Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31300 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
30 jahre alten Garten Brunnen..
Gast (Steven Projahn)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.07.2010

Hallo, ich habe ein 30 Jahre alten Garteb Brunnen, der mal vor 10 jahren das letzte mal benutz würde.

Ich will denn wieder Aktiviren, es wurde früher mit einer schucke oder wie die dinger heissen betrieben.

habe das ansaugrohr raus genommen, es war ca. 8 m lang.( das Rückschlagventil ist undicht...)

Habe jetzt ein flexs schlauch drine mit vorfilter und rückschlackvertil.

Es kommt auch wasser aber!!! Ich habe eine 120l Tonne voll gemacht, und ein wenig mein rassen gegossen, und dann war schluss???!!! kommt nichts mehr. was ist da los???!!!
Gruß Steven



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (Steven Projahn)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 30.07.2010!  Zum Bezugstext

Das problem ist, unser Garten Verein heist An der Steinkule, und es wurde da früher mal bergbau betrieben..

weiß nicht ob ich da noch weiter rein komme??!!

Gruß Steven
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Steven Projahn vom 30.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Steven bei  alte Schachtbrunnen  hilft oft ein tiefergraben  um  den    Zufluss zu  erhöhen, unser    Brunnen   23 m tief    wurde vor  Jahren  um  2m
eingetrieft der Wasserzufluß  wurde dadurch um  ein vielfaches  höher.
(war  damals allgemein  üblich um  wieder einen höheren  Waserzfluss zu  erreichen) mehr   Wasser      Heutzutage ist das ganze ziemlich  problematisch weil es kaum noch Brunnenbaufirmen gibt welche so etwas machen.
Andererseits eignen sich nicht alle Brunnen  zum tiefergraben .Bei uns war es harter  Mergel welcher mit einem Schremmhammer  aufgestemmt  wurde das Material wurde dann  mit einem  Kübel mittels einer Handwinde hochgezogen  .Das ganze hat ca 1,5 Tag gedauert.
Bei einem Schotterboden ist so etwas kaum bzw nur schwer möglich weil bei solchen Verhältnissen gepölzt und betoniert werden  muss was die Sache  wesentlich verteuert und  auch sehr gefährlich macht.Es gäbe auch die Möglichkeit im Brummen  selbst tiefer zu bohren.  mfg  sepp
Gast (Steven Projahn)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 29.07.2010!  Zum Bezugstext

Es ist ein schacht brunnen, wo ich das Alte rohr raus gezogen habe, war da so dreieckiges stück unten dran, das war das rückschlagventiel( ca. 15 cm im durchmesser) und das reichte wie gesagt bis unten .

Gruß Steven
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  29.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Steven Projahn vom 29.07.2010!  Zum Bezugstext

Hast du denn einen Schachtbrunnen oder Bohrbrunnen?
Gast (Steven Projahn)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 29.07.2010!  Zum Bezugstext

Ja ich glaube auch das da zu wenig Wasser nach kommt, habe auch schon drüber nach gedacht, das mit der Feuerwehr, nur ich wohne in ein Groß stadt( wenn man das so nennen kann) in Magdeburg, weis nicht ob man da so einfach nach fragen kann??!!, und ob das dann Geld kostet wenn die kommen zum Spülen und pumpen??

Gruß Steven
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  29.07.2010

Hallo Steven,

da fliesst zu wenig Wasser nach. Falls du den Wasserspiegel ausloten kannst brauchst du nur beobachten, wie lange es dauert, bis der Pegel wieder erreicht ist. Das sollte mit jedem Abpumpen etwas besser werden, wenn sich die Flißkanälchen zahlreicher öffnen.

Unter Umständen wäre ein Spülen und abpumpen mit einer starken Pumpe zum Reinigen sinnvoll.( Kleine Feuerwehrübung?)

Gruß Lothar



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas