Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik
Welche PumpengrößeVorratsspeichergröße wird benötigt???
Madmoose
(Mailadresse bestätigt)

  27.05.2011

Um mehrere Hochdruckgeräte an einer Stadtwasserleitung Problemlos betreiben zu können, benötige ich Hilfe zur Berechnung.
An einer Leitung sind (eine Ebene, kein gravierender Höhenunterschied) in der folgenden Reihenfolge, diese Dinge: Leitung 1,5" speist ein Ausgleichsbehälter mit 400L und Luftpolsterausgleich, dahinter sitzt eine Förderpumpe mit 3,5 bar, die die nun folgende Leitung versorgt, an der insgesamt 3 Hochdruckreiniger angeschlossen sind:
Zuerst ein Gerät mit einer Fördermenge von 1020 L/Stunde, einige! Meter weiter ein Gerät mit 1320 L/Stunde, und noch etwas weiter wieder ein Gerät mit 1320 L/Stunde.

Nun die Frage:
Sind Behälter und Pumpe ausreichend für die Fördermenge der Hochdruckgeräte? Das erste Gerät in der Reihenfolge macht keine Probleme, aber schon beim 2ten scheint einfach nicht mehr genug Wasser oder Druck da zu sein.....



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  27.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Madmoose vom 27.05.2011!  Zum Bezugstext

Ob die Pumpe reicht, weiß ich nicht. Die Angabe 3,5 Bar sagt überhaupt nichts über die Leistung der Pumpe aus. Da musst du schon konkreter werden. Die Förderleistung bei bestimmten Drücken ist hier gefragt. Wie heißt denn deine Pumpe? Wie lang ist die Leitung vom Hauptwasseranschluss bis zur Pumpe? Und wie lang dann nochmal bis zum letzten Hochdruckreiniger?


Das heißt ja das du eine Pumpe brauchst, die mindestens 3,7m/h bei 2 Bar + Druckverlust fördert.
Madmoose
(Mailadresse bestätigt)

  27.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 27.05.2011!  Zum Bezugstext


Die Pumpe ist hinter dem 400L Tank, am Anfang der Zuleitung zu den Geräten. Vor allem wäre es gut zu Wissen, ob die 3,5 bar der Pumpe theoretisch überhaupt ausreichen, um alle Geräte zu betreiben. Ich stelle mir vor, das bereits das erste Gerät, das an der Leitung hängt, die Förderleistung der Pumpe an ihre Grenzen bringt und daher nicht mehr der erforderliche Druck an den folgenden Geräten vorhanden ist.
Wenn eine Wasseranforderung kommt, schaltet die Pumpe ein. Aber man kann eben nicht sehr lange Fehlerfrei mit allen Geräten Arbeiten, nur das erste Gerät in der Leitung macht keine Probleme!

Die Hochdruckreiniger benötigen tatsächlich einen bestimmten Vordruck.....
Das Netzwasser wird über einen Filter im Gerät der Hochdruckpumpe mit Vordruck zugeführt......
In dem Gerät ist eine Wassermangelsicherung integriert, die bei Abfall der Wasserversorgung unterhalb 2 bar die Maschine abschaltet und die Maschine so vor schäden schützen soll.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  27.05.2011

Warum sind denn ein Ausgleichsbehälter und eine Pumpe verbaut?
Eine Pumpe macht nur Sinn, wenn die Leitung sehr lang ist oder die Hochdruckreiniger einen bestimmten Vordruck benötigen.

Alle Hochdruckreiniger zusammen benötigen ca. 3,7m/h. Wenn der Vordruck 3,5 Bar betragen soll, muss die Pumpe eben mindestens 3,7m/h bei 3,5 Bar schaffen. Kommt da jetzt noch eine lange Leitung hinzu, müsste man nochden Druckverlust berechnen.

Natürlich müssen diese 3,7m/h auch bei der Pumpe ankommen. Darum sollte die Pumpe auch möglichst am Anfang einer langen Leitung stehen.
Die Frage ist außerdem wie die Schaltung aussieht. Schaltet die Pumpe druckabhängig oder geht sie direkt an, wenn ein Hochdruckreiniger genutzt wird?



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas