Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Enteisenung und Manganung
liamaassen
(Mailadresse bestätigt)

  12.09.2014

Wir haben einen Hausbrunnen. Nach der Pumpe kommt der Wasserspeicher und dahinter ist ein rückspülbarer Sedimentfilter eingebaut, bevor das Wasser dann in die Hausleitungen gelangt. Nun ist das Wasser sehr eisen- und manganhaltig. Daher ist der Filter ständig durch dieses klebrige Zeug zugesetzt. Durch die Rückspülung wird der Filter nicht sauber und wir müssen ihn öfter mit einer Zahnbürtse reinigen, damit der Wasserdruck erhalten bleibt.
Wäre es sinnvoll einen Eisen- und Manganfilter (Sanddruckfilter S mit manuellem Rückspülventil von QuellKlar) einzubauen? Wenn ja an welcher Stelle im System vor oder nach dem Speicher? Bräuchten wir den rückspülbarer Sedimentfilter dann überhaupt noch? Ist ein Entlüftungsventil notwendig? (Der Sanddruckfilter wird mit und ohne dieses Ventil angeboten.)
Wir haben überhaupt keine Anhnung davon. Daher bitten wir darum, alles für einen Laien verständlich und idiotensicher zu beschreiben, welche Filterelemente an welcher Stelle im System in unserem Fall sinnvoll sind.
In unserer Küche haben wir noch einen Trinkwasserhahn mit vorgeschalteter Umkehrosmosefilteranlage. Diese ist aber unberührt von dem Problem.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  17.09.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hannah123 vom 15.09.2014!  Zum Bezugstext

@ Hannah 123, seit wann darf in diesem Forum Werbung betrieben werden?
Gruß, Renrew
Hannah123
(Mailadresse bestätigt)

  15.09.2014

Ich würde Dir dazu raten. Schau mal hier ---Google--- Da steht alles was Du zu Enteisungsfilter wissen solltest und ich denke das wird Dich dann auch überzeugen !

Editiert um gleiche Wettberwerbschancen anderer Anbieter zu wahren (H2O)

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  14.09.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von pumpe vom 13.09.2014!  Zum Bezugstext

Liebe Pumpe,
in dieser Situation eine Umkehrosmoseanlage anzubieten, ohne Kenntnisse einer Wasseranalyse und Verbrauchsmengen, zeigt mir, dass  du noch viel lernen musst, um hier kompetent mitreden zu können.
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  14.09.2014

Hallo lia,
wieviel gelöstes Eisen und wieviel gelöstes Mangan sind im Rohwasser? Ist das Brunnenwasser schon braun gefärbt oder verfärbt es sich erst nach längerem Stehen an der Luft? Welchen pH Wert hat das Wasser. Wieviel Calcium und wieviel Magnesium enthält das Wasser? Wozu soll das Wasser verwendet werden (Trinkwasser, Gartenbewässerung)? Zumindest diese Fragen sollten geklärt sein, bevor aus der Ferne ein vorsichtiger Rat gegeben werden kann.
Gruß, Renrew
pumpe
kolpinpumpenkundendienst.de
(Mailadresse bestätigt)

  13.09.2014

hallo
ich würde euch eine umkehrosmoseanlage emfelen diese wird hinter einem hydrophorkessel eingebaut
aber die kosten ligen bei ca.3000.-€
gruß pumpe
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  12.09.2014

Habt ihr im Haus oder Garten Probleme mit dem eisenhaltigem Wasser? Also braune Weißwäsche oder Ränder in den Toiletten?
Warum ist der Sedimentfilter verbaut? Was soll der rausfiltern?



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas