Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Calcitlösekapazität senken
mark
(Mailadresse bestätigt)

  22.11.2014

Hallo Zusammen,
ich bin neu hier im Forum und habe dieses nach einer Lösung für eine zu hohe Calcitlösekapazität durchsucht, bin aber leider nicht fündig geworden. Wahrscheinlich benötigt man für jeden Fall eine maßgeschneiderte Lösung?

Ich betreibe eine eigene Hauswasseranlage (Brunnen/Pumpe/Wasserspeicher/Umkehrosmoseanlage/Kupfer und Kunststoffrohre) und alle Werte scheinen i.O. zu sein eben bis auf die Calcitlösekapazität un der PH Wert.

Zu den Werten:
Temperatur 13,3 Grad
geruchlos, farblos, klar
Koloniezahl 22C 1
Koloniezahl 36C 0
Escherechia Coli 0
Coliforme Bakt. 0
Intestinale Enterokokken 0

PH Wert 6,1
Elektr. Leitfähigkeit bei 25C 28,0
Ammonium mg/L unter 0,05
Chlorid mg/L unter 5
Nitrat mg/L 5,0
Nitrit mg/L unter 0,05
Sulfat mg/L unter 5,0
ortho Phosphat mg/L unter 0,05
Calcium mg/L 2,07
Magnesium mg/L 0,15
Natrium mg/L 1,83
Kalium mg/L unter 2,0
Mangan mg/L unter 0,010
Säurekapazität bis Ph 4,3    0,17
Calcitlösekapazizät mg/L 27,1

Die Frage wäre ob es möglich ist die Fehlwerte mit einem Filter oder einer anderen Möglichkeit anzupassen?
Gehe ich recht in der Annahme das die Wasserqualität ansonsten sehr gut ist?
Vielen Dank für Eure Hilfe!
Gruß
Mark



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
H2O
(gute Seele des Forums)

  08.12.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mark vom 30.11.2014!  Zum Bezugstext

Dazu noch eine kleine Anmerkung: der Korrosionschutz bei Metallen wie Stahl, verzinktem Stahl oder auch Kupfer funktioniert meist über die Bildung bzw. Mitwirkung von Carbonaten. Bei einem Wasser das kaum Ca und Mg enthält ist eine Dosierung von Natronlauge daher eventuell nicht so günstig wie die Aufhärtung mit Marmor, Dolomit etc. Durch Dosierung von Natronlauge wird leicht lösliches Natriumhydrogencarbonat gebildet, das Wasser wird zwar vom pH-Wert alkalischer die Kalkaggeressivität wird aber eventuell nicht in gleichem Maße abnehmen.

Gruß
H2O
mark
(Mailadresse bestätigt)

  30.11.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 27.11.2014!  Zum Bezugstext

Hallo Zusammen,
leider ist der Termin mit dem Gesundheitsamt geplatzt und wird erst nächste Woche stattfinden. Es handelt sich allerdings um einen Bohrbrunnen, sodaß das einbringen von Kies wohl nicht möglich ist.Ich melde mich nächste Woche sobald es Neuigkeiten gibt, vielen Dank nochmal für Eure Bemühungen und schönes Restwochenende!
Mark
Walter
(Mailadresse bestätigt)

  27.11.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mark vom 25.11.2014!  Zum Bezugstext

Hallo Mark, welche Art von Brunnen ist vorhanden? Ein Schacht oder ein Bohrbrunnen? Bei einem Schachtbrunnen kann man den entsprechenden Marmorkies auch in den Brunnen selbst einbringen wenn der Wasserspiegel hoch genug ist.
LG
Walter
mark
(Mailadresse bestätigt)

  25.11.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Schmitt vom 23.11.2014!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Schmidt, vielen Dank für Ihre Bemühungen.
Ich werde mich dazu am Freitag nochmal äußern, da wir am Donnerstag eine Begehung des Gesundheitsamtes haben und es da auch mehrere Möglichkeiten des Anschlusses gibt.
Grüße
Mark
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  23.11.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mark vom 23.11.2014!  Zum Bezugstext

Hallo Mark,
die Dosierung von Natronlauge ist eine durchaus gängige Praxis zur Anhebung des pH Wertes. Man muss dabei allerdings berücksichtigen, dass der Umgang mit Natronlauge sehr sorgfältig erfolgen muss, da diese bei einer Konzentration von mehr als 10 % nicht ganz ungefährlich ist, sie ist dann ätzend und kann schon auch Verletzungen verursachen. Auf jeden Fall muss dafür gesorgt werden, dass keine Kinder damit in Berührung kommen können.
Aus der Analyse kann man sehen, dass nicht allzuviel Natronlauge erforderlich ist, den pH Wert auf den erforderlichen Wert anzuheben. Wieviel Wasser brauchst du denn so am Tag und wie ist der Leitungsquerschnitt an der Stelle, an der du die Dosierpumpe einbauen willst?
mark
(Mailadresse bestätigt)

  23.11.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von gnagflow vom 23.11.2014!  Zum Bezugstext

Super, danke für den Hinweis!
Ich habe jetzt mal im Netz nach den zwei Lösungen gegoogelt.
Einmal die Marmorkies Variante und einmal das Zugeben von Natron/Soda mittels Dosierpumpe.
Die Marmorkiesvariante  scheint ja doch sehr aufwendig und vor allen Dingen sehr teuer zu sein. Ich hab da nichts unter 2000 Euro gefunden. Alternativ gibt es eine Dosierpumpe für 500 Euro die konkret zur Entsäuerung angeboten wird und sehr zuverläsig sein soll.
Was haltet Ihr denn davon? Hat da jemand Erfahrungen gemacht?
Schönen Abend noch!
Mark
gnagflow
(Mailadresse bestätigt)

  23.11.2014

Hallo Mark,
geh mal auf die Suche nach "Marmorfilter", "Entsäuerungsfilter" dann wirst du auch auf dieser Seite aus dem Jahr 2011 fündig.
mfg gnagflow
mark
(Mailadresse bestätigt)

  23.11.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Renrew vom 22.11.2014!  Zum Bezugstext

Hallo Renrew,
vielen Dank für die Info!!!
Da hab ich ja schonmal einen Ansatz. Gibt es den Marmorkies den evtl. schon als einbaufertigen Filter?
Und wie sieht es mit der Dosierung aus, muss dabei etwas beachtet werden? Im Netz habe ich bis jetzt lediglich Marmorkies als Rohmaterial in Säcken gefunden.
Gruß
Mark
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  22.11.2014

Hallo mark,
in der Tat ist die Wasserqualität aus deinem Brunnen in Ordnung. Es handelt sich um ein sehr weiches Wasser mit erhöhter Calcitlösekapazität und sehr niedrigem pH-Wert. Abhilfe kann Filtration über Marmorkies oder Ausblasen überschüssiger Kohlensäure (Kohlendioxid) bringen oder eine Kombination beider Verfahren.
Auch eine Nutzung ohne weitere Behandlung ist möglich, wenn alle Anlagenteile von der Pumpe bis zum Wasserhahn korrosionsfest sind. Verzinkte Eisenrohre und Kupferrohre sind nicht geeignet. Letztere geben bei diesem Wasser zu viel Kupfer ab, verzinkte Rohre korrodieren stark.
Gruß, Renrew



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas