Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30700 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Bekomme kein Wasser aus Saugleitung ???
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  21.04.2015

Hallo, bin schon seit mehreren Tagen am verzweifeln mit meinem Hauswasserwerk. Marke ( Elektra Beckum HWW 4000/20N von Metabo ) Letztes Jahr lief die Pumpe einwandfrei. Ich habe sie auch rechtzeitig vor dem Frost reingeholte habe die Pumpe komplett entleert so das kein Wasser mehr drinne ist. Außerdem stand sie auch drinnen wo keine frostigen Temperaturen vorhanden sind. Somit schließe ich einen Frostschaden aus.
Das Rückschlagventil dürfte es auch nicht sein ich habe dieses erst letztes Jahr erneuert. Außerdem habe ich es geprüft und im Grunde und die Feder lässt sich auch bzw. der Deckel im Ventil leicht mit einem Schraubendreher öffnen ebenfalls wenn ich durch das Ventil kräftig pußte öffnet sich auch die Klappe und schließt sich wieder. auch habe ich es mit warmem Wasser ordentlich gereinigt so das keine Schmutzpartikel im Ventil sind.
Ich habe die Pumpe angeschlossen alle Verschraubungen ordnungsgemäß festgezogen so das alles Dicht ist. Dann habe ich Wasser aufgefüllt und die Pumpe eingeschaltet. Normalerweise ( so war es immer ) baut die Pumpe bis ca. 4,0 Bar Druck auf und dann schaltet sie ab. Die Pumpe hat aber nur 2 bis 2,5 Bar aufgebaut und lief und lief aber nichts passierte. Dann habe ich auf der Gummimembrane Luft gepumt, die Pumpe nochmal mit Wasser gefüllt und eingeschaltet. Jetzt wurde bis 4,5 Bar Druck aufgebaut. Die Pumpe müsste sich aber bei 4 Bar abschalten tat sie aber nicht sie lief immer weiter und der Zeiger vom Barometer flackerte immer zwischen 4,2 und 4,5 Bar. Dann habe ich mal die Spritzdüse vom Gartenschlauch aufgedreht und es kam nur das Wasser was in der Pumpe war heraus und gleichzeitig viel der Druck wieder bis 0,5 Bar und baute sich von alleine nicht wieder auf. Jetzt habe ich die Saugleitung ( ca. 8 m tief ) mit Gartenschlauch und Hauswasser aufgefüllt bis es obe aus der Saugleitung herauslief die Pumpe wieder an die Saugleitung dranne und die Pumpe nochmals mit Wasser aufgefüllt und eingeschaltet. die Pumpe hat wieder bis 4,5 Bar Druck aufgebaut und der Zeiger flackerte wieder bei 4,2 bis 4,5 Bat und die Pumpe lief und lief und schaltete sich auch nicht ab. Die Spritzdüse vom Gartenschlauch wieder aufgedreht und wieder das selbe Wasser kam aus Pumpe Druck viel bis auf 0,5 Bar ab und baute sich nicht wieder auf. Der Druck baut sich immer wieder auf wenn ich Wasser in Pumpe fülle.
Als letztes habe ich einen 25 Liter Eimer mit Wasser gefüllt das ende von der Pumpe wo die Saufgeitung mit einem Bogenrohr befestigt ist in den Eimer rein Pumpe aufgefüllt und eingeschaltet. Jetzt hat die Pumpe bei 4,1 Bar abgeschaltet und wenn ich den Gartenschlauch aufgedreht habe und der Druck unter 3,5 Bar kam hat sich die Pumpe wieder eingeschaltet und hat aus dem Eimer gesaugt.
Was kann das sein ????? Warum saugt die aus dem Eimer und nicht aus dem Brunnen ???? Kann die Membrane kaputt sein ????? Ist zumindest meine Vermutung ???
Bitte um Hilfe
vielen lieben Danke im Vorraus



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 34
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  01.05.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 01.05.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,

wie ich 1961 in Oldenburg i O. die BW Grundausbildung machte, war das Grundwasser zum Teil gerade mal 30 cm von der Oberfläche und man schaute immer nach Erhöhungen im Gelände um sich eingraben zu können. Wie sieht das wohl heute aus?

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13516244.html

Das hat mich geschockt was der Artikel aufzeigt. Vielleicht wohnst du ja in so einem Bereich.

Dann ist Schadenersatzklage die Maßnahme der Wahl; der Brunnen sollte dazu allerdings ein genehmigter sein, damit der Schuss nicht nach hinten losgeht.

LG Lothar

Nachtrag: Sehe gerade, der Artikel ist von 1985. Das Problem wurde wohl vertuscht und einige Starkregen der letzten Jahre haben das vielleicht etwas gebremst ?
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  01.05.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 30.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo sepp-s,
Danke für die Tipp´s werde ich am WE mal machen und berichten.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Janßen vom 30.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo wie viel Wasser  ist nötig bis das   Saugrohr  überläuft  den Innendurchmesser   des Saugrohres zur Berechnung  verwenden. Dann kann man ungefähr  feststellen wie weit  unten das Wasser ist. Oder einen  trockenen etwas angegrauten   Holzstab welcher an einer eine Schnur befestigt wird hinunterlassen  bis die Schnur locker wird  dann sieht man am Stab die eintauchtiefe dadurch kann man messen wie weit das Wasser unten ist.
mfg Sepp
Bernhard Janßen
wasserneuvrees.de
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 30.04.2015!  Zum Bezugstext

wenn das aufgefüllte Wasser im Ansaugrohr (nur) langsam absackt, dann ist das ein Hinweis, das der Filter im Untergrund zum großen Teil dicht sitzt, wahrscheinlich durch Eisenablagerungen verursacht. Dann kann eine Pumpe natürlich auch nicht genügend Wasser ansaugen! Dann muss wohl ein neuer Filterbrunnen gespült werden, möglichst ein paar Meter tiefer als der alte.

Gruß Bernhard
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 30.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar Gutjahr,
Ich habe natürlich nachdem die Pumpe nicht gesaugt hatte nach dem Wasser im Rohr geschaut. Allerdings nicht wirklich mit Schnur und Mutter am Ende.
Habe das Rohr volllaufen lassen mit Gartenschlauch bis zum überlaufen. Dann den Gartenschlauch herausgezogen, dabei ist Das Wasser wieder abgesagt ( wobei ich nicht genau weis wie tief )
Danach habe ich mit einer Gießkanne ins Rohr Wasser eingefüllt und ich konnte das plätschern recht früh hören so das ich davon ausgegangen bin das der Zeitraffer bis das Wasser aus der Gießkanne ins Rohr floss und durch plätschern im Rohr aufschlug das es weniger als 5 m sein müssten.

Aber Du hast recht Lothar sicherer ist es das ganze genauer zu messen um den Fehler aus zu merzen.
Das werde ich nochmals tun.
Danke Dir vorerst.
Ich werde berichten
Gruß
Stefan
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 30.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,

das mit dem Stand der Wassersäule wäre der erste zu klärende Punkt gewesen. Es kann gut sein, daß der Wasserspiegel so tief liegt, daß der von der Pumpe erzeugte Unterdruck nicht mehr ausreicht um anzusaugen.

Also nimm eine mit einer Mutter oder ähnlichem beschwerte Schnur und lasse das ins Rohr hinunter. Wenn du da hören kannst wenn Wasser berührt wird kannst du hochziehen und die Länge der Schnur sagt dir, ab wo das Wasser steht
Wenn du nichts hören kannst lasse die Schnur die ganzen 8 m runter und ziehe sie dann wieder hoch. Das müßten dann die von dir genannten 8 m sein. Nun brauchst du beim hochziehen nur fühlen ab wann die Schnur nass ist, um den Wasserstand zu ermitteln.( Die Länge des trockenen Anteils messen)Dann solltest du als nächstes mit einem Unterdruckmanometer die verbliebene Saugkraft der Pumpe messen und schon kannst du sehen, ob die Pumpe überhaupt in der Lage ist, aus der Tiefe anzusaugen.
Dabei kann es auch nicht schaden, sich mal mit der Physik von Wassersäule, Unterdruck und Pumpen zu beschäftigen. Läßt sich doch heute alles schön im Internet nachlesen.
Auch könnte es sein, daß der Grundwasserspiegel vorübergehend abgesenkt wurde, weil bei einer Großbaustelle in der nicht allzuweiten Nachbarschaft abgepumpt wird.
Also ohne diese Messungen ist das hier Kaffeesatzleserei, die bis Ultimo ohne Ergebnis weitergeführt werden kann. Daher erledige das bitte.

LG Lothar
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Janßen vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Bernhard Janßen,
Hand vor Ansaugöffnung halten ist auch eine Idee wenn das funktioniert. Versuche ich ebenfalls mal.
Danke für den Tipp
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo HeinzM,
Es hat mit diesem Übergang Jahre lang funktioniert da ist meiner Meinung nach auch nichts porös geworden. Das würde man erkennen.
Ich habe es auch schon versucht mehrfach mit Panzerband zu umkleben im Grunde sollte das reichen aber ohne Erfolg.
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo sepp-s,
Richtig dein Gedanke daran habe ich jetzt nicht gedacht.
Aber eine Gute Idee an der Wasserabgabestelle Waseer hineinzu pumpen das werde ich durchaus einmal versuchen.
Danke für den Tipp
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo sepp-s,
NEIN das RV ist nicht falsch eingebaut die Pumpe lief letztes Jahr auch mir der selben konstelation und ich denke soweit bin ich Fitt das ich ein Rückschlagventil richtig rum einbauen kann. Ebenfalls ist das RV in Ordnung habe ich geprüft.
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar Gutjahr,
Ich weis es nicht warum die Pumpe aus dem Eimer saugt und nicht aus dem Brunnen.
Ich habe ja auch die Saugleitung bzw. das Brunnenrohr mit Wasser befüllt bis es oben herauslief das Wasser ist dann zwar wieder gesackt als ich den Schlauch gezogen habe allerdings weis ich nicht wie tief es gesackt ist.
Dennoch kann ich wenn ich mit einer Gießkanne Wasser ins Brunnenrohr laufen lassen es deutlich plätschern hören auch Tage nachdem ich das Brunnenrohr mit Wasser befüllt habe folgedessen sollte da auch wasser drinne sein. Das Rohr geht 8 m in die Tiefe soweit kann ich einen Gartenschlauch hineinstecken.
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  29.04.2015

>>>>>Warum saugt die aus dem Eimer und nicht aus dem Brunnen ????<<<<<

Wann und wie ist der Stand der Wassersäule im Brunnen gemessen worden. Wie hoch steht diese ?
Unter Umständen muß man diese Frage so beantworten: "Weil kein Wasser da ist"
Sorry ich habe jetzt nicht den ganzen thread gelesen.

LG Lothar
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo das RV   nicht etwa verkehrt eingebaut? Auf   Grund deiner beschriebenen   Funktionsprüfung kam mir dieser Gedanke.
mfg Sepp
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan2525  das mit  dem Fahrradschlauch   falsch weil in ja diesem zum Test  Luft in diesen hineingepumpt wird  wodurch bei einem untergetauchten Schlauch an der undichten  Stelle Luftblasen auftreten . Bei einer   Saugleitung   entsteht in dieser Vakuum so dass keine Luftblasen  austreten. Du müsstest daher beim Wasserhahn Wasser hineinpumpen dann entsteht zwischen Wasserhahn  und dem RV  ein Druck wodurch an den undichten stellen Wasser austritt.
Ein teilweises eintauchen der Pumpe auch stromlos ins   Wasser ist nicht zu empfehlen weil schon ein geringer wassereintritt den Motor zerstört.  Das gegenpumpen  funktioniert sogar mit einer kleinen Bohrmaschinenpumpe.
mfg Sepp
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,

der Übergang ist für Unterdruck nicht geeignet. Mag ja sein, dass es funktioniert hat. Eventuell ist das PE-Rohr an der Stelle etwas porös geworden.
MfG
Heinz

Bernhard Janßen
wasserneuvrees.de
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,

wie gesagt, komplett vom Schlauch bis zur Pumpe mit Klebeband umwickeln. Das mache ich jedes Jahr bei meiner Gartenpumpe, ohne lange Experimente.

Die Pumpe kann man prüfen, indem man ein Unterdruckmanometer vor die Pumpe montiert: 0,8 bar Unterdruck sollte die Pumpe erreichen, ansonsten ist sie wohl defekt! Zur Not kann man auch die Hand vor die Ansaugöffnung der laufenden mit Wasser gefüllten Pumpe halten. Wenn es nicht weh tut, ist die Pumpe wohl hin.

Gruß Bernhard
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Janßen vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo
Bernhard Janßen,
Ich denke nicht das die Pumpe irgendwo Luft zieht, jedoch will ich das nicht ausschließen. aber ich werde das nochmals prüfen. Ich habe gelesen das man die Pumpe an ihren Verbindungen so weit es geht ins Wasser halten könnte (selbstverständlich ohne mit Strom in Verbindung zu kommen ) da sollten dann ja wenn eine Undichtigkeit vorhanden ist Blasen erscheinen. ( eben so wie ein Loch im Fahrradreifen suchen )

Panzertape habe ich schon verwendet da ich vermutet habe das eine Undichte Stelle ist. Leider ohne Erfolg.
Es kommt trotzdem kein Wasser. !

Die Pumpe wie Du beschrieben hast mit Wasser befüllen und Schlauch ab und an mal kurz öffnen habe ich ebenfalls mehrfach hinter mir. Leider kommt immer nur das Wasser aus der Pumpe und wenn diese Leer ist, fällt der Druck ( Bar ) auf 0,5 und das war es dann.
Es kommt zum Schluß noch ein kurzes zischen aus dem Schlauch und Empty !
Das Wasser was da raus kommt ist allerdings auch recht Warm eher schon heiss da ich öfters versucht habe die Pumpe länger laufen zu lassen um eventuell zu bewirken das doch noch Wasser gezogen wird.
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo HeinzM,
Die Verbindungen sind alle neu abgedichtet.
Sicherlich habe ich an einer Verschraubung mit Panzertape gearbeitet, aber das erst im nachhinein weil ich vermutet habe das da Luft zieht an der Stelle wo das Panzertape ist. Damit ich das eben kurz testen kann ob Luft zieht, habe ich bevor ich die Verschraubung wieder löse eben mit Panzertape gearbeitet und alles stark fest umwickelt.
Jedoch brachte das auch keinen Erfolg. !

Das PE Rohr ist auch nicht nur gesteckt dort ist eine Verbindungsverschraubung in der riesigen Mutter ist ein runfer Platikkeil welcher das PE Rohr versichtet wenn man die Mutter anzieht. Daran kann es auf jeden Fall nicht liegen denn diese Verbindung besteht schon seit Jahren und ist auch völlig in Ordnung ( Intakt ) somit schließe ich das aus.
Trotzdem vielen Lieben Dank für deine Antwort vielleicht hast Du ja noch eine andere Idee.

Finde ich auch super das sich viele der Sache annehmen eventuell bekomme ich die Pumpe mit euch allen doch noch zum laufen bzw. Wasser aus dem Brunnen.
Danke an alle !!!
Bernhard Janßen
wasserneuvrees.de
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015

Hallo,

Vermutlich zieht die Pumpe irgendwo Luft. Ich würde es mal mit ein paar Meter Tape oder zur Not auch Paket- oder Isolierband versuchen und die Verschraubungen vom Schlauch bis zur Pumpe fest mit ein paar Lagen einwickeln. Das ist dann garantiert dicht! Dann die Pumpe mit Wasser auffüllen und laufen lassen. den Wasserhahn zunächst zu lassen und ab und zu ein wenig aufdrehen und schauen, ob dabei Luft entweicht. Dann müsste irgendwann das Wasser kommen!

Gruß Bernhard
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo,

demontiere einmal den gesamten saugseitigen Anschluß und dichte alles neu ab. Umgang mit Teflonband, da gibt es Anleitungen auf YTube. Insbesondere das Panzertape.
Dann besorge dir bitte eine PE-Rohrverschraubung für den Übergang PE-Rohr auf die Verschraubung.
Momentan sieht es so aus, als ob das PE-Rohr nur gesteckt ist. Das wird das Hauptproblem sein!
Hast du alles neu installiert, dann sollte die Pumpe auch Wasser aus dem Brunnen fördern.
MfG
Heinz
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo,
Na ja das die Pumpe kein Wasser fördert kann ich nicht direkt sagen oder ????
Denn aus dem Eimer saugt die Pumpe ja !
Am Brunnen habe ich nichts verändert alles so wie es war und es hat auch jedes funktioniert kam immer Wasser.
OK die Pumpe wurde getauscht da die alte defekt war.
Aber ansonsten lief immer alles gleich !
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 29.04.2015!  Zum Bezugstext

Also hast du zwei Probleme. Einmal fördert deine Pumpe kein Wasser und zum Anderen scheint mit dem Druckschalter irgendwas nicht zu stimmen.

Der Druckschalter ist erstmal zweitrangig. Wichtig ist das Wasser kommt.
Wenn du alles genauso gemacht hast wie letztes Jahr und nichts weltbewegendes an der Saugleitung bzw. am Brunnen verändert hast und auch sicher bist das das Rückschlagventil funktioniert, gehe ich mal davon aus das der Brunnen defekt ist. Schlagbrunnen und Selbstspülfilter sind nunmal nicht für die Ewigkeit.

Vielleicht kann ein Bekannter oder Nachbar dir eine andere Pumpe leihen, aber ich glaube nicht das es daran liegt. Ansonsten wäre auch ein Test mit einer Handschwengelpumpe oder Handmembranpumpe aufschlussreich.

Eventuell kannst du mit der Handpumpe auch durch die Elektra Beckum durchsaugen und so auch den Bereich unter dem Rückschlagventil füllen.

Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 28.04.2015!  Zum Bezugstext

Ok hier einmal Bilder


HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 28.04.2015!  Zum Bezugstext

HI,
""""
Also ich hatte
1. die Pumpe aus
Behälter drucklos= Verbraucher öffnen!!!
2. auf der Membrane den Druck am Reifenventil gemessen  dieser hatte auch 1,5 Bar ich habe den dann auf 2 Bar erhöht weil beim abziehen vom Ventil entweicht ja immer einwenig Luft.
Verbraucher schließen.
3. Dann die Pumpe mit Wasser befüllt
4. Pumpe eingeschaltet""""
Vordruck im Behälter genau genommen 0,9 x Einschaltdruck der Pumpe!!!

Sollte es sodann nicht laufen, kann auch der Druckschalter defekt sein.
Die Pumpe kann Luft ziehen. Stelle doch mal bitte ein Bild vom Anschluß der Pumpe am Brunnen hier ein.
MfG
Heinz
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 28.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan2525"  ein RV  bzw. Bodenventil wird kaum vorhanden sein ,wen doch dann  muss  sich  die Saugleitung  füllen lassen ohne abzusacken.

mfg sepp
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 28.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo,
Ja das ist richtig die Saugleitung ist gleichzeitig das Brunnenrohr.

Bei Null angefangen:
Ich hatte die Pumpe ja schon öfters aus und der Druckbehälter war auch schon mehrmals auf Null bzw. Drucklos. Ich gehe davon aus, das Du mit Drucklos meinst das in dem Kessel kein Druck mehr ist.
Also quasi die Druckuhr 0 Bar anzeigt ???
Wenn dem so ist hatte ich das jedesmal.

Also ich hatte
1. die Pumpe aus
2. auf der Membrane den Druck am Reifenventil gemessen  dieser hatte auch 1,5 Bar ich habe den dann auf 2 Bar erhöht weil beim abziehen vom Ventil entweicht ja immer einwenig Luft.
3. Dann die Pumpe mit Wasser befüllt
4. Pumpe eingeschaltet
Das resultat:
Die Barometeruhr steigt auf 4,4 Bar und bleibt dort stehen die Pumpe läuft aber weiter obwohl diese bei 4 Bar abschalten sollte.
Was sie auch tut wenn ich die Pumpe aus dem Eimer saugen lasse, dann schaltet sie bei 4 Bar ab und wenn ich das kurze Ende Schlauch an der Wasserabgabe langsam öffne und der Druck an der Barometeruhr unter 4 Bar fällt dann springt die Pumpe auch wieder an.

Das passiert aber nicht wenn ich das ganze am Brunnenrohr anschließe.
Dann eiert die Pumpe immer ohne sich abzuschalten bei 4,4 Bar und wenn ich das Ende Schlauch dann an der Wasserabgabe öfnne fällt der Druck es kommt heisses Wasser aus dem Schlauch weil die Pumpe heiss gelaufen ist. Und wenn ich den Schlauch offen lasse dann entleert sich die Pumpe komplett und wenn das Wasser in der Pumpe leer ist kommt ein kurzes Luftzischen und selbstverständlich fällt der Druck auch auf 0,5 Bar ab.
Weiter passiert dann aber nichts.

Soll ich bei Null anfangen.
1. Pumpe entleeren ohne Wasser so das der Druck weg ist ( quasi 0 Bar)
2. Druck in der Membrane prüfen am Reifenventil
3. dann die Pumpe einschalten ?????
soll ich dabei den Schlauch am Ende der Wasserabgabestelle offen lassen ????

vielen lieben Dank für deine Hilfe.
Gruß
Stefan
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 28.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,

deine Saugleitung wird gleichzeitig das "Brunnenrohr" sein, sprich es wurde hier eventuell ein selbstspülender Filter mit PE-Rohr eingespült.

Fange doch einfach einmal bei Null an.
Pumpe aus und Druckbehälter drucklos machen. Am Reifenfüllventil den Behälterdruck messen und ggf. auf 1,5bar Luftdruck auffüllen oder ablassen.

Dann einmal berichten.
MfG
Heinz
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 27.04.2015!  Zum Bezugstext

An der Pumpe ist auf jeden fall ein funktionierendes Rückschlagventil.
Unten im Saugrohr weis ich nicht ich habe den Brunnen nicht gespült der war schon vorhanden und hat wie gesagt jedes Jahr einwandfrei funktioniert. Ich denke jedoch das der Brunnen von Fachleuten gespült wurde und wenn ein Rückschlagventil unten sein sollte wird das auch so sein denke ich.Es ist zwar mal eine andere Pumpe defekt gewesen aber mit einer neuen lief das dann auch sofort wieder nach der Winterzeit und das seit mehreren Jahren.
Die Saugleitung kann ich nicht herausziehen!
Dann müsste das doch auch mit einem Bindfaden gehen den ich beschwere mit einer dickeren Metallmutter oder so und beim runterlassen am Rohr hören ob es plätschert.

Ich glaube aber eher das es doch an der Pumpe wieso auch immer liegen kann.

Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  27.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 26.04.2015!  Zum Bezugstext

Also hast du nur ein Rückschlagventil vor der Pumpe und keins unten an der Saugleitung im Brunnen?

Ein Bandmaß beschweren und runterlassen. Oder die Saugleitung hochziehen und schauen ab wo sie nass ist.

Vielleicht liegt ja der Wasserspiegel, warum auch immer, unter 8m.
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  26.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 22.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnebaumeister.
Ich habe bisher noch immer keinen Rat wie ich weiter verfahren soll.
noch einmal zu dem Brunnen direkt dieser Brunnen ist gespült worden undicht kann das Rohr welches in den Brunnen geht nicht sein. Definitiv !
Wo der derzeitig Ruhewasserstand ist kann ich nicht sagen
wie kann ich das prüfen ?
Eventuell mit einem langen Band und was am Ende binden ?
Das Rückschlagventil sitz kurz vor der Pumpe und ist ebenfalls funktionstüchtig.
Komisch ist nur das ich aus dem Eimer mit der Pumpe Wasser saugen kann und da schaltet die Pumpe wenn sie ihren Druck ( 4 Bar ) erreicht hat auch ab.
Wenn ich aus dem Brunnen versuche mit der Pumpe zu fördern geht der Druck ( Bar ) bis 4,4 Bar und die Pumpe schaltet nicht ab und fördert auch kein Wasser.
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  25.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 22.04.2015!  Zum Bezugstext

Nein ich habe am Angang wo Wasser aus Pumpe kommt kein T-Stück.
Da habe ich erst mal ein Stück Gartenschlauch ca. 40 cm mit einer Spritzdüse dranne.
Dichtungen sind alle Dicht Rückschlagventil finktioniert auch Wasser in dem Brunnenrohr habe ich auch befüllt bis es oben raus lief.
Pumpe wurde befüllt bis Anschlag und dann die Dichtungsschraube wieder zu gedreht. Druck ist auf der Membrane auch genügend drauf.
Wenn ich Die Pumpe einschalte und die Spritzdüse am Ende zu lasse geht die Pumpe gleich bis auf ca. 4,4 Bar eigentlich sollte sie bei 4 Bar abschlaten tut sie aber nicht.
Wenn ich jetzt die Spritzdüse am Gartenschlauch öffne spritz das Wasser heraus "alles was in der Pumpe drinne ist" und der Druck fällt sofort auf 0,5 Bar ab und dann kommt noch kurz Luft aus dem Schlauch und die Pumpe bleib bei 0,5 Bar und eierst rum.
Wenn ich das selbe mache und die die Spritzdüse offen lasse bevor ich die Pumpe einschalte, dann spritz das Wasser gleich raus heraus und der Druck fällt auf 0,5 Bar ab.
Das war es dann.
Egal was ich mache es funktioniert nicht.
Ich habe auch schon versucht die Pumpe ein zu schalten natürlich vorher alles befüllt die Spritzdüse zu zu lassen und die Pumpe ca. 30 Min. mit 4,4 Bar laufen zu lassen, dachte vielleicht zieht sie dann Wasser !
Aber Nein die Pumpe bleibt bei 4,4 Bar und wird heiss zumindest wo der Wassertank ist wenn ich die Spritzdüse dann aufdrehe dann kommt da heisses Wasser raus eben das was in der Pumpe befüllt wurde und der Druck fällt wieder auf 4,4 Bar ab und nichts passiert.
Was kann ich noch tun ?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  22.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan2525 vom 22.04.2015!  Zum Bezugstext

Ich hatte gedacht das du am Abgang wo das Wasser aus der Pumpe zum Wasserhahn fließt ein T-Stück mit Stopfen hast zum Befüllen. An die kleine Schraube habe ich nicht gedacht.

Ich meinte das die 1" Leitung, die zu den Zapfstellen geht, offen ist und zwar direkt an der Pumpe. Damit es nicht spritzt kannst du eventuell einen kurzen Schlauch anschließen.
Der Gedanke dahinter ist, dass die Pumpe die restliche Luft sofort wegdrückt und sich kein Druck im Kessel aufbaut.

Woraus besteht deine Saugleitung und wo sitzt das Rückschlagventil?
Stefan2525
(Mailadresse bestätigt)

  22.04.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 22.04.2015!  Zum Bezugstext

Hallo,
also wo der Ruhewasserspiegel ist weis ich nicht.
Die Saugleitung geht 10m in den Boden ich habe einen Gartenschlauch hin eingesteckt bis nicht mehr ging und den Schlauch dann makiert und nach gemessen.
Des weiteren habe ich die Saugleitung dann mit dem Gartenschlauch und Hauswasser befüllt bis es oben rauslief. Allerdings glaube ich aber weis ich nicht genau fällt das Wasser natürlich wieder runter wenn ich den Schlauch raus ziehe ich kann aber nicht sehen wie weit.

Zum befüllen der Pumpe ist oben auf der Pumpe eine kleine Schraube mit Gummidichtung ein sehr kleines Loch  ca. 1 cm Durchmesser wo ich die Pumpe befüllen kann das  habe ich auch bis Anschlag befüllt. Aber die Schraube muß ich ja wieder rein drehen weil wenn ich die Pumpe einschalte dann spritzt das da ja raus bei Druckaufbau.
Ich verstehe nicht ga<nz wie Du das meinst mit "Die Einfüllöffnung am Druckabgang" meinst Du damit wo ich die Pumpe befülle mit Wasser. Wie gesagt die Schraube muß doch zu da es sonst da raus spritzt.

Vielen lieben Dank für deine Hilfe
Gruß
Stefan
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  22.04.2015

Mit der Membran hat das nichts zu tun. Der Membranbehälter dient als Druckspeicher, damit die Pumpe nicht alle zwei Sekunden schaltet.

Du hast ja anscheinend ein Problem beim Ansaugen.
Um es der Pumpe so einfach wie möglich zu machen sollte die komplette Saugleitung, also alles von der Pumpe bis zum Rückschlagventil, befüllt werden. Ebenso die komplette Pumpe befüllen. Die Einfüllöffnung am Druckabgang offen lassen bzw. provisorisch mit einem kurzen Schlauch den Druckstutzen der Pumpe verlängern, damit die Pumpe die Luft loswird und beim Erstansaugen keinen Druck aufbauen muss.

Aber wenn es absolut nicht klappen will, gibt es vielleicht eine Undichtigkeit in der Saugleitung. Oder die Pumpe saugt Luft im Brunnen. Das kann ich mir aber kaum vorstellen, die Pumpe läuft ja nur kurze Zeit und kann den Wasserspiegel eigentlich kaum Absenken.

Wo ist denn der Ruhewasserspiegel?



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas