Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Grundwasserpumpe sitzt fest
bueddel
(Mailadresse bestätigt)

  13.04.2014

Hallo.

Meine Grundwassertauchpumpe hängt fest.

Als das Rückschlagventil kaputt gegangen ist, wollte ich die Pumpe am Stahlseil hinauf ziehen. Dabei sind einige Kieselsteine in das Bohrloch gefallen, welche die Pumpe verkantet haben. Sie bewegt sich nun weder rauf noch runten. Der Brunnen ist etwa 14m Tief und die Pumpe hängt geschätzt bei 10m.

Weiß jemand einen Rat, wie ich die Pumpe wieder frei kriegen könnte?

Vielen Dank



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  16.04.2014

Hallo,

ob man da etwas machen kann, hängt vom Ausbau (Material und Durchmesser) des Brunnens, dem Durchmesser der Pumpe, der Art / Ausführung des Steigrohres ab und letztendlich von der Größe, Anzahl und Form (rund, kantig) der hineingefallenen Kiesel ab.

Bei 10 m könnte man eine der zahlreich angebotenen kleinen USB-kameras nehmen und sich das mal unten genauer betrachten.

Brutales Ziehen ist dann ggf. genau das Falsche.
Verkeilen sich die Steine zwischen Pumpe und Brunnenwand so, das dann nichts mehr geht, kann man wie schon beschrieben nur noch das Rückschlagventil oben anbringen und hoffen, das die Pumpe noch lange durchhält.
Wenn man mit Gewalt im Bereich des Filters versucht die Pumpe zu ziehen, kann es passieren, das Filterstege ausgebrochen werden, dann sandet der Brunnen und ist eh Schrott.

Mit einer USB-Kamera und einem speziellen Steinfänger könnte man ggf. die Steine / Kiesel bergen.

Gruß
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  16.04.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 15.04.2014!  Zum Bezugstext

Das kommt darauf an wie alt der Themenstarter ist. :)

Es ist ja auch die Frage ob der Brunnenkopf wieder ordentlich montiert werden kann.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  15.04.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.04.2014!  Zum Bezugstext

Hallo ich denke aufgeschoben ist möglicherweise nicht  ganz richtig.   Das ganze kann durchaus bis zum Lebensende der Pumpe funktionieren.

Wen spitze Steine hinunter  gefallen so  können  sich diese so  verklemmen   das sowohl  der Schlauch als auch das Seil abreist.
mfg Sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  15.04.2014

Es gibt zwei Möglichkeiten.

Entweder, wie Sepp schon sagte, die Pumpe falls Möglich im Brunnen lassen und oben am Brunnenkopf ein Rückschlagventil montieren. Damit ist das Problem aber nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Irgendwann muss die Pumpe ja mal raus.

Oder du ziehst mittels selbstgebautem Hebel(Brechstange, lange Hölzer) oder Hebetechnik(Kran, Bagger...) am Seil. Wenn das Seil nicht hält bleib noch die Steigleitung. Ich hoffe diese ist aus PE und kein labberiger Gummischlauch. Eine 1" PE-Leitung mit ordentlichen Verschraubungen kann ganz schön was ab.

Gleichzeitig an Seil und Steigleitung ziehen ist wohl am sichersten. Dann verteilen sich die Kräfte am besten.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  14.04.2014

Hallo   bueddel"!Da bei dir wie du schreibst die Pumpe an einem Seil hängt ist  noch schwieriger die Pumpe zu lockern bzw . heraus zu ziehen als bei  einer Rohrmontage .
Der Vorschlag wäre daher  ein  Rückschlagventil bei Brunnenkopf zu montieren.  Bei unseren Brunnen  war auch  einmal das RV undicht so das das hochgepumpte Wasser   wieder langsam  in   den  Brunnen zurück geflossen ist.   Ich habe dann  um  den  Pumpenausbau im 25 m tiefen Brunnens zu vermeiden  ein  weiteres Rv direkt am  Windkessel montiert  was über viele Jahre klaglos fuktioniert hat.

mfg Sepp



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas