Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Hilfe bei Feinsand
olli
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015

Hallo!
Ich habe mit blauen 100 PVC Rohr auf 16 Meter gebohrt! Nur Feinsand! Nicht ein Steinchen!! Das 100 Rohr ist natürlich unten offen und hat 2 Meter Filter 0,3! In das Rohr wollte ich ein 80-iger Rohr mit Bodenkappe stecken! Bei 11 Meter (mehr 80-iger Rohr hab ich noch nicht) hab ich dann das 80-iger Rohr mit 2 Meter Filter und Bodenkappe in das 100-Rohr gesteckt und mit Saugschlauch angesaugt! 2 Min. klares Wasser und dann nur noch Sand im Wasser! 80-iger Rohr wieder hoch und ca. 20cm Sand im Sumpfrohr! Soll ich die 5m 80-iger Rohr noch kaufen (evtl. nur Filter) und es riskieren? Hab ca. 13 Meter Wasser im Rohr!!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 43
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 09.08.2015!  Zum Bezugstext

Hallo,
bei PVC-Filter DN 35 = 1 1/4 Zoll liegt die empfohlene Fördermenge bei max. 0,8 m³/h pro Meter Filterrohr.

Da liegst du mit 1,9 m³/h schon darüber.
Vom Ausbaudurchmesser und der Filterlänge her ist da das Ende der Fahnenstange erreicht.

Möchtest du mehr, so kommst du wohl um eine weitere Brunnenbauaktion nicht herum ...

olli
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 07.08.2015!  Zum Bezugstext

Hallo!
Du hast alles richtig verstanden!!! Pumpe ist direkt am PE- Rohr angeschlossen!
Na dann werde ich meinen Brunnen dieses Jahr erst mal nur mit der 600w Pumpe laufen lassen und dann nächstes Jahr mal schauen ob ich mir eine stärkere Pumpe zulege!
Danke noch mal für eure Hilfe!!!! OLLI
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  07.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 07.08.2015!  Zum Bezugstext

... das mit dem Filterstrumpf habe ich bei 2 Zoll Ausbau im Feinsand auch schon gemacht. 2 Zoll schlagfestes HDPE mit Schlitzweite 0,3mm  in 80er Verrohrung nach unten auf 18 m gebracht. Das 2 Zoll Rohr hat 63er AD und somit war da keine Filterkiesschüttung möglich.
War aber nicht als Brunnen zur Wasserversorgung gedacht - sondern nur für gelegentliche Probenahme zur Überwachung des Grundwassers. Von den örtlichen Gegebenheiten war kein rankommen mit einem Bohrgerät.
Solange sich der Filterstrumpf nicht zusetzt ist das o.k.
Habe ich das richtig verstanden -  das 100er Rohr ist komplett raus und nur noch das 1 1/4 Zoll Rohr mit Kiesschüttung ist drin.
Die Pumpe ist direkt an das Rohr angeschlossen oder mit einem Saugschlauch im Rohr?
Ganz allgemein - mit jeder Förderratenerhöhung erhöht sich auch die Strömungsgeschwindigkeit des eintretenden Wassers im Filterbereich. Dadurch kann es passieren, dass Feinsand durch den Filter kommt.
Schlimmstenfalls zieht es den Feinsand durch den Filterkies so stark ran, das er sich um den Filter verdichtet und  evtl. auch den Filterstrumpf dicht macht.
Dadurch verschlechtert sich Ergiebigkeit des Brunnens.    
Dein Filter hat nur eine gewisse Einrittsfläche und da passt keine unendliche Menge an Wasser durch.
Bei zu großer Förderleistung kommt es dann zum Strömungsabriss.

Wenn erhöhen, dann nur in gemächlichen Schritten.
 
olli
(Mailadresse bestätigt)

  07.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 06.08.2015!  Zum Bezugstext

Danke für dein Lob! Mit "belächeln" meinte ich auch eher den Strumpf und nicht mein "Werk"!!
Ich bin auch stolz das ich das geschafft habe!!
Eine Frage hab ich noch!
Wie kann ich testen ob der Brunnen eventuell noch mehr Wasser hergibt! Hab ja mit meiner alten Pumpe (600w) die Fördermenge berechnet. Bin am überlegen mir eine stärkere Pumpe zuzulegen! Hab nur Angst das es dann nicht mehr funktioniert und ich eine teure Pumpe hier liegen habe!
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  06.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 06.08.2015!  Zum Bezugstext

Zitat: "Ich weiß ja nicht wie ihr das seht aber das erste mal sandfreies Wasser habe ich mit dem Strumpf (doppelt gelegt) gefördert! Die Dinger werden ja gern belächelt aber ich bin voll zufrieden!"

Strumpf doppelt --> wenn er sich nicht zusetzt, so ist das o.k.
So wie es klingt, kannst du auch voll zufrieden sein und wenn wirklich irgendwann zu wenig Wasser kommt, hast du ja bei den Untergrundverhältnissen schnell einen neuen Brunnen gebaut..

Warum also sollten wir dein Werk belächeln? Hast dir Mühe gegeben, dich mit dem Thema intensiv beschäftigt und bist zum Erfolg gekommen... meinen Glückwunsch.

Ferndiagnosen sind immer etwas schwierig, da man nie weiß, was derjenige an techn. Verständnis, Geschick und Möglichkeiten hat.
Die Untergrundverhältnisse können mangels Wissen nur ungenügend beschrieben werden und das Verständnis für Grundwasserleiter, sowie deren Eigenschaften ist für viele eher ein böhmisches Dorf.

Deshalb muss auch oft und viel hinterfragt werden, denn nicht erwähnte / erkannte Kleinigkeiten können zum Scheitern führen.

Von daher bewegen wir uns bei Ratschlägen lieber auf gesicherter Basis, als das wir hinterher gesteinigt werden.

Zitat: "Der Sand ist wirklich so fein das ich die Körnung nicht bestimmen kann! Ich Haushalt hab ich nichts vergleichbares gefunden! Ist alles gröber!!"

Upps - herrschen wohl Reinraumbedingungen zu Hause...

 ;-)
olli
(Mailadresse bestätigt)

  06.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 05.08.2015!  Zum Bezugstext

Der Sand ist wirklich so fein das ich die Körnung nicht bestimmen kann! Ich Haushalt hab ich nichts vergleichbares gefunden! Ist alles gröber!!
olli
(Mailadresse bestätigt)

  06.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 05.08.2015!  Zum Bezugstext

Nein! So wie ich es beschrieben habe! Das 80-iger Rohr hab ich nicht benutzt!
Die Absenkung hab ich nicht gemessen!
Ich weiß ja nicht wie ihr das seht aber das erste mal sandfreies Wasser habe ich mit dem Strumpf (doppelt gelegt) gefördert! Die Dinger werden ja gern belächelt aber ich bin voll zufrieden!
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  05.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 05.08.2015!  Zum Bezugstext

Hallo,
du hattest unten geschrieben: "Also 2m 1 1/4 Filterrohr und 12m PE Rohr! Um das Filterrohr hab ich den Strumpf..."

Du meintest doch sicher das 80er Rohr, also 2 1/4 Zoll - richtig?

Nicht ganz 2 m³/h, wenn dir die Fördermenge reicht.
Vermutlich hättest du dafür gar nicht so tief bohren müssen.
Hast du die Absenkung des Wasserspiegels mal nach einer Weile pumpen gemessen?
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  05.08.2015

Hallo  olli ist  Feinsand mit   Feinputzsand  vergleichbar! Gibt es kaum mehr zu kaufen  da nur noch fertiger Feinputzsand verwendet  wird.  Fällt aber in Schotterwerken beim  waschen  des Schotters  an.
mfg  sepp
olli
(Mailadresse bestätigt)

  05.08.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 27.07.2015!  Zum Bezugstext

hab mit meiner alten 600w Pumpe 1900 Liter pro stunde!
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 27.07.2015!  Zum Bezugstext

Einfach die Zeit messen die du zum füllen eines 10l Eimers brauchst. Dann 3600 durch die gemessene Zeit teilen und mit dem Volumen des Gefäßes, also 10l, multiplizieren. Dann hast du die Liter pro Stunde.
olli
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 24.07.2015!  Zum Bezugstext

Wie kann ich die Fördermenge berechnen mit meiner alten 600W Pumpe?
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 24.07.2015!  Zum Bezugstext

Danke für die Rückmeldung – erfolgt selten.

Nun, wenn dir die Wassermenge reicht und der Brunnen auf Dauer so funktioniert, dann passt es ja.

Ansonsten weißt du ja jetzt, was wir dir empfohlen haben und bei den Bodenverhältnissen ist ja ein neues Loch schnell unten.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 24.07.2015!  Zum Bezugstext

Wäre interessant zu wissen welche Menge du fördern kannst. Kann aber eigentlich nicht doll sein.
olli
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Hallo! Ich wollte mich noch mal melden und für eure Hilfe bedanken! Für alle Mitleser wollte ich noch schreiben wie es nun weiterging! Also ich wollte mein Bohrloch aufgeben und es an einer anderen Stelle noch mal versuchen! Aber so ganz aufgeben wollte ich es auch nicht! Ich hatte ja noch meine alte Saugvorrichtung! Also 2m 1 1/4 Filterrohr und 12m PE Rohr! Um das Filterrohr hab ich den Strumpf (Weitzel) doppelt gelegt und mir vom Baustoffhandel eine halbe Tonne Kies (0,8)geholt. Also das 100-rohr 2m angezogen und Kies rein! Dann die 14m PE-Rohr mit Filter und Strumpf hinterher! Langsam mit Traktor hochgezogen und immer schön Kies rein! Halbe Stunde von oben gegengespült, dann mit 600w Pumpe gesaugt und alles glasklar (Pumpe lief 4 Stunden)!
Hab den Feinsand mal trocknen lassen! Ich konnte ihn von der Hand pusten! Also alles gut geworden! Bis bald.....
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

... das wird dann sozusagen (5) mm-Arbeit.

Dummytest ob das Filterrohr in die Verrohrung passt...

sorry - muss mal breit grinsen... aber anders ist es halt nicht zu bewerkstelligen.
wird schon schief gehen ;-)

Haupsache der Kiesbelagfilter kommt bis unten.
Wenn er das 100er Rohr nicht mehr (vollständig) hoch bekommen sollte, ist das auch kein Beinbruch, da ja unten 2m Filter und offen - sollte reichen.

Hier mal noch ein anderer Lieferant - da stehen auch mal Preise, damit du eine Vorstellung hast.
http://www.brunnenfilter.de/content/deutsch/download/Stockmann_Kiesbelagfilter.pdf
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Also da ein Meter Kiesbelagfilter ja nicht ganz billig ist solltest du vieleicht vorher doch mal testen ob mit dem 100er Rohr alles in Ordnung ist.

Bis 11m waren die 80er ja schon drin. Die 80er Muffen haben einen Durchmesser von ca. 95mm.
Siehst du eine Möglichkeit die 80er bis ganz nach unten zu lassen? Vieleicht oben mit einem Übergang auf ein kleineres Rohr und dann runterlassen bis 16m oder mit einem stabilen Seil? Wenn die 80er Rohre flutschen passt der Kiesbelagfilter auch ohne Probleme.
olli
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

auch 90mm
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

... nein das, womit du im Wasser den Sand hoch geholt hast. Du schreibst Kiesbüchse, wird aber wohl eher eine Ventilbückse sein.
olli
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

ich denke du meinst meinen Erdbohrer! 90mm
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Nur 50er Kiesbelagfilter und dann 80er Vollrohr. Das mit dem Strumpf bringt nichts.

Also hat der Kiesbelag einen maximalen Durchmesser von 95mm. Das 100er Brunnenrohr sollte bei normaler Wandstärke 102mm Innen haben. Eigentlich muss das problemlos passen. Es kann aber natürlich sein, dass das 100er Rohr deformiert ist. Auf 40er Kiesbelagfilter würde ich dennoch nicht runter gehen.

Welchen Durchmesser hat denn der Ventilbohrer?
olli
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Okay! Also 4m Kiesbelagfilter und dann auf das 80-iger Rohr! Davon habe ich auch 2m Filter 0,3! Soll ich den mit dem Strumpf von Weitzel gleich oben drauf setzen oder hole ich mir dadurch wieder mehr Sand rein? Lieber alles mit 80-iger Vollrohr bis oben?
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Brunnenbaumeister meint den Auftrieb des Wassers und damit des Sandes, erzeugt durch den Unterdruck wenn du die Ventilbüchse nach oben holst.
Aber dadurch dass das 100er Rohr unten 2 m Filter hat ist das abgemildert, wäre das nicht gewesen, so wäre durch den Boden der Sand wieder reingekommen und du hättest dich irgendwann auf der Stelle bewegt.

Die kleinen Kohlestücke werden organische Reste sein, der Lehm könnte auf einen jetzt kommenden Stauer hinweisen, wenn das auf dem letzten Stück war.
Wenn Lehm kommt, dann sofort Schluss.
olli
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Das war gar nicht so schwer! 3m gebohrt und den Rest mit Kiesbüchse! Ich habe zum Schluss kleine Kohlestücken und ein wenig Lehm hochgeholt! Ist das ein Zeichen das es besser wird?
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

@ Brunnenbaumeister
danke für deine Unterstützung.
Kiesbelagfilter habe ich noch nicht verwendet bzw. einbauen lassen. Von daher wollte ich da deine Meinung dazu hören.
Mit Sicherheit die bessere Lösung, da eine Filterkiesschüttung im Ringraum zw. 100 und 80er Rohr nicht wirklich gelingt und auch nichts bringt.
Vermutlich würde er das 100er Rohr dann auch nicht mehr rausbekommen, weil es sich durch den Kies verklemmt.

Kiesbelagfilter bei DN50 hat einen Außendurchmesser von 92mm Tolleranz +-3mm. Quelle STÜWA - Link ist unten
Wird halt knapp beim Ziehen des 100er Rohres.
Deshalb hatte ich an DN 40 gedacht.



Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Ich bin erstaunt das du überhaupt 16m gekommen bist. Viel mehr kann ich mir auch gar nicht vorstellen.
Du kannst natürlich noch versuchen auf z.B. 18m zu kommen. Dannn kannst du mehr Filter einbauen, also 6m.
olli
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Ja korrekt!
Okay! Dann habe ich jetzt zwei Möglichkeiten! Muss ich mal in Ruhe überlegen!
Tiefer bohren und auf besseren Sand hoffen scheidet ja wohl für beide aus!?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015

Ich kenne die genauen Schichten jetzt nicht. So wie ich das lese ist von oben bis unten Feinsand und der Ruhewasserspiegel liegt bei 2m unter Gelände. Die Endteufe beträgt 16m. Ist das korrekt?

Ich würde das 100er-Rohr wieder bis auf 16m sauber plunschen. Dann 4m Kiesbelagfilter DN50 mit 0,5mm Schlitzweite und 0,7-1,2mm Kiesbelag(feiner gibt es meines Wissens nach nicht) nach unten. Dann ein Übergang auf DN80 und mit den 80ern nach oben.
Zu guter Letzt die 100er Rohre komplett ziehen.

Möglich wäre auch der Einbau von 0,3er-Filter und eine Kiesschüttung mit 0,4-0,8mm als Ersatz für den Kiesbelagfilter. Da muss man aber bei dem kleinen Ringraum von 100mm Außen und 60mm Innen gut aufpassen und parallel die 100er Rohre ziehen.

4m 2" Filter sollten auch im Feinsand ausreichend Wasser bringen. In der Not kann man außerdem eine 3" Pumpe bis auf 12m, also kurz über dem Übergang hängen.

Eine Schüttung mit 0,7-1,2mm Filtersand ist nach Norm eigentlich genau das Richtige bei Feinsand. Und aufgrund der einfacheren Anwendung würde ich zum Kiesbelagfilter raten.

Ich habe zur Zeit leider keinen Katalog zur Hand, aber der Außendurchmesser vom Kiesbelagfilter in DN50 müsste irgendwie zwischen 90 und 95mm liegen.

olli
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Sie haben vor 30 Jahren den Sand beim spülen durch ein Sieb laufen lassen! Als der Sand dann wohl grob genug war hat einer gesagt " jetzt ist gut"! Hab mal ein Foto gemacht! Ich würde mal sagen so zwischen Schluff und Feinsand!
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

... das mit dem Sand und Sieb ??? wann, warum, was gemacht?
Zitat: "... irgendwann hat einer gesagt " Jetzt ist gut""   ... war damit der Alkoholkonsum deines Nachbarn gemeint oder was?
Im Anhang mal was für's Auge zum kalibrieren des selbigen.


Als Vergleich habe ich handelsübliches Speisesalz oben drauf gekrümelt.

Von oben runter

< 0,06 mm -> Schluff
0,063-0,2 mm -> Feinsand
0,2 - 0,63 mm -> Mittelsand
0,63 - 2 mm -> Grobsand
2 - 6,3 mm -> Feinkies


olli
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

Der einzige Zeuge von damals ist mein Nachbar! Der war damals leider besoffen! Er weiß nur noch das sie den Sand immer durch ein Sieb haben laufen lassen und irgendwann hat einer gesagt " Jetzt ist gut"!
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

... bzgl. der 2 anderen Brunnen - die Frage ist, wirklich gespült und wenn ja, auf welcher Art und Weise.
Auch wäre gut zu wissen, wie und mit welchem Material da ausgebaut wurde.
Wenn man das zuverlässig weiß, kann man auch Vergleiche anstellen. Kannst du da noch was in Erfahrung bringen?

bzgl. tiefer bohren - wenn du beim Pumpen den Wasserspiegel nicht allzu weit absenkst, gäbe es eigentlich keine Veranlassung dazu.

Das Problem ist ja "nur" der Feinsand, der nicht in  Brunnen gelangen sollte.
Du könntest ja mal, wenn möglich, an einem von den beiden anderen Brunnen ein Testpumpen machen und schauen wie weit der Wasserspiegel absinkt.
olli
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

ok...
Ich würde ja auch noch tiefer bohren! Wie gesagt: Bis jetzt hatte ich nur diesen Sand und zum Schluss ein paar schwarze Kohlestücken! Ich habe 2 Brunnen in der Nachbarschaft (ca. 50-80m) gelotet. Beide 13m. Die Brunnen sind vor über 30 Jahren gespült worden und funktionieren bis heute!
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

... ok - dann wäre Filterkies 0,63-1mm oder 0,71-1,25.

Oder alternativ für das 80er Rohr Kiesbelagfilter verwenden.
Wäre dann DN 40 der Kiesbelag hat dann einen Außendurchmesser von 75mm.
Hier kannst du dir das Datenblatt mal anschauen.
www.stuewa.de/fileadmin/user_upload/download.php?id=k2-1de

Falls du dir das holen willst, Gewindeadapter auf dein 80er kannst du bestimmt auch bekommen - sind aber bekanntlich auch herzlich teuer.

Die Meinung vom Mitglied "Brunnenbaumeister" zu diesem Thread würde mich mal interessieren.


olli
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

deutlich kleiner als Speisesalz! Ich lasse jetzt mal eine Hand voll über Nacht trocknen! Wahrscheinlich kann ich ihn dann morgen wegpusten :-(
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

... noch mal ->>> welche Körnung hat des Sand?

Ist es wirklich Feinsand?

Filterlänge hängt von der Entnahmemenge ab.
Ein Filter hat eine Eintrittsfläche (Filterschlitze) und diese wird durch den Filterstrumpf noch verringert. Der Feinsand den der Filterstrumpf zurückhält dichtet diesen auch etwas ab, schon kommt noch weniger.
Der Vorteil - das 80er Rohr kannst du nach einer Weile wieder nach oben holen und den Filterstrumpf reinigen.

olli
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

Okay! Jetzt hab ich es gerafft! Gute Idee! Wie viel Filterstrecke im 80? Welche Körnung beim Filterkies?
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

... durch den Filterkies unterhalb des 80er Rohres hast du wenigstens einen Filter, der den Feinsand etwas zurüchhält.
Das ist meiner Meinung nach das effektivste, was du machen kannst.

Siehe Skizze


olli
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

"Das 100er würde ich drin lassen, unten verschließen und aufkiesen (Filterkies) bis deutlich über das Filterrohr. danach dann das 80er darüber."
Wie kommt dann Wasser in das 80 Rohr?
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von olli vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

... wichtig wäre zu wissen, ob es wirklich Feinsand ist.
ist der Sand durch den Filterstrumpf durchgegangen?
Der Filterstrumpf sollte nicht zu sehr in die Länge gezogen werden.

Das 100er würde ich drin lassen, unten verschließen und aufkiesen (Filterkies) bis deutlich über das Filterrohr. danach dann das 80er darüber.
Sehe ich als einzige Möglichkeit, das du evtl. einen Blumentopf gewinnst.  
Nur das 80er Rohr mit Filterstrumpf wird vermutlich nicht reichen.
Eine Filterkiesschüttung bekommst du zwischen dem 80 und 100er nicht hin. Und wenn bekommst du das 100er nicht mehr gezogen.

Die Korngröße des Sandes ist kleiner als normales Speisesalz?
olli
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

Ich muss ja noch 5m 80 Rohr kaufen! Wie viel Filter soll ich bei 16m einbauen? 2m mit 0,3 Schlitzweite hab ich ja schon liegen! Wenn ich das 100 auch drin lasse habe ich ja nach außen nur 2m Filter! Darum wollte ich in das 80 Rohr ja mehr Filter ( + Strumpf) einbauen! Der Sand ist so fein das ich ihn durch die 0,3 Schlitze reiben kann! Er ist grau und glitzert! Zum Schluss hatte ich ein paar schwarze Krümel mit dabei (Kohle?)
olli
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hydrogeotest vom 14.07.2015!  Zum Bezugstext

Ich wollte das 100 eigentlich am Ende wieder ziehen! Nur bin ich mir nicht sicher ob der Sand nicht doch in das 80 fließt! Wenn das 100 gezogen ist muss das mit dem 80 klappen!?! Hab mir noch einen Filterstrumpf gekauft (Weitzel)! Habe vorhin mit Strumpf angesaugt= viel Sand! Ansaugen im Moment 2m 1 1/4 Filter 0,3 , PE Schlauch ( 12m ins Rohr geschoben) und 600 Watt Pumpe! Filterrohr alle 0,3
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015

Hallo,

der Ansatz ist schon mal richtig mit dem Filter im 100er Rohr. Allerdings solltest du etwas nach unten bringen, was das Auftreiben des Feinsandes im 100er Rohr verhindert, das ist vermutlich bereits bei deiner Pumpaktion schon passiert - miss mal die Endteufe nach, ob es jetzt noch 16 m sind.
Das Wasser fließt dort zu, wo es den geringsten Widerstand hat, also über das unten offene Rohr und reißt den Feinsand mit.
Zum Verschließen des 100er Rohres gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine davon:
Quellton in ein feinmaschiges verrottungsbeständiges Gewebe und nach unten gebracht, anschließend etwas feineren und dann gröberen Kies drüber.
Feinsand hat eine Korngröße von 0,063-0,2 mm und geht somit durch die Filterschlitze (0,3mm) des 100er Rohr durch. Das 100er Rohr wird sich mindestens im Filter vermutlich auch bis weiter oben mit Feinsand füllen und dann wird vermutlich kaum noch Wasser nachfließen.
Eine Filterkiesschüttung zwischen die beiden Rohre macht keinen Sinn.
Du kannst nur das 80er Rohr nur durch einen Filterstrumpf vor dem Feinsand schützen.
Was für eine Schlitzweite hat das 80er Rohr?
Nimm mal etwas Bohrgut und schau, ob du es durch die Filterschlitze reiben kannst. Ergebnis bitte mal mitteilen.
Du könntest jetzt Filterkies auffüllen und dann dein 80er Rohr mit Filterstrumpf geschützt darüber setzen, wobei ich da ggf. noch mehr als nur 2m Filter nehmen würde.
Wenn es wirklich Feinsand ist, sehe ich das als einzige Möglichkeit.
Wichtig ist, mit geringer Fördermenge zu arbeiten und die nur langsam mit der Zeit zu steigern. Nur so kannst du verhindern, dass der Feinsand überall hinströmt. Einen Feinsandaustrag wirst du vermutlich längere Zeit haben, aber wenn nicht alles Feinsand ist, so kannst du mit der Zeit den Brunnen gut entwickeln.
Gruß



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas