Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Grundfos MQ 3-45 defekt
Gast (Max Maier)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.05.2011

Leider ist meine MQ 3-45 vermutlich eingegangen.

Ich hatte seit einiger Zeit das Problem, dass es wenn es den max. Druck erreicht hat kurz komplett abfällt und dann wieder voll anfängt.

Seit Heute ist es so als ob der Motor hängen würde. Wenn man Sie einschaltet geht zwar das Licht an aber das Geräusch klingt als ob was hängt.

Hat jemand eine Idee was da sein kann?

Oder einen Tip für ein alternatives Hauswasserwerk was gute Leistung bringt und nicht allzulaut ist?

Von der Grundfos war ich bei dem Preis enttäuscht, da hätte ich mir mehr erwartet.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 25
Gast (t-baum)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.05.2011

Hola,

ich würde mal versuchen, ob der Motor durch "nachhelfen" anläuft, ich vermute mal das der Kondensator defekt ist, das hatte ich bei diesem Modell auch schon. Ersatz gibt es bei Conrad Elektronik, kostet ~5 Euro.
Das ganze sollte von jemanden gemacht werden, der Ahnung davon hat und versteht was er macht, Strom kann Tödlich sein!
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von maxxl vom 25.05.2011!  Zum Bezugstext

Wo man sowas kaufen kann weiß ich nicht.

Ich habe schonmal sowas gebaut. Also zuerst brauchst du 1m Filterrohr DN80 oder DN50 mit Rohrgewinde. Ob aus PVC oder PE ist egal. Im Prinzip kannst du auch Löcher in 3" oder 2" Stahlrohr bohren. Größer ist besser da mehr Filterfläche. Eine Seite muss verschlossen werden. Mit einem Reduzierstück kommst du dann auf 11/4" oder 1". Dann brauchst du noch ein Rückschlagventil, also eins mit Gewinde auf beiden Seiten. Einmal schraubst du das Saugrohr an und einmal das Filterrohr/gelöcherte Rohr). Filterrohr bekommst du mit 0,3 mm und 0,5 mm Schlitzweite. Wenn du selber bohrst hast du ja mehere Millimeter Durchmesser. Filterrohr mit 0,3mm könnte wahrscheinlich so funktionieren. Ansonsten brauchst du noch U-Gewebe und Tresse. Das wickelst du dann um dein gebohrtes Rohr bzw. um das Filterrohr mit 0,5mm Schlitzung und du hast einen astreinen Filter.

Wenn du richtig Glück hast, bekommst du sogar Filterrohr DN80 mit 0,2mm Schlitzung. Das wäre dann das billigste und einfachste.

Oder eben Gewebefilter. Hab hier einen Händler im Netz gefunden.
http://www.erdbohrer.de/Gewebefilter:::28.html
http://www.erdbohrer.de/Bodenkappen:::13.html

Die haben aber teilweise Trapezgewinde. Das musst du dir dann irgendwie hinfummeln.
Gast (maxxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.05.2011!  Zum Bezugstext

hast du vielleicht eine Idee wo ich sowas herbekomme?

Ich suche das schon seit einiger Zeit aber es gibt nur die standard grobmaschigen mit dem integrierten Rückschlagventil und die lassen einfach zuviel dreck durch.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maxl vom 25.05.2011!  Zum Bezugstext

Dann müsstest du vieleicht ein Saugrohr so eingraben oder irgendwie anders fixieren, das ca. 25cm über dem Grund des Sees gesaugt wird.

Vieleicht ist Korb mit feinem Gewebe am Fußventil hilfreich.
Gast (Maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.05.2011!  Zum Bezugstext

Das Problem ist die geringe Tiefe von nur ca. 50-70cm je nach Wasserstand.

Wenn etwas Wind ist wirbelts den Untergrund auf und die Pumpe saugt das an.

Oder wenn der Schlauch zuweit oben ist saugt es den Dreck von der Oberfläche an (Pollen etc.)

Der Judo Spülfilter ist so immer nach kurzer Zeit komplett zu.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von maxl vom 25.05.2011!  Zum Bezugstext

Die JP6 ist eine sehr gute Pumpe, aber ziemlich laut(normal). Also wenn du bereit bist ein bisschen Geld auszugeben, dann empfehle ich dir wirklich die CM. Das ist eine sehr robuste, horizontale, mehrstufige Kreiselpumpe mit effizienten Motor. Alles ist aus Edelstahl und Grauguss. Dazu am besten noch ein 20l Membrankessel. Ob du einen Druckschalter brauchst musst du sehen.

Warum ist den Sand im Seewasser? Das muss sich doch absetzen. Ich bin eigentlich kein Freund von Filtern auf der Saugseite, da die Pumpe dadurch etwas an Leistung verliert.
Gast (maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von maxl vom 25.05.2011!  Zum Bezugstext

Was haltest du von folgendem Gerät:

http://cgi.ebay.de/GRUNDFOS-HAUSWASSERWERK-HYDROJET-JP-6-24-L-NEU-OVP-JP6-/250823003497?pt=Pumpen&hash=item3a66374d69

Das sollte ja etwas mehr Leistung haben als die MQ 3-45. Ich möchte mir wenn ich was anschaffe gleich was stärkeres nehmen.

Was ich noch brauchen würde wäre ein feinerer Filter auf der Saugseite oder irgendwas anderes damit je nach Wasserstand nicht an der Oberfläche oder im Schlamm angesaugt wird.

Auch auf der Abnahmeseite suche ich einen neuen Filter der nicht ganz so fein wie der Judo ist, da muss ich nämlich alle 30min den Filter ausbauen und putzen.
Gast (maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.05.2011!  Zum Bezugstext

Guten Morgen,

ich habe es genau so mit lüsterklemmen angeschlossen.

Blau vom Kondensator mit blau vom Motor
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von maxl vom 24.05.2011!  Zum Bezugstext

Also ich habe gerade nochmal mit einem Elektriker gesprochen. Also so wie ich es geschrieben habe ist es richtig.


Also das blaue Kabel vom Kondensator am Klemmstein abklemmen und per Lüsterklemme mit dem blauen Kabel vom Netz verbinden. Dann das blaue Kabel vom Motor mit dem braunen vom Netz verbinden, am besten auch mit einer Lüsterklemme.

Im Prinzip könntest du auch den Kondensator rausklemmen und blau, braun vom Netz an blau, rosa vom Motor klemmen. Jetzt kann der Motor aber nicht anlaufen. Mit einem Schubs an der Welle müsste er dann laufen.
Gast (maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 24.05.2011!  Zum Bezugstext

Abend,

ich habs jetzt so angeschlossen wie vorgeschlagen

Die Pumpe lief 5sec sehr gut, danach ist der kOndensator hochgegangen und ich hab ausgesteckt.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von maxl vom 24.05.2011!  Zum Bezugstext

Versuch mal so wie ich es geschrieben habe.

Also blau vom Kondensator und blau vom Netz verbinden. Und braun vom Netz mit dem blauen vom Motor verbinden. Rosa und weiß gehen vom Kondensator zum Motor.

Strom kommt z.B auf blau(je nachdem wie rum der Stecker in der Dose steckt), geht dann zum Kondensator. Am Kondensator wird der Strom verteilt. Einmal rosa zum Motor und einmal direkt in den Kondensator. Das blaue Kabel vom Motor ist der Nullleiter und geht an braun vom Netz wo er dann irgendwo geerdet wird. Beim Anlaufen entläd sich der Kondensator und schickt seinen Strom über weiß zum Motor. Dort entsteht ein weiteres Magnetfeld und der Rotor beginnt sich zu drehen. Anders herum(Stecker drehen) funktioniert es genauso.

Aber ich glaube du hast es so gemacht. Du hast nur blau und braun vom Netz vertauscht, was ja komplett egel ist. Wichtig ist das blau vom Motor und blau vom Kondensator, also der "Verteiler" am Netz hängen.
Gast (maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 24.05.2011!  Zum Bezugstext

Ist schwierig.

Es gehen vom Motor 3 Kabel weg, ein blaues, ein rosa und ein weißes.

Rosa und weiß gehen zum Kondensator. Ein blauer geht von der Elektrik zum Kondensator.

Vom Anschluss kommt braun und blau.

Jetzt wäre es ganz gut zu wissen welche Kabel man zusammenschliessen soll.

Ich habe mal probehalber blau vom Netz und blau vom Motor zusammengeschlossen und den braunen zum Kondensator auf rosa gehängt. Da lief die PUmpe deutlich schneller, dann wieder langsamer und später wieder schneller.

Vermutlich hab ich es falsch angeschlossen?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maxl vom 24.05.2011!  Zum Bezugstext

Ja das mit dem erklären ist jetzt ein bisschen schwierig. Du musst gucken wo das Kabel vom Motor kommt. Es kommen ja Kabelstränge von Sensoren und vom Motor aus dem Gehäuse. Auf dem Foto sind glaube ich nur Sensorkabel zu sehen. Dieses Motorkabel muss mit dem Anschlusskabel und mit dem Kondensator verbunden werden. Das Problem ist nun der Kondensator. Aus der Ferne kann ich dir da leider nicht richtig weiter helfen.

Also ich glaube das blaue Kabel vom Kondensator muss mit dem blauen Kabel vom Anschlusskabel(mit dem Stecker für Steckdose) verbunden werden.
Das braune Kabel vom Anschlusskabel muss mit dem blauen Kabel, welches zum Motor geht verbunden werden.

Zum Motor müsste ein blaues, ein braunes und ein weißes Kabel gehen.

Das gilt aber nur wenn das braune Kabel aktuell zu dem Klemmstein geht. Das kann ich nicht 100 prozentig sehen.

Aber für diese Schaltung würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen.
Gast (Maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 24.05.2011!  Zum Bezugstext

Ich schalte nachts die Pumpe über eine Zeitschaltuhr ein und die Magnetventile über die Hunter Steuereinheit.

Das Befüllen ist kein Problem, das mache ich bisher auch immer so.

Anbei noch ein Foto vom Klemmkasten. Ev. probier ich das umklemmen doch noch, weil sie wie gesagt für einige Zeit läuft und erst dann aufhört.

Kannst du mir sagen welche Kabel miteinerander verbunden gehören?

http://www.bilderhoster.net/img.php?id=jk4l18vn.jpg
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maxl vom 24.05.2011!  Zum Bezugstext

Also eigentlich wären die MQ und die CM von Grundfos die beste Lösung für dich, wenn es wirklich sehr leise sein soll. Von anderen Herstellern habe ich keine Erfahrung. Oft steht ja auch "besonders geräuscharm" auf der Verpackung und dann hat man trotzdem mehr Lärm als auf einem Flugplatz.

Am robustesten wäre sicherlich z.B. die CM3-5, CM3-6, CM3-7 oder CM3-8. Je nachdem wie viel Leistung du haben möchtest. Die CM3-5 entspricht ungefähr der MQ3-45. Das Problem ist nur, das die CM Normalsaugend ist, du musst dir also beim ersten Anschließen im Jahr Geduld haben und wirklich alles mit Wasser befüllen.

http://www.grundfos.de/wasser-abwasser/wasser-abwassertechnikueberblick/produkte-loesungen/produkte/mehrstufige-kreiselpumpen/cm-cme.html

Wie ist denn deine MQ aktuell gesteuert? Gehen nachts Magnetventile auf und die Pumpe schaltet sich automatisch ein oder schaltest du die Pumpe über den Strom(Zeitschaltuhr).
Gast (Maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 24.05.2011!  Zum Bezugstext

ok, vielen Dank das werde ich heute noch probieren.

Gibt es alternativ vielleicht einen tip für ne gute Pumpe/Hauswasserwerk? (sollte keine Tauchpumpe sein, da die Pumpe in einem Bootshaus steht und die Saugleitung ca. 10m in den See rein geht.)

Es sollte leistungsstark sein, da eine Leitung ca. 60m lang ist und 3 Regner versorgt werden müssen. Die Leitungen sind alle 1 Zoll Durchmesser und nach der PUmpe hängt ein Judo Spülfilter damit die Magnetventile nicht beschädigt werden.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maxl vom 23.05.2011!  Zum Bezugstext

Wenn die Pumpe anläuft und dann nach 10 Sekunden aus geht, kann es nicht am Kondensator liegen. Wenn sie brummt liegt es auch nicht an einer defekten Elektronik die den Motor aus diversen Gründen(Thermoschutz...) abschaltet.

Du kannst höchstens noch versuchen die Elektronik aus zu bauen, vieleicht greift sie doch irgendwie ein.

Dazu einfach mal den Deckel abschrauben und gucken wie die Pumpe geklemmt ist. Normalerweise ist unter dem Deckel gleich eine Leiterplatte. Das ist die Elektronik. Der Strom der vom Anschlusskabel kommt muss direkt zum Motor. Eventuell kannst du auch Fotos machen. Eigentlich ist das ganz einfach, aber man muss natürlich schon ein bisschen Ahnung davon haben.
Gast (Maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maxl vom 23.05.2011!  Zum Bezugstext

So ich war gerade bei der Pumpe und hab sie zerlegt.

Stecker eingesteckt und sie läuft. Nach ca. 10sec bleibt sie stehen und es kommt wieder das Geräusch als ob der Motor hängt
Gast (Maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.05.2011

danke für eure Tips.

Ich habe einen kleinen See von dem ich aus über eine saugleitung das wasser entnehme. Dafür bräuchte ich auch noch einen feineren Vorfilter als das Standard Rückschlag Ventil mit Filter.

Ihr meint also Wasser auslassen und Gehäuse abschrauben und vorne an der Mutter mit einem Schlüssel oder Ratsche praktisch anschubsen?

Ich habe schon öfters gesehen, dass manche die Elektronik ausbauen und die Pumpe so verwenden, wie kann man das machen?

Mir geht es darum, dass Abends ca. 2h die Pumpe meine Regner bzw. Magnetventile versorgt und mir diese so den Rasen beregnen.
Gast (sebi)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.05.2011

also ich tippe mal ganz stark auf kondensator... mal ein wenig schwung geben, wie brunnenbaumeister schon gesagt hat. ... aber vorsicht mit den fingern!! am besten nen schraubendreher oder ähnliches nehmen;)

mfg sebi
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  23.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maxl vom 23.05.2011!  Zum Bezugstext

Am besten steckst du den Stecker rein und schaltest sie ein. Wenn sie wieder brummt dreh mal an der Welle. Aber in die richtige Richtung. Im Uhrzeigersinn. Wenn das nicht funktioniert, dann dreh mal anders herum. Aber du musst schon zügig drehen.

Wenn die Pumpe nun läuft liegt es am Kondensator.

Was hast du für einen Brunnen(Durchmesser, Material)? Wo steht die Pumpe?

Meine Heizungspumpen sind auch von Grundfos und sie laufen auch schon seit 1990. Grundfos bietet eigentlich auch die höchste Qualität in jedem Segment. Selbst die MQ ist besser als ihr Konkurrent von Gardena und co. Aber das mit der elektronischen Steuerung ist immer so eine Sache...
Ein Kondensator kann schon mal kaputt gehen, vor allen Dingen wenn die Pumpe wegen einer fehlerhaften Schaltung immer an und aus geht.
Gast (Maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 23.05.2011!  Zum Bezugstext

Ich hab sie schon zerlegt und die Welle sprich vorne an der Mutter gedreht, das ging sehr leicht mit der Hand.

Kann es sein das der Kondensator kaputt ist?

Ich habe Sie nur für die Gartenberegnung für Hunter Versenkregner was sie auch recht gut getan hat.

Wichtig ist eine hohe Leistung und geringe Lautstärke, da sie nur in der Nacht für 2h läuft. Kannst du mir da eine leistungsstarke empfehlen? (Muss keine Grundfos sein, von der hätte ich mir mehr erwartet, da ich von denen Heizungspumpen habe die seit 20 Jahren laufen. Aber offensichtlich ist das bei dem MQs nicht so)
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  23.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maxl vom 23.05.2011!  Zum Bezugstext

Könnte sein das die Hydraulik(das Pumpenteil) defekt ist.
Meine MQ hat massenweise Sand gepumpt, ohne das ich das gemerkt habe. Dabei haben sich die Laufräder verklemmt.
Ich hatte ja die Elektronik rausgeklemmt und sie auf Baustellen genutzt.

Wenn du ein bisschen schrauben willst, dann nimm den Edelstahlmantel ab und versuche die Welle zu drehen.

Wenn du bei Grundfos bleiben willst, empfehle ich dir die JP6 mit Kessel und Druckschalter. Alles im Paket heißt glaube ich Hydrojet. Oder schau dir mal Metabo-Pumpen an. Die sind auch zu empfehlen.

Bei der Lautstärke ist die MQ aber nicht zu schlagen. Da kommen nur Druckerhöhungsanlagen ran. z.B. die CM von Grundfos.

Wofür wird denn die Pumpe gebraucht? Wann hast du die MQ gekauft?
Gast (Maxl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 22.05.2011!  Zum Bezugstext

ja genau. Wenn ich den STecker einstecke geht das Licht an und es hört sich so an als ob die Pumpe anfangen möchte zu laufen aber es brummt nur so als ob was stecken würde.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  22.05.2011

Was heißt der Motor hängt? Läuft die Pumpe nicht an, also brummt der Motor?

Naja die MQ war schon immer das Sorgenkind von Grundfos.



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas