Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Abwasser/-aufbereitung
Kleinkläranlage oder Abwasseranschluß?
Gast (Alex Weber)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.04.2011

Ein gekauftes Grundstück mit Haus hat bis dato nur eine Jauchegrube, keinen Abwasseranschluss. Das Haus liegt im Außenbereich in NRW.
Nun möchte die Gemeinde vom Anschlusszwang aufgrund der hohen Kosten nicht Gebrauch machen. Der neue Eigentümer möge den Anschluß auf eigene Kosten (ca. 18.000 Euro) herstellen, oder sich vom Anschlusszwand befreien lassen. Die Befreiung gilt aber nur 10 Jahre lang.
Was tun? Zunächst mal nichts, weil das Haus sowieso noch nicht bewohnt wird? Oder doch den teuren Abwasseranschluss auf eigene Kosten?
Wer weiß Rat?
Grüße
Frank



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 13.04.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp
gibt auch die Möglichkeit einer Versickerung (wenn kein Trinkwasser Schutz oder Schongebiet in der Nähe ist)muss aber wasserrechtlich genehmigt und jährlich das gereinigte Abwasser auf NH4-N BSB5 absetzbare Stoffe CSB untersucht werden. Und man muss alle 5 Jahre eine sog.§134 Überprüfung (technische Überprüfung)von einem Ziviltechniker durchführen lassen.
Das Ganze kostet auch einiges, auch kommen die Entsorgungskosten vom Primärschlamm dazu.
lg
Walter
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.04.2011

Hallo Frank / Alex,

sind denn in den 18.000 Anschlusskosten nur die reinen Arbeiten für die Erstellung des Anschlusses oder auch schon die Anschlußbeiträge enthalten, oder kommen die noch "oben drauf"?

Grüsse
Fred
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  13.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von SMarco vom 13.04.2011!  Zum Bezugstext

Hallo  SMarco benötigt man nicht  bei Kleinkläranlagen, bei uns gibt  es auch  so-genannte Pflanzenkläranlagen, einen  Vorfluter
Gast (SMarco)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 11.04.2011!  Zum Bezugstext

ich würde mich ans Netz anschließen lassen - ab 2013 oder sowas ist es dann vorschrift eine eigene kläranlage zu besitzen - diese Kosten sind zwar immernoch geringer als die Anbindung - aber der Stress den man damit hat darf nicht unterschlagen werden

Anbinden lassen und kummerfrei nutzen ;-)
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  11.04.2011

Hallo  Alex Bei uns gibt   es nur dann eine Befreiung wen einen  dichte Grube  mit  einer gewissen   Größe  vorhanden ist .Außerdem  muss  entweder eine  Landwirtschaft passender Größe vorhanden sein    auf deren  Fläche   der Inhalt der Grube entsorgt   werden kann.Oder  wie es es bei  uns auch möglich ist der Besitzer bringt die anfallenden Abwässer   selbst zur Kläranlage er läßt diese durch   einen  Landwirt /Kanaldienst    dort hinbringen . Um-den genannten Betrag kann man auch den Kanaldienst  eine Weile bezahlen.Ich weis allerdings nicht wie hoch die Gebühr bei euch bei einer Anlieferung an die Kläranlage ist bzw wie hoch die normale Kanalgebühr bei euch ist. Bei  uns ca ca 3€  pro  m³.Tendenz  stark steigend.

mfg sepp



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas