Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
neuer Spülbrunnen - kein Wasser - normale Pumpe gegen Tiefbr
Dirk
(Mailadresse bestätigt)

  06.02.2011

Hallo, ich brauche einen Rat.

Wir haben letztes Jahr über ein Zeitungsinserat „Brunnen spülen. Telefon 0000000 .“ jemanden gefunden, der uns im Garten einen Brunnen gespült hat.
Angeblich wurde 17 Meter tief gespült, dann wohl Kies eingefüllt und weil der Sand sehr fein sein sollte, wurden zwei Filter und dann ein 32 PE-Rohr eingelassen.
Dann nach drei Wochen bzw. nachdem eine neue Pumpe (AL-KO HW F 1400 INOX) eingebaut worden ist und alles fertig war, kam kein Wasser.
Wir hatten dann wirklich alles überprüft, ob wirklich alles dicht war.
Als der Mensch, der den Brunnen gespült hatte, noch einmal wieder gekommen war, klappte es bei ihm auch nicht.
Erst als er dann von unserer Pumpe das PE-Rohr abgenommen hatte und eine ich glaube Jet Pumpe an das PE-Rohr anhängte und irgendwie
mit einem Eimer Wasser ein Vakuum hergestellt hatte,
klappte es erst nach gut 1 Stunde des Ausprobierens, dass Wasser gekommen ist.
Der Brunnenbohrer meinte dann, dass er damit seine Arbeit erfüllt hätte.
Er bot nur noch an, dass man ein zwei Meter tiefes Loch graben könnte ( 500,00 Euro der Meter ), in das man dann Betonringe einsetzen würde umso zu probieren,
ob dann eine Pumpe es schafft die Wassersäule zu ziehen.
Was aber jetzt noch zu den Kosten bisher zusätzlichteuer für uns zu Teuer wäre.
Da die oben genannte Art mit einem Eimer Wasser ein Vakuum zu erzeugen, bedeuten würde, dass jedes Mal, wenn wir Wasser brauchen,

diese Aktion durchführt werden muss, suchten wir nach einer anderen Lösung.
Wir fragten uns jetzt, ob es besser klappen würde, wenn wir uns eine Tiefbrunnenpumpe kaufen würden, das PE-Rohr wieder aus den Loch rausziehen
und die Pumpe ins Loch herunter lassen.
Deswegen habe ich an euch die Frage, was zusätzlich getan werden muss bzw. was wir zusätzlich außer dieser Tiefbrunnenpumpe noch brauchen würden, um dieses Vorhaben zu verwirklichen.
Und natürlich die Frage, ob dies überhaupt Sinn macht bzw. Aussicht auf Erfolg hätte?
Das Loch hat jetzt einen Durchmesser von 13 cm und da würde ja eine 10 cm Tiefbrunnenpumpe hineinpassen.
Bisher ist nur maximal ein Eimer mit Sand in den gespülten Brunnen nach gerutscht, so dass vorher das Loch erst sicherlich noch einmal unten freigemacht werden müsste.
Bevor ich aber eine neue Pumpe kaufe, möchte ich euch erst einmal gerne nach eurer Meinung fragen.
Da ich mir so sehr Wasser im Garten wünsche, wäre es sehr nett, wenn ich von euch eine kleine Hilfestellung bekommen würde.
Falls ihr vorher noch Fragen habt, werde ich diese gerne beantworten.

Vielen Dank erst einmal
Gruß Susanne



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (peter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.02.2011

ich kann dir dazu was Sagen hier meine Nummer 01732674558
Mfg
Peetr
Bernhard Janßen
wasserneuvrees.de
(Mailadresse bestätigt)

  07.02.2011

Hallo Susanne,

die Idee mit den Betonringen ist gar nicht mal so schlecht. Offensichtlich ist der Grundwasserstand so niedrig, dass die Pumpe es gerade nicht mehr schafft, Wasser hochzupumpen. Betonringe von einem Meter Durchmesser sind sicher nicht sehr teuer. Ich wurde einen Ring mittig über das Bohrloch setzten und dann den Ring von innen ausgraben, der Ring rutscht dann von selbst tiefer. Danach den 2. Ring drauf setzen und weiter graben. Das ganze sollte in ein paar Stunden geschafft sein. Vielleicht kann Dirk dir dabei helfen.

Das Rückschlagventil würde ich möglichst tief montieren und alle Verschraubungen der Ansaugleitung zusätzlich mit Klebeband umwickeln, damit wirklich keine Luft rein kommt. Dann die Pumpe ein paar mal mit Wasser anfüllen und laufen lassen. Wenn die Pumpe allerdings schon längere Zeit trocken gelaufen ist, könnte sie beschädigt sein.

Gruß Bernhard
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  06.02.2011

"Bisher ist nur maximal ein Eimer mit Sand in den gespülten Brunnen nach gerutscht, so dass vorher das Loch erst sicherlich noch einmal unten freigemacht werden müsste."

Wie meinst du das?

Du hast also einen 17m tiefen Brunnen, der von oben bis unten einen Durchmesser von ca. 130mm hat. Von 17-15m wurde Filterrohr verbaut und von 15-0m Vollwandrohr. Um Das Filterrohr wurde Kies geschüttet. Die Wandung zwischen Brunnen und Bohrloch wurde verfüllt.

Habe ich das so richtig verstanden?



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas