Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Einfache Brunnenpumpe für Garten und Teich
Nokurcz
(Mailadresse bestätigt)

  12.04.2016

Hallo,

Ich habe einen 33 Meter tiefen Brunnen auf meinem Grundstück der in der Vergangenheit zu tief war um vernünftig mit Pumpe geschöpft zu werden - das Haus hängt seit Jahren an der Ortswasserleitung.
Mit Schwimmteich und sehr trockene Sommer stellt sich allerdings die Frage wie man diesen Brunnen so einfach wie möglich wieder aktivieren kann. Gibt es ein Pumpen/ Wasserhahn Kombo mit dem man bei Betätigung des Wasserhahns eine Tauchpumpe direkt aktivieren kann, und welche (sollte der Brunnen trocken laufen) automatisch auch ausschaltet?

Vielen Dank im Voraus für etwaige Ideen,

LG
Norbert




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 11
Nokurcz
(Mailadresse bestätigt)

  16.07.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nokurcz vom 19.06.2016!  Zum Bezugstext

Hallo,
Ich wollte mich auf dem Weg nochmals für alle Ideen und Anregungen bedanken - ich habe letztendlich eine einfache Lösung wie folgt zusammengestellt:

1. Ich werde den Teich selbst als Reservoir verwenden, was bezüglich giessen sowieso besser ist nachdem das Wasser nicht eiskalt aus der Tiefe kommt, sowie vermehrter Frischwasserzufluss vom Brunnen gleichzeitig den Teich gerade in der heissen und trockenen Zeit ein wenig kühlt bzw. das Wasser besser stabilisiert/ frischer hält.

2. Eine einfache Stuart Turner Pumpe pumpt Wasser vom Brunnen in den Teich (die Firma meinte dass man bei meinem Hub und Distanz zw. Brunnen und Teich mit in etwa 20l / Minute rechnen kann. Dieser geringe Fluss hilft bestimmt auch dem Zulauf zum Brunnen wenn diese Pumpe durchschnittlich knapp 2 Stunden pro Tag ca. 2m3 Wasser hochpumpen muss. Eine direkte Bewässerung vom Brunnen mit einer geeigneten Pumpenanlage würde den Brunnen wahrscheinlich gleich einmal leersaugen!
http://www.anchorpumps.com/manufacturers/stuart-turner-pumps/supersub-and-diver-submersible-drainage-pumps/diver-diver-boostamatic-submersible-drainage-pumps/stuart-turner-diver-45-submersible-drainage-pump-with-float-switch-240v-46586

3. Vom Teich speist eine zweite Stuart Turner Pumpe eine 4-Zonen Hunter Bewässerungsanlage an (mit entsprechenden Filterteil, Druchreduzierer etc). Ich bin gerade dabei mit denen eine Schaltung der Bewässerungspumpe direkt ab Bewässerungscomputer (über Schaltrelay) zu erzielen nachdem 230V und Schwimmteich nicht gut zusammenpassen (vorgeschlagen wurde eine Dabs Divertron 1200 M Pumpe mit Druckschalter, aber soweit ich verstehe heisst dies dass grundsätzlich immer 230V bei der Pumpe im Wasser anliegen würden – ich möchte zumindest erreichen dass während Schwimmzeiten / wenn die Bewässerung ausgeschaltet ist auch tatsächlich kein 230V Strom im Teich anliegt...).

Nochmals vielen Dank an alle,
LG
Norbert
Nokurcz
(Mailadresse bestätigt)

  19.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 06.06.2016!  Zum Bezugstext

Gibt es damit überhaupt eine Pumpe die man sinnvoll für Garten (und Teich) Zwecke nützen könnte, oder ist die öffentliche Wasserleitung nach wie vor die beste Lösung für den gesamten Wasserbedarf?
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  06.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nokurcz vom 04.06.2016!  Zum Bezugstext

Hallo  "Nokurcz"  die genannten Tauchruckpumpen sind für deinen Zweck    schlecht geeignet da diese  nur eine Förderhöhe von 41 m haben schon bei 20m   sinkt die Förderleistung stark Bei einen 40 m tiefen  Brunnen kommt überhaupt kein Wasser nach oben.
mfg Sepp  
Nokurcz
(Mailadresse bestätigt)

  04.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nokurcz vom 04.06.2016!  Zum Bezugstext

Hallo nochmal,

Ich habe mit Sepp´s Tips mal herumgesucht und habe folgende Komponenten gefunden:

http://www.elwa-pumpen.de/Tauchdruckpumpen:::8.html
https://www.amazon.de/Automatic-Controller-TIEFBRUNNENPUMPE-REGENWASSERPUMPE-Rückschlagventil-Manometer-Anzeige/dp/B00DW884XW

Ich habe für Pumpen bis 40m gesucht - sollte man eine Pumpe angehen die aus noch tieferen Schächten fördern kann um auf der „sicheren Seite“ zu liegen?

Braucht es bei dem Automatic Controller überhaupt einen Schwimmer an der Pumpe? Und wo wäre dieser Controller am besten aufgehoben - beim Brunnen/ oben am Einstieg, oder direkt beim Wasserhahn im Garten (der sich ca. 40m vom Brunnen entfernt befinden soll)?

Was braucht es sonst noch an "Brunnengerät" abgesehen von Wasserrohren, Seil, Hahn für den Aussenbereich?

Und mit wieviel Wasser könnte ich bei 33m Hub bei einer 80l/Minute Pumpe rechnen?

Ich lege auch einen Lageplan des Objektes bei so dass man sich die Distanzen besser vorstellen kann.
https://www.dropbox.com/s/et5cplt3lxswdbh/Brunnenanlage.pdf?dl=0
(sign-up mit Dropbox ist nicht notwendig – einfach ignorieren und unter dem Formular auf „Ansicht“ clicken).

Es scheint dass sich eine Lösung abzeichnet um den Brunnen zumindest wieder für den Garten verwenden zu können. Wenn ich wieder bei diesem Haus bin werde ich mal den Wasserstand ermitteln, und auch meine Familie fragen wie ergiebig der Brunnen damals denn war (wie auch immer verlässlich das ist nachdem doch immer nur geschöpft wurde...)

Auf jeden Fall vielen Dank soweit,

Norbert
Nokurcz
(Mailadresse bestätigt)

  04.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 05.05.2016!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

Ich bin nicht sicher wie schnell Wasser zufliesst, und ich werde mich mal erkundigen wie tief damals der Wasserstand war als noch geschöpft wurde (bzw. werde ich mal messen).
Grundsätzlich geht es bei mir in erster Linie um das Nachfüllen eines Schwimmteiches, d.h. es kann ruhig ganz langsam zufliessen um in etwa dem Zufluss im Brunnen zu entsprechen (und man lässt die Sache einfach stundenlang laufen).

Soweit Lichtstromunterwasserpumpe mit Presskontrol betrifft, gibt es solche auch mit Trockenlaufschutz, oder gar Mengenregelung.

Grundsätzlich erwarte ich bei 33 Meter Tiefe und einer einfachen Anlage keine Wasserwunder am Hahn.

Letztendlich würde ich auch den lokalen Brunnenbauer einschalten, aber es hilft wenn man selber auch ein wenig mehr über eine geeigneten und einfache Anlage Bescheid weiss und die Optionen durchgeht (die hätten gleich mal eine ganze Wasseranlage mit Kessel im Keller etc vorgeschlagen).

Welche Firmen / Pumpenhersteller kämen für meine einfache Anlage in Frage? – ich höre immer wieder von Grundfos?

LG
Norbert
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  05.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Nokurcz vom 04.05.2016!  Zum Bezugstext

Hallo Nokurcz  wie tief ist  das  Wasser unten, als Pumpe kommt  wahrscheinlich eine Lichtstromunterwasserpumpe in Frage weil man solche sehr leicht mit einem Presskontrol steuern kann welcher
die Pumpe bei  öffnen eines  Wasserhahnes einschaltet.Welche weitere  Maßnahmen nötig sind    ergibt sich  bei einem Pumpversuch. Da ist die  Ergiebigkeit des  Brunnens massgeblich beteiliegt.

mfg Sepp

bischen editiert LG



Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Nokurcz
(Mailadresse bestätigt)

  04.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 22.04.2016!  Zum Bezugstext

Zunächst Entschuldigung - ich dachte ich bekomme emails, sollte jemand auf meine Fragen antworten.
Der Brunnen ist ein alter Schachtbrunnen und 33m tief (angeblich stiess der Brunnenbauer damals bei ca. 5m auf Wasser, wollte noch etwas tiefer graben um mehr Volumen zu schaffen...und kam auf Kalksand! - 33m später gab es wieder Wasser, wodurch dieser Brunnen von Erzählungen immer tolles Wasser hatte, nachdem überflüssiges Wasser über die Sandschicht einfach abgeflossen ist.
Der Brunnen wurde vor Jahrzehnten nur geschöpft (damals gab es noch keine vergleichbaren und relativ günstigen Pumpanlagen) womit das Haus selbst am Ortswasser angebunden ist.

Die Frage ist wie man den Brunnen auf einfachste Weise nützen kann (z.B. mit einer Tauchpumpe mit Trockenlaufschutz welche an einem Stahlseil im Schacht hängt).
Und gibt es Wasserhähne / einfache Pumpen & Wasserhahnkombos wo die Betätigung des Hahns die Pumpe einschaltet? (Distanzen im Garten sind relative gross zwischen Brunnen und Zapfstelle - ich würde vom Brunnen eine Leitung zu einer vernünftigen Zapfstelle im Garten verlegen).
Grundsätzlich geht es nicht um super grosses Volumen (zumal das den Brunne bestimmt schnell leerpumpt) sonder um mässige Bewässerung mit Trickle-Bewässerungsschläuchen und Befüllen eines Schwimmteiches wo wiederum relativ kleine Mengen über mehrere Stunden zugefüllt werden können.

Nochmals Entschuldigung für die lange Stille...ich dachte ich schau mal direkt ins Forum hinein und sehe mit Horror dass ihr alle Beiträge zu meinen Fragen geschrieben habt!!!

LG
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  22.04.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 21.04.2016!  Zum Bezugstext

Hallo sepp,

eigentlich, jedenfalls bei normalen Haus-Schachtbrunnen ist das genau umgekehrt. Diese Schachtbrunnen kratzen im Prinzip nur den Grundwasserleiter an. Der Zulauf erfolgt über die Brunnensohle oder auch über eine Filterstrecke in der Mantelfläche.
Die Brunnen wurden eigentlich so gebaut, dass diese vom Speichervolumen leben. Das Wasser wurde früher geschöpft. War der Waserzulauf zu hoch, so wurde das Wasser "schlecht", weil es nicht schnell genug verbraucht wurde.
 Sicherlich gab es später auch Hochleistungs-Schachtbrunnen, "Industriebrunnen". In Zeiten der Dampflokomotiven befanden sich einige auf den Bahnhöfen.

Bohrbrunnen sind ergiebiger, da hier der Grundwasserleiter häufig durchteuft ist (Vollkommene Brunnen). Erfasst die Filterstrecke nur einen Teil der Gesamtmächtigkeit des Grundwasserleiters, sind diese dann unvollkommen, aber immer noch ausreichend für eine Wasserförderung. Der Grundwasserleiter sollte dann aber hoch-durchlässig sein.

Wenn ein Bohrbrunnen trocken fällt ist dieser schlecht gebaut. Aber letztendlich darf man die Rechnung nie ohne den Grundwasserleiter machen.
MfG
Heinz
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  21.04.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 21.04.2016!  Zum Bezugstext

Hallo HeinzM Deine Frage ist berechtigt, weil bei einem  Schachtbrunnen meist eine grosser Wasservorrat vorhanden ist wodurch  diese ist lange zu pumpen hat bis  ein  solcher leegepumpt ist. Da  bei Bohrbrunnen  die Wasserreserve meist  gering ist kann bei geringen Wasserzulauf die Pumpe leicht trocken laufen.Dies ist bei Pumpen
.mit großer Leistung zu befürchten

mfg Sepp
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  21.04.2016

Handelt es sich um einen Schacht,- oder Bohrbrunnen?
MfG
Heinz
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  17.04.2016

Vielleicht sind unswere Brunnenbauer alle im Urlaub?
Ist denn die alte Pumpe samt Zugseil und Zuleitung entfernt? Oder steckt die noch drinn. Was ist der Rohrdurchmesser? Und wo steht der Wasserspiegel?

LG Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas