Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Warmwasserspeicher oder Durchlauferhitzer?
HeHaHu
(Mailadresse bestätigt)

  19.05.2016

Ich wohne in die Niederlande, aber meine Frau und ich erwägen ein Haus zu kaufen in Deutschland. Wir haben schon mehrere Häuser besichtigt. Gestern haben wir ein Haus besichtigt das mir schon gefällt, aber meine Frau nicht hahaha.

Das Haus verfügt über einen Heizkessel mit einem indirekte Wasserspeicher. Der relativ kleine Speicher hat gereicht für 1 Person, der vorherige Bewohner, aber für uns, unser Söhnchen von 1,5 Jahre alt gehört auch zu der Familie :-), wird der Speicher vermutlich nicht reichen. Die genaue Größe des Speichers kenne ich nicht. Es ist aber einen Buderus S115 und Baujahr ist glaube ich 1997. Dazu kommt das wir nur manchmal im Wochenende und in die Ferien anwesend sein werden. Kann man dann die Erhitzung des Speichers ausschalten? Wenn ja, wie lange dauert die Erhitzung wenn man wieder da ist? Und könnte es im Winter Frostschäden geben?

Meine Frage ist jetzt ob es vielleicht besser wäre einen zentral gelegene (elektrischen) Durchlauferhitzer zu installieren, oder vielleicht einen Erhitzer in der Küche, einen im Badezimmer usw. zu montieren?

Hoffentlich kann jemand hierzu etwas sagen. Im Voraus danke.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 10
HeHaHu
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeHaHu vom 23.05.2016!  Zum Bezugstext

Wir haben das vorher erwähnte Haus gekauft. In einige Wochen wird die Beurkundung stattfinden. Wir haben das Haus zusammen mit etwa 3000 Liter Heizöl gekauft und möchten dieses Heizöl zuerst verbrauchen.

Ich hab ein paar Mal mit dem Mann von Buderus gesprochen und er ist sehr hilfsbereit. Er hat mir über E-Mail die Anleitung gesandt und auch erzählt das man der Warmwasserspeicher über einem Urlaubsprogramm abschalten könnte.

Man könnte z.B. 50 Tage Urlaub einschalten. Frostschutz bleibt aber aktiv. Wenn wir nach einige Wochen Abwesenheit wieder dort eintreffen sollte ich als erstes der Warmwasserspeicher über einem Spezialprogramm, damit nur dieses Wasser erhitzt wird, einschalten und zwar höher als normal, z.B. 80 Grad. Im Sommer wird die völlige Erhitzung höchstens 25 Minuten dauern, im Winter wird es 10 bis 15 Minuten länger sein. Zweitens soll ich dann die Röhren, nur 2, spülen mit diesem heißem Wasser damit Kiembildung bekämpft wird

Vorläufig werden wir also diesen Buderus Heizölheizung benutzen.
HeHaHu
(Mailadresse bestätigt)

  23.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Al Bundy vom 22.05.2016!  Zum Bezugstext

Danke für diese Info. Ich werde mir das merken.

In unserem Haus in die Niederlande habe ich für einen 3 Phasen Anschluss gesorgt. Ich habe nämlich einen Durchlauferhitzer für meine Scheune gekauft.
Al Bundy
(Mailadresse bestätigt)

  22.05.2016

Bitte beim Durchlauferhitzer beachten, daß dieser oft eine sehr hohe elektrische Leistung aufnimmt und (je nach Region) vom Energieversorger genehmigt werden muß.
Es ist eine (man möge mir das bitte verzeihen) Unart mancher Sanitärinstallateure, dem Kunden Durchlauferhitzer schmackhaft zu machen, diese möglichst noch zu liefern und zu installieren und dann dem Kunden zu sagen "Ist alles installiert, geh mal zum Elektriker und laß Dir den anschließen". Manchmal muß der Elektriker dann ablehnen und der Ärger ist vorprogrammiert.
Also bitte immer erst die Anschlußleistung erfragen und dann GEMEINSAM mit dem Elektriker bzw. dem örtlichen Energieversorger entscheiden, um vor bösen Überraschungen und Folgekosten (stärkere Hauszuleitung bzw. Absicherung) sicher zu sein.
HeHaHu
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeHaHu vom 21.05.2016!  Zum Bezugstext

Ich weiß nicht ob es erlaubt ist, aber ich hab hier eine Frage in Bezug auf diesem Thema gestellt.

http://www.heizungsforum.de/forum/index.php/Thread/11116-Buderus-S115-ganze-Anlage-mit-Smartphone-über-Internet-ein-und-ausschalten/

Bitte nehme es mir nicht übel wenn es nicht erlaubt ist.
HeHaHu
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus vom 21.05.2016!  Zum Bezugstext

Guten Morgen.

Ich wird mich einlesen. Ich mag es schon beschäftigt zu sein mit dieser Art von Sachen. Es ist nur etwas schwieriger als in die Niederlande. Wegen die Sprache, und wegen eine ganz andere Art von heizen und Heizkesseln.

Mittlerweile habe ich Buderus eine E-Mail gesendet und ein paar, oder besser viele ;-), Fragen gestellt.

Wenn ich mehr weiß werde ich das hier schreiben. Wenn du, oder vielleicht Anderen, mehr Tipps hast höre ich die gerne. Im Voraus danke.

Schönes Wochenende wünsche ich.
Claus
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2016

Da musst Du Dich etwas in die Thematik einlesen. Ein interessantes, aber auch sehr umfangreiches Thema, vor allem, wenn man die Aktoren selbst konzipieren muss.
Ich gehe davon aus, dass es keine direkte steckerfertige Lösung für Deine Heizungssteuerung geben wird.
Schau mal bei Google unter den Stichworten "Heizungssteuerung mit dem Internet" bzw. "Temperatursteuerung mit dem Internet", Du wirst von den dann auftauchenden Links fast erschlagen.
HeHaHu
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus vom 20.05.2016!  Zum Bezugstext

Wieder einmal danke.

Da hast du recht. Es wird weitergeheizt. Und 70 Grad wird zu heiß sein, also mischt man das mit kaltem Wasser wodurch man auch mehr Wasser benutzen kann. Ich bin überzeugt, 150 Liter wird reichen.

Das Haus liegt in der Gegend von Prüm.

Mit Frosstellung meinst du das es eine Sicherheitseinstellung am Kessel gibt damit er nie erfrieren wird? So was könnte schon sein und ich könnte vielleicht nachfragen bei Buderus ob dies der Fall ist. Aber das heißt nicht das das Haus auch geschützt ist. Es könnte theoretisch sein das der Temperatur im Keller höher ist als in dem Haus. Der Kessel macht also nichts wenn der Grenztemperatur im Keller nicht erreicht wird. Ich soll da also der Thermostat in dem Haus einstellen das es nie frieren wird in dem Haus. Aber das hat selbstverständlich nicht zu tun mit warmes Wasser.

Du hast recht, das habe ich gemeint. Wenn wir in das Haus ankommen und es dauert vielleicht 10 Stunden, ich hab keine blasse Ahnung, als ich der Kessel bei Ankunft erst einschalte dann sind wir nicht froh hahaha. Aber das Wasser Monatelang auf die richtige Temperatur halten wenn wir nicht anwesend sind wollen wir auch nicht.  Was du da in Bezug auf Steuerung über Internet geschrieben hast interessiert mich sehr. Ich liebe diese Art von Sachen. Ich mache vieles in uns Haus in die Niederlande selber. Ich hab die Rollladen z.B. über einen kleine Fernbedienung an meinem Schlüsselbund geschaltet. Und ich hab in die Decke des Badezimmers led-panelen montiert die man, wenn man möchte, über eine Fernbedienung schalten kann damit es viele schöne Farben gibt.

Kannst du vielleicht mehr sagen zu dieser Steuerung über Internet? Ich würde das sehr schätzen.
Claus
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeHaHu vom 20.05.2016!  Zum Bezugstext

Wenn Du 150 Liter auf ca. 70 Grad erwärmst, entspricht dies mindestens 300 Liter Duschwasser, denn während der Entnahme wird ja weitergeheizt.
Inwieweit dieser Keller jetzt frostsicher ist, kann ich nicht beurteilen. Wenn das Haus in einem Wintersportgebiet liegt, ist die Situation sicherlich eine andere als wenn es z.B. im Rheintal liegt. Das musst Du halt beobachten, z.B. mit einem Min. Max. Thermometer. Die Heizungssteuerung wird aber sicherlich eine Froststellung haben, sodass ich da keine Gefahr sehe.
Wie lange es dauert, bis 150 Liter Wasser aufgeheizt sind, hängt von den Anfangsbedingungen ab. Wie kalt ist das Wasser zu Beginn des Aufheizvorgangs, wird Wärmeenergie für die Haustemperatur gebraucht (Vorrangschaltung!), wie hoch ist die Heizleistung des Brenners.
Solltest Du die Frage gestellt haben, um zu wissen, wie lange der Heizvorgang dauert wenn ihr anreist und alles kalt ist, würde ich eine andere Lösung vorschlagen. Stell das Haus ins Internet, dann kannst Du von Holland aus die Temperaturen abfragen und die Heizung steuern. Mit etwas elektronischem Geschick ist das heute kein Problem mehr.
HeHaHu
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus vom 19.05.2016!  Zum Bezugstext

Danke für die Hilfe.

Badewanne ja, Orgien nein ;-). Wir lieben es aber lange zu duschen. In unser Haus in die Niederlande ist der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Tag 365 Liter. Das meiste davon ist warmes Wasser. Deshalb habe ich relativ kleine Speicher geschrieben. Aber wir könnten uns einstellen auf kurzer duschen, das wäre nicht so ein großes Problem.  

Selbstverständlich sollen wir die Heizung richtig einstellen so dass im Winter keine Frostschäden entstehen. Das Problem wäre die Kosten die man hat wenn das Wasser ein paar Monate warm behalten wird und wir sind nicht da. Der Kessel befindet sich im Keller unter dem Haus. Dieser Keller liegt auf Straße Höhe, ist nicht isoliert und hat eine einfache Tür (sehe Anlage). Wenn nicht erwärmt, wird das Wasser vermutlich erfrieren.

Wenn ich das richtig verstehe könnte ich die Erwärmung des Speichers abschalten und wird das Wasser in dem Speicher vor Frost geschützt sein wegen die Heizung, stimmt das? Wenn das Wasser im Speicher völlig abgekühlt ist, wie lange würde es dauern um die 150 Liter wieder auf die richtige Temperatur zu bekommen?


Claus
(Mailadresse bestätigt)

  19.05.2016

Nach meinen Unterlagen verfügt der Speicher über ein Volumen von 150 Liter. Wenn ihr keine Badewannenorgien feiert, sollte es für 2 1/2 Personen reichen. Die Warmwasserbereitung über den Kessel lässt sich sicherlich abschalten. Ob der Kessel frostgefährdet ist, wird von der Lage abhängen. Wenn aber die Heizung für den Frostschutz läuft, sehe ich bei dem WW-Kessel keine Probleme.
Zentrale Warmwasserversorgungen (egal ob mit Kessel oder Durchlauferhitzer) sind halt preiswerter und haben den Nachteil der z.T. langen Leitungsführung mit Temperaturverlusten.
Dezentrale Wasserversorgungen sind teurer, haben aber kurze Leitungsführungen und den Vorteil, dass bei Defekten nicht das ganze warme Wasser ausfällt.




Werbung (3/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas