Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
1111 m Jahresverbrauch in 4 Personen Haushalt ???
Tanja74
(Mailadresse bestätigt)

  07.01.2013

Ein alt bekanntes Problem, und jetzt hat es auch uns erwischt! Im Jahr Oktober 2011 wurde unsere Wasseruhr ausgetauscht, Zählerstand: 00001m³. Im Dezember 2011 war die erste Ablesung mit 00016 m³, soweit in Ordnung, oder ? Dann wurden wir im letzten Dezember 2012 Aufgefordert unsere Wasseruhr abzulesen und an die Stadtwerke durchzugeben. Zählerstand: 01111 m³ !!! Nach dem ersten Schock und verzweifelten Versuchen Hilfe zu bekommen oder Fragen zu stellen, sind wir nun zu einem Rechtsanwalt gegangen. Im Moment haben wir noch immer keine Informationen, dies belastet unsere Familie sehr. Alle bekannten Möglichkeiten wurden von uns geprüft. Die Wasseruhr ist nicht zu groß QN 2,5 das Wasserrad (Zählrad) steht wenn kein Wasser entnommen wird (auch über Nacht) eine Messung ( 10l aus dem Hahn vergliechen mit der Wasseruhr) war korrekt. Es lagen keine Schäden im vergangenen Jahr vor, z.B. Wasserrohrbruch, Leckage oder sonstiges. Wir bewässern den Garten mit Regenwasser (im letzten Jahr wegen des vielen Regens noch nicht mal erforderlich gewesen!) hierzu dienen im übrigen 2 Stück 1000 l Fässer (unterirdisch) in denen unser Regenwasser des Daches aufgefangen wird. Wenn wir im Urlaub waren sind alle 2 Tage Leute hier gewesen um nach dem Rechten zu schauen, auch hier waren keine Wasserschäden zu verzeichnen. Unsere Wasseruhr soll jetzt ausgebaut und geprüft werden, die Stadtwerke baten uns ein Antrag hierzu auszufüllen indem die Uhr durch die Stadtwerke ausgebaut und zu einer Prüfanstalt geschickt wird. Nun meint unser Anwalt das wir die Wasseruhr lieber zu einer wirklich unabhängigen Prüfanstalt versenden sollten. Kann uns jemand eine Adresse hierzu geben? Können wir noch andere Dinge prüfen oder veranlassen? Nach einem Gespräch mit einem Mitarbeiter der Stadtwerke, meinte dieser: Er würde uns den Tip geben es bei einem Wasserrohrbruch zu "belassen" dadurch könnte man sich evt. darauf einigen das Abwasser entfallen zu lassen. Ist dies das einzige was man tun kann? Zu Lügen um mit einer geringeren "Bezahlung" davon zu kommen? Wir sind echt mit den Nerven am Ende, denn obwohl wir dieses Wasser garantiert nicht verbraucht haben soll uns keine andere Wahl bleiben als zu zahlen? Nachdem unser Weihnachtsfest im wahrsten Sinne des Wortes ins "wasser(geld)" gefallen ist, bitte ich um Hilfe um das Neue Jahr nicht so beginnen zu müssen. Nur zu Information unsere Wasserrechunug beläuft sich dann aus einer Nachzahlung von ca. 4800,- €!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  08.01.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Tanja74 vom 08.01.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Tanja74 von  einer  solchen  Möglichkeit auch  Lothar schon berichtet.Wie dieser  schon mal geschrieben  hat kann er   einen Zähler dahingehend zu prüfen, leider dürfte so    etwas   bei Behörden nicht  anerkannt werden.
Hat man dir gesagt wie teuer eine Behördliche   Überprüfung zu stehen  kommt .   mfg sepp
Tanja74
(Mailadresse bestätigt)

  08.01.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 08.01.2013!  Zum Bezugstext

Hallo sepp! Erstmal vielen Dank für die Antwort. Auch die von dir angesprochenen Möglichkeiten der defekten Boilergruppe und WC sind ausgeschlossen worden durch unsere Überprüfung. Der Gas-, Wasser,- Heizungsmeister der auch unsere komplette Anlage eingebaut hat, hat dies überprüft. Außerdem lief die Uhr nie wenn kein Wasser durch eine entsprechende Entnahmestelle, entnommen wurde. Auch die Ablesung ist korrekt, es gibt ja keine Kommastellen mehr! Ich kämpfe immer noch mit der Akzeptanz dies "ohne" verschulden zu bezahlen. Unsere Vermutung beziehungweise immer dichter werdender Fakt, ist das die 100 Stelle die 1 der Tausender Stelle mitgenommen hat. Der zieht man die 1000 ab erhält man exakt unseren bisherigen Jahresverbrauch!
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  08.01.2013

Hallo Tanja74 in der tat kann es so besser/ günstiger  für dich  sein sein  wen  du die Wassergebühr  wie   dir empfohlen  bezahlst wen man auf die  Kanalgebühr großteils verzichtet,  schließlich wurde von  diesen  1110 m³  nur eine geringe Menge verschmutzt
Gibt es bei dir eine Boilersicherheitsgruppe aus welcher uneinsehbar eine Weile Wasser  in  den Kanal geflossen sein  könnte oder ein hängengebliebenes WC welches kaum benutzt wird.
Wurde de Zähler richtig abgelesen  so dass es nur   111m ³ sind was stimmen dürfte .Mfg sepp



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas