Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30700 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Wie baut man eine Hauswasserversorgung auf?
SiggiUA
(Mailadresse bestätigt)

  29.05.2014

Hallo,

Wir haben im Ausland ein Ferienhaus erworben. Da es nur ca. 2 Std. Wasser täglich durch die öffentliche Wasserversorgung gibt (auch nicht wirklich täglich), ist ein 6000l Tank montiert. In diesen läuft das Leitungswasser, wird dann von einer Pumpe entnommen. Der Wassertank steht außen, wird im Sommer recht warm und da er nach oben offen ist, es sammeln sich auch Dinge (wie tote Insekten), die m.E. im Wasser nichts zu suchen haben. (Das Wasser wird nicht getrunken, aber zum Abwasch, Duschen, Waschmaschine, etc. verwendet.)

Wir möchten nun einen Kunststofftank im Erdreich lagern, um diese Situation zu verbessern. Was braucht man zusätzlich:
- Filter (welchen?) für die Ansaugung von Frischluft?
- Welche Wartungsöffnungen sind notwendig?
- Wo führt man das Wasser zu und entnimmt es (unten oder mit flexibler Leitung mit Schwimmer)
- Benötigt man einen Notüberlauf?
- Wie kann man den Zulauf automatisch steuern, so dass Wasser aus dem öffentlichen Leitungsnetz nachläuft, bis der Tank voll ist?

Sorry, für die vielen Fragen. Finde ich irgendwo im Netz eine Anleitung, vielleicht sogar eine Schemazeichnung?

Viele Grüße
Siggi



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  02.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von SiggiUA vom 01.06.2014!  Zum Bezugstext

Das kommt darauf an wie stabil dein Tank ist. Es gibt dickwandige und dünnwandige. Richtige Zisternen werden meines Wissens nach einfach vergraben. Das Loch sollte man aber mit Sand auffüllen, damit keine Steine an den Behälter drücken.

Wenn du mit der Hand die Wandung ohne viel Kraft eindrücken kannst wäre ein Schutz sinnvoll.
SiggiUA
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 29.05.2014!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für die Antworten!

Noch eine Frage zur Montage: Kann man den Tank einfach im Erdreich versenden, mit Sand umgeben oder muss man eine Behausung für das Kunststoffgefäß bauen? Es wird ein 1500l Tank, horizontal eingebaut. Höhe ca. 1m.

Gruß
Siggi
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  29.05.2014

HalloSiggiUA"! mittels eines Schwimmerventils wie bei einem  WC den Tank vor dem    überlaufen   zu  schützen es gibt auch größere   Schwimmerventile    wen  bei einen   Wc Ventil  der Durchlauf zu gering ist
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  29.05.2014

Hallo,
ich bin auf dem Gebiet kein Fachmann, aber ich möchte dir trotzdem meine Gedanken mitteilen.

Also eine Belüftung des Tanks ist logischerweise notwendig da beim Abpumpen ansonsten ein Unterdruck und beim Befüllen ein Überdruck entsteht. Ich würde auf jeden Fall einen sehr feinen Filter nehmen. Z.B. einen Wasserfilter mit 60 Mikron, also 0,06mm Maschenweite.

Die Wartungsöffnung sollte so groß sein das du in einem bestimmten Zeitraum auch mal den Behälter reinigen kannst(das du in den Behälter steigen kannst). Am Boden wird sich ja mit der Zeit einiges absetzen.

Das Wasser sollte am besten im unteren Viertel zugeführt und entnommen werden. So das beim reinpumpen kein Dreck vom Boden aufgewirbelt wird und beim Rauspumpen auch kein Dreck mit angesaugt wird. Das Rohr welches das Wasser zuführt sollte auch immer mit Wasser überdeckt sein damit das Wasser möglichst wenig Kontakt mit der Luft hat. Wenn das Wasser weiter oben reinströmt, spritzt es bei niedrigen Wasserstand im Behälter gegen die Wandung bzw. mischt sich das Wasser per Venturi-Effekt mit dem Luftsauerstoff.
Bei Druckkesseln ist es genauso, die Zu- und Ableitung sind im unteren Viertel.

Der Behälter wird ja durch die Belüftung vor Überdruck geschützt. Also das Belüftungsrohr und den Filter ausreichend dimensionieren und so montieren das austretendes Wasser keinen Schaden anrichtet.

Zum Befüllen gibt es zwei Möglichkeiten.

Entweder mittels Schwimmerschalter, welcher ein Magnetventil oder ein Motorventil ansteuert und somit die Zuleitung geschlossen wird. Dazu wird aber natürlich Strom benötigt.

Oder mittels Schwimmerventil. Da gibt es diverse Ausführungen. Schwimmerventile findet man z.B. in Spülkästen von Toiletten. Es gibt sie aber zur Behälterbefüllung mit einem langen Arm und einer hohlen Kugel bzw. mit Polystyrol-Füllung. Dieses Ventil wird weit oben im Tank angebaut, so das das Wasser die Kugel hebt und über den Arm das Ventil geschlossen wird. Die Zulaufleitung muss dann aber aus den oben genannten Gründen im Tank vom Ventil nach unten geführt werden.



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas