Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
HWW 4500 Inox hat Druck auf Saugseite
Gast (Roland Zerche)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.07.2011

Hallo zusammen,
ich habe im Garten ein Hauswasserwerk 4500 Inox.
Es hängt an einem geschlagenen Brunnen mit etwa 5m Tiefe. Dieses Jahr mußte ich schon zweimal den Saugschlauch wechseln, weil er an einigen Stellen von 1" auf fast 2" gedehnt war. Jetzt habe ich PE-Rohr gelegt. Die Pumpe schaltet nur noch widerwillig bei 4 bar ab, wenn man an den Druckschalter klopft, schaltet sie meist sofort ab. Am Samstag habe ich zufällig festgestellt, daß auf der Saugseite Druck drauf ist. Das kann doch so nicht sein, oder? Die Membran scheint ok, hat vielleicht der Druckschalter einen weg?

Danke für Eure Tips
Roland



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 12
Gast (Roland Zerche)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dietmar Klein vom 27.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Dietmar,
danke für den Link, keine Ahnung, warum ich das nicht gefunden habe ... ein Anfall von selektiver Wahrnehmung oder sowas.
Gruß Roland
Dietmar Klein
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Roland Zerche vom 27.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Roland,

schau doch mal hier nach: http://www.shop.tip-pumpen.de/shop/shop_ergebniss.html?produktgrp=265

Grüße
Gast (Roland Zerche)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.07.2011

Hallo Sepp,
ja, dieser 5m-Saugschlauch vom Filter zur Pumpe hat 2x dicke Backen bekommen. Jetzt habe ich das Zeug durch PE-Rohr ersetzt.

Hallo Brunnenbaumeister,
ich werde den Abschaltdruck senken, dann sollte es soweit erstmal funktionieren.
Ich möchte aber als "Winterprojekt" den Heißlaufschaden beseitigen, 1 Bar mehr wäre schon nicht schlecht - 5 Bar war für mich ein Kaufkriterium. Das erklärt aber, warum sie jetzt nur noch zögerlich abschaltet.
Ich habe aber nirgends eine Zeichnung gefunden, wo man sich mal ein Bild machen könnte, was genau in der Pumpe so drin ist. Ich habe auch noch nix gefunden, wo man Ersatzteile beziehen könnte, auch nicht beim Hersteller (TIP).
- Kann man das selbst machen? (handwerklich bin ich soweit fit - bin Modellbauer)
- Was könnte beschädigt sein?
- Wo bekommt man Ersatzteile?

Vielen Dank und Gruß
Roland
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  26.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Roland Zerche vom 26.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Roland leider 2 mal  abgschickt!
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  26.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Roland Zerche vom 26.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Roland das heißt also  dass der  Saugschlauch  zwischen    2. Rückschlagventil 1" -> Filter -> 5m Saugschlauch -> Pumpe  immer unter Druck steht?
wen es funktioniert   dan  nichts mehr ändern .
Ist es dieser Schlauch welcher sich "vergrößert"?
mfg sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  26.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Roland Zerche vom 26.07.2011!  Zum Bezugstext

Wenn die Pumpe jetzt ordentlich läuft ist alles in Ordnung. Durch das Heißlaufen könnte die Pumpe Schaden genommen haben und schafft deshalb keine 5 Bar mehr. Das ist aber nicht weiter schlimm. Damit die Pumpe zuverlässig abschaltet, musst du nur noch den Ausschaltdruck etwas senken.
Gast (Roland Zerche)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 26.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,
die Reihenfolge zum HWW ist folgende:
5m Steigleitung -> 1. Rückschlagventil 1 1/4" -> T-Stück -> Kugelventil -> 2. Rückschlagventil 1" -> Filter -> 5m Saugschlauch -> Pumpe

Das 1. Rückschlagventil 1 1/4 " ist neu dazugekommen, das alte (hier in der Reihenfolge das 2. - 1") vor dem Filter kann ich jetzt notfalls ausbauen, wenn es stört.

Vielleicht sollte ich hinzufügen, daß ich wassertechnischer Laie bin, ich bin in der IT zuhause.

Gruß Roland
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  26.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Roland Zerche vom 26.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Roland wen du glaubst dass unten kein  RV ist dann kann  nur  nur  ein Druck zwischen der Pumpe und dem von dir eingebauten RV entstehen.Es ist wohl kaum anzunehmen dass ein so großer Arthessischer   Druck vorhanden ist  dass sich der Schlauch dehnt,dann wäre ja einen Pumpe überflüssig!
mfg  sepp
Gast (Roland Zerche)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Janßen vom 25.07.2011!  Zum Bezugstext

Danke erstmal.
Wegen des Drucks auf der Saugseite muß ich mir also keine Sorgen machen. Ob unten ein Fußventil dran ist, weiß ich nicht, das ist von unserem Vorgänger. Ich glaube aber, in den Rammspitzen ist sicher nix drin.
@Sepp: Die Pumpe soll laut Datenblatt 5 bar drücken, bei 4 bar (laut Manometer) ist aber Schluß. Der Saugschlauch war aber "richtiger" Saugschlauch: der grüne mit der weißen Plastikspiralarmierung aus dem praktischen Baumarkt. Die Qualität läßt aber offenbar zu wünschen übrig.
Thema Rückschlageventil: Auf der Steigleitung sitzt ein T-Stück, darauf ein Kugelventil und eine Handschwengelpumpe. Seitlich am T-Stück ein weiteres Kugelventil, ein 1" Rückschlagventil und dann der Vorfilter. Da das seitliche Rückschlageventil nicht verhindern kann, daß das Wasser in der Steigleitung wegläuft, habe ich die Umbauaktion auf PE-Rohr genutzt, um direkt auf die Steigleitung noch ein 1 1/4" Rückschlagventil einzubauen.
Ich werde als nächstes den Abschaltdruck etwas mindern, mal sehen, ob sie dann wieder zuverlässig abschaltet.

Die Pumpe ist mir übrigens zweimal heißgelaufen, weil ich zu spät bemerkte, daß der Saugschlauch durch die extreme Dehnung ein kleines Loch hatte. Ist da an der Pumpe was kaputt gegangen? Solange sie Wasser fördert und nicht abschalten soll, ist alles gut.

Gruß Roland
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 25.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,
er hat geschrieben "Es hängt an einem geschlagenen Brunnen mit etwa 5m Tiefe." Ich weiß ja nicht wie es bei euch in Österreich ist, aber bei uns in Deutschland gibt es einen Unterschied zwischen den Wörtern "an" und "in". Eine Unterwasserpumpe hängt in einem Brunnen und ein Hauswasserwerk an einem Brunnen. Aber jetzt mal Scherz beiseite...

Also wenn die Pumpe abschaltet bricht der Unterdruck in der Saugleitung zusammen und es herscht der gleiche Druck wie in der Druckleitung/im Kessel. Verhinder lässt sich das nur mit einem Rückschlagventil direkt am Pumpengehäuse. Aber das ist unnötig. Wenn sich dein Schlauch bei 4-6 Bar(mehr schafft ein Standart-HWW nicht) so extrem gedehnt hat, war es einfach schlechte Qualität. Aber mit PE ist alles OK.

sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2011

Hallo was soll das heissen :ich habe im Garten ein Hauswasserwerk 4500 Inox.
Es hängt an einem geschlagenen Brunnen mit etwa 5m Tiefe.
Ein Hauswasserwerk hängt doch nie  im  Brunnen.wen sich der Schlauch ausdehnt dan hast du keinen  richtigen   Saugschlauch montiert.Du könnte es diesen durch ein zusätzliches RV direkt an der Saugseite der Pumpe montieren  allerdings müssen dann beim  einschalten 2 RV`s geöffnet werden was nicht unbedingt funktionieren muss.Bei den  meisten Druckschaltern lässt sich sowohl der Ein als auch der Ausschaltdruck einstellen.Welchen Druck  erreicht überhaupt die Pumpe ?
Gast (Bernhard Janßen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.07.2011

Druck auf der Saugleitung kann entstehen, wenn unten in der Saugleitung ein Fußventil montiert ist und die Ventile  der Pumpe nicht mehr ganz dicht sind.

Mit freundlichen Grüßen

Bernhard




Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas