Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Brunnenanlage und verkeimter Filter Sand
Gast (Thomas G.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.03.2011

Hallo,

ich habe vor ein paar Jahren einen Brunnen von einer Fachfirma bohren lassen. Der Brunnen versorgt eine Beregnungsanlage im Garten. Die Bohrung ist 28 m tief. Es wurde mit ca. 30 cm Durchmesser gebohrt und dann eine 4"-Verrohrung eingesetzt.

Zur Geologie (von oben):
bis 0,5m  Mutterboden
bis 2,0m  Ton (braun, grün)
bis 3,0m  Ton (grau)
bis 5,0m  Ton (grau, braun)
bis Endtiefe  Tonstain, Sandstein (grau)

Zur Verrohrung/Abdichtung (von oben):
16-19m  PVC-Filterrohr 115mm; SW 3,0
25-28m  PVC-Filterrohr 115mm; SW 3,0
28m     Bodenkappe
Rest    PVC-Aufsatzrohr 115mm
bis 6,5m Abdichtung
Rest Filterkies 5,6-8,0mm

Pumpe: Grundfos Edelstahl, auf ca -25 m (nicht genau bekannt).

Nun zu meinen Problemen:

Sand:
Zunächst hatte ich einen großen Messing Rückspülfilter im Einsatz. Im ersten Jahr musste ich 3 x Rückspülen. Das war OK für mich. Im zweiten Jahr wurde das deutlich häufiger notwendig. Ich musste den Filter sogar mehrfach zerlegen, um die kleinen, scharfkantigen Sandkörnchen aus dem Edelstahlsieb zu bürsten. Der Filter war allerdings auch schon mit einem halben Teelöffel Sand recht zugesetzt. Scheinbar bringt der Brunnen immer mehr Sand.

Verkeimung:
Ich habe nun letzte Saison den Rückspülfilter ausgebaut und einen großen 20"-Filter eingebaut. Es wurde ein Wickeleinsatz benutzt. (Schaut aus wie ein Plasikrohr mit dick aufgewickelter Kunststoff-Kordel). Der Filter sitzt im Brunnenschacht ca. 1,5m unter GOK, also recht kühl wie ich meine.
Keine Probleme mehr mit Verstopfung. Allerdings begann das Wasser irgendwann mal zu stinken. Ging so in Richtung schwefelig/Gülle. Trat bei den ersten paar Litern auf und wurde dann schnell weniger.
Nach Ende der Saison habe ich den Filter geöffnet. In Summe waren max. 50 g Sand darin. Und das Teil hat natürlich gammelig gerochen.

Fragen:
- Ist die Menge Sand 'normal' oder müsste der Brunnen ganz sandfrei sein?
- Woher kommt die Verkeimung? Es kommt kein Sauerstoff in den Brunnen (Brunnenkopf) oder in den Filter.
- Wie kriege ich die Verkeimung wieder los? Alle Gartenleitungen (PE-HD) mit Chlorix spülen und ggf. ein paar Stunden einwirken lassen?
- Muss der Brunnen selbst auch gereinigt werden?
- Gibt es keinen Filter, der mit dem bisschen Sand fertig wird und 'unvergammelbar' ist? Ich kann da ja nicht einmal pro Woche runtersteigen und einen Rückspülfilter zerlegen.

Ist etwas lang geworden, dafür habe ich hoffentlich alle relevanten Daten mit abgeliefert. Ich würde mich über eure Unterstützung sehr freuen,

Thomas



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 0



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas