

Hallo  tröpfchen kann  man sagen ab   welchem  PH Wert das Wasser  desinfizierend ist, ich glaube aber (glauben heißt nichts wissen , so ein   Spruch) das  man  nicht sagen kann dass alle  Mikroorganismen   bei gleichen PH Wert  absterben /getötet werden.
mfg sepp
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.02.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Mirko Kapek vom 27.02.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Mirko,

die Geschmäcker sind verschiden, Gott sei Dank. Es gibt Menschen, die schwören auf Salz im Kaffee, andere fahren kilometerweit, um sich ein spezielles Quellwasser für ihren Tee zu besorgen und wiederum andere bestehen auf Getränken, die "geschüttelt, nicht gerührt" sind. Das alles ist rational nur schwer oder auch gar nicht zu erfassen.

Wenn euch also basisches Wasser besser schmeckt als saures ist das i.O. Und wenn es euch darüber hinaus noch Wert ist, entsprechende Wasseraufbereitungsgeräte für viele Euronen zu erwerben, sei auch das unbenommen. Ihr steigert damit zumindest das Bruttosozialprodukt und füttert den Geldbeutel der Verkäufer. Das hat doch auch was.

Ihr solltet aber immer die gesetzlichen Vorgaben beachten, beispielsweise den zulässigen pH-Wert des aufbereiteten Wassers oder die Anschlussvoraussetzungen für das Gerät selbst. Beides wird möglicherweise nicht vom Gerätelieferant mitgeteilt. Weshalb wohl???

Desinfizierend sollte das erzeugte basische Wasser nicht wirken. Natürlich kann man mittels Alkalien (= basische Stoffe) Mikroorganismen abtöten. Aber die dazu notwendige Alkalität (Basizität) darf ein Trinkwasser nicht aufweisen, es würde der menschlichen Gesundheit schaden. Und das wollt ihr doch nicht oder kommen Schwiegermutter und Erbtante zu Besuch?

Übrigens, die meisten Trinkwässer sind leicht alkalisch/basisch und es gibt auch etliche basische Mineralwässer. Und wie man das Trinkwasser mit einfachsten Mittel basisch stellen kann, habe ich bereits erklärt.

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen



 
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.02.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gerd-Wilhelm Klaas vom 27.02.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Gerd,

Text gibt es morgen per mail.

Schönen Sonntag und viele Grüße aus der Pfalz
Tröpfchen
Gast (Mirko Kapek)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.02.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 26.02.2010!  Zum Bezugstext

Hallo,
so jetzt mal im Ernst.

Wird so eine Maschine in gewisser Weise durch das nicht basische Wasser desinfiziert, so daß eine verkeimung wie bei Britta Wasserfiltern nicht zu befürchten ist ?

Meine Frau meint dieses Wasser schmeckt besser, könnte das durch den ph-Wert kommen. Ich habe es auch probiert es schmeckt frischer, gibt es dafür eine Erklärung.

Gruß M.K.

Gerd-Wilhelm Klaas
infowasser.de
(Administrator)

  27.02.2010

Hallo tröpfchen

der Beitrag zur Herstellung des basischen Aktivwasssers gefällt mir gut.

Im Wasserlexikon möchte ich noch Basisches Aktivwassser aufnehmen.

Würdest du bitte dafür ein paar Zeilen schreiben oder die untenstehende Antwort anpassen.

Liebe Grüße

Gerd
Gast (H2CO3)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.02.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 26.02.2010!  Zum Bezugstext

Tolle Antwort, Tröpfchen, besser gehts nicht, danke, das ist das bisherige Highlight des Tages*lach
Gast (Ernster Regulator)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.02.2010

Guten Morgen!

Tröpfchen hat ja schon klar zu dem Nutzen derartiger Geräte Stellung bezogen. Etwas Bicarbonat ist sicher besser und gesünder als solche Geräte.

Du solltest Die neben der Frage nach dem Sinn über folgende Punkte im Klaren sein:

Diese Geräte bedürfen einer besonderen Absicherung, sonst darf man sie nicht an die Installation anschließen. Also muss, neben dem hohen Preis auch noch ein Installateur einen Systemtrenner BA oder etwas ähnliches einbauen. Denn eine Zertifizierung für de  Anschluss haben beide nicht.

Daneben: Derartige Geräte sind Wartungsintensiv und bezüglich Verkeimung ganz sicher nicht unproblematisch.

E. Regulator
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.02.2010

Hallo M Punkt K Punkt,

ihr habt doch zu Hause sicher ein Wasserglas und einen Löffel. Denn mehr Geräte brauchst du nicht um basisches Aktivwasser herzustellen.

Zunächst gibst du normales Trinkwasser in das Glas, dann ein wenig einer alkalischen Substanz, beispielsweise Natriumcarbonat oder Natriumhydroxid, hinzu. Dies erhöht dann den pH-Wert des Wassers, d. h. es ist nun - wie der Chemiker sagt - basisch oder alkalisch. Damit hat uns die Chemie schon den ersten Teil der Aufgabe abgenommen.

Jetzt rührst du das basische Wasser um. Das heißt, du bist beim Umrühren aktiv und ein Teil dieser physikalischen Energie überträgt sich mit Sicherheit auf das Wasser. Logischerweise hast du nun ein basisches Aktivwasser.

Durch die Menge an eingesetzter alkalischer Substanz und der Intensität des Umrührens kannst du sowohl die Basizität als auch die Aktivität des Wassers individuell einstellen. Und das sogar reproduzierbar und zu unschlagbar niedrigen Kosten. Reicht das, um deine Frau wassermäßig zu beglücken und den Familienfrieden zu sichern????

Nur noch ein Hinweis: Die von mir oben genannten Substanzen darfst du laut Trinkwasserverordnung (TVO) einsetzen. Aber du darfst natürlich nicht übertreiben, denn in der TVO ist der pH-Wert (also die Basizität = Alkalität) von Wasser für den menschlichen Gebrauch - so nennen die Juristen das ganz gewöhnliche Trinkwasser - limitiert. Und du willst doch sicher, daß Mutti nur ein gesetzlich zulässiges Wässerchen zu sich nimmt. Oder??

In diesem Sinne viel Erfolg und Gruß aus der Pfalz (wo man in der Regel einen guten Schoppen Wein - und der ist von Natur aus keinesfalls basisch/alkalisch - einem wie auch immer gearteten manipulierten Wasser vorzieht)
Tröpfchen



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas