Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
Eisenocker im Wärmetauscher
Gast (Fire Heart)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.10.2011

Hallo Forum

Ich betreibe einen Brunnen auf meinem Grundstück, der für eine Grundwasserwärmepumpe verwendet wird. Das Wasser in unserer Umgebung enthält leider relativ hohe Werte an Eisen und Mangan, weshalb es zwar geschmacklich gut ist, aber Ablagerungen in den Rohrleitungen, Filtern und - so meine Bedenken - auch im Wärmetauscher der Wärmepumpe verursachen.
Die Filter wachsen jedenfalls halbjährlich mit einer weichen, rotbraunen Substanz zu, die sich mechanisch zwar relativ leicht von den Filtern entfernen lässt, die vermutlich jedoch auch Druckreduzierventile und feine Kanäle der Wärmetauscher in den nächsten Jahren verstopfen wird.
Ich würde daher gerne gelegentlich die Wärmetauscher der Wärmepumpe mit einem geeigneten Lösungsmittel durchspülen, um die Anlage wieder zu reinigen. Daher bin ich auf der Suche nach einem guten Lösungsmittel für - so vermute ich - Eisenocker, das jedoch die üblichen Materialen wie Gummi, Edelstahl und Titanverschweißungen nicht angreift.
Lt. Wikipedia sind Eisen-Hydroxidverbindungen eigentlich gut säurelöslich, und ich würde ganz einfach die Wärmepumpe von der Wasserversorgung abtrennen und Zu- und Ablauf ein eine 40l Mörtelwanne , die mit einer geeigneten Säure gefüllt ist, geben und mit einer Fäkalienpumpe eine Stunde im Kreis pumpen, dann müsste ja wohl wieder alles sauber sein....nur sollte dann halt der Wärmetauscher und alle Schläuche auch noch in Ordnung sein.

Grüße
FireHeart



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.10.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fire Heart vom 13.10.2011!  Zum Bezugstext

Eine ca. 5% ige Amidosulfonsäurelösung wäre einen Versuch Wert. Wird auch bei verkalkten Kaffemaschinen verwendet. Zitronensäure bringt nicht viel, ev. 10% bis 15% Essigsäure kann man auch versuchen.
lg
Walter
Gast (Fire Heart)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.10.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 12.10.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Walter

Glücklicherweise hatten die Nachbarn vor mir bereits Probleme, sodass ich eine aufwändige Wasseranalyse hab machen lassen und die dem Hersteller der Pumpe auch gegeben hab. Dieser hat daraufhin einen titanverschweissten Wärmetauscher empfohlen und war der Meinung, das würde funktionieren.
Nun bin ich leider/zum Glück selber genug Techniker, dass ich mich doppelt absichern möchte und für den Fall des Falles gewappnet sein will. Noch funktioniert die Anlage (etwa 2 Jahre) wunderbar, obwohl ich schon die Filter manchmal reinigen muss.

Gruesse
FireHeart
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.10.2011

Hallo Fire Heart
am besten den Lieferanten vom Wärmetauscher und der Pumpe fragen. Es geht da ja auch um Garantieleistung!
Müsste eigentlich bereits vor dem Kauf der Anlage durch die von der Firma benötigten Wasseranalyse ein Thema gewesen sein.
lg
Walter



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas