Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Grundsätzliches u. habe Null Ahnung
hergi
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2016

Hallo miteinander,

will mir einen Trinkwasser-Brunnen schlagen, bohren, rütteln oder auch lassen.
1. Was ist am sinnvollsten?
Tiefe soll so bei ca. 10m liegen.
Kunststofffilter ist mir angeboten worden und dazu PE-Schlauch oder -Rohr mit Arbeit zusammen so für 300€?!
2. Ist nicht Metallfilter und Rohr besser?
3. Welche Feinheit muss Filter haben?
Möchte dann auch einen Abzweig für eine Handpumpe dabei haben.Habe eine 3stufige oder 4stufige DDR-Kreiselpumpe.4. Weiß jemand, wie diese genau hießen?

MfG



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 11
pumpe
kolpinpumpenkundendienst.de
(Mailadresse bestätigt)

  03.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von hergi vom 31.08.2016!  Zum Bezugstext

Hallo
der Grundwasserspiegel ist der Abstand von der Erdoberfläche bis zum ersten feuchtwerden des Boden in der Tiefe.
Aber entscheidend ist in welcher Tiefe der Boden so grobkörnig ist das du durch deine Filterstrecke 4000 Liter in der Stunde aus deinem Filterstrecke fördern kannst.
Das beste Bohrverfahren ist das Trockenbohrverfahren.
Wenn der Brunnenbauer mit Dreibock und Planscher ein Mantelrohr in die Tiefe bringt und das Erdreich zu Tage bringt
aber las dich nicht verrückt machen wichtig ist folgendes
Das du 5 Jahre Garantie auf den Brunnen bekommst
Das der Brunnen Fremdstofffreies Wasser fördert
also ohne Sand oder andere Feststoffe
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  02.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von pumpe vom 01.09.2016!  Zum Bezugstext

Hallo pumpe,
danke für die Infos. Aber isch haben gar keine Oranienburger.
Bevor ich 4m Rammfilter verbaue, bohre ich lieber einen Bohrbrunnen.

In Brandenburg ist vielfach Feinsand anzutreffen, da ist der Einsatz einer Orpu zu Schade!

MfG
Heinz
pumpe
kolpinpumpenkundendienst.de
(Mailadresse bestätigt)

  01.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 31.08.2016!  Zum Bezugstext

Hallo
wenn du eine Oranienburger Pumpe an einem Schlagbrunnen Durchmesser 1,1/4“ betreiben möchtest muss der Brunnen aus einem Schlagfilter plus 3 Schlagfilterverlängerungen
(also 4 Meter Filterstrecke)und dem Aufsatz Rohr bestehen
1Meter Filterstrecke ist zu wenig
für die Oranienburger Pumpe empfiehlt der Hersteller zwischen Grundwasserspiegel und Pumpe einen Höhenunterschied von 4 Meter die Pumpe Schaft  aber auch je nach Standort und Luftdruck 9 9 Meter aber man sollte 7 Meter nicht überschreiten
wichtig ist nach erfolgreicher Brunnen Erstellung, das der schlag Brunnen mindestens 72 Stunden einer ununterbrochenen Wasserförderung mit einer Schmutzwasserpumpe  unterzogen wird
damit kein Sand  durch die Oranienburger Pumpe gefördert wird
Gruss pumpe
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  01.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von hergi vom 01.09.2016!  Zum Bezugstext

Vielleicht will er einen 2" Filter mit Übergang auf 40er PE einspülen. Aber selbst da sind 300€ zu günstig.
hergi
(Mailadresse bestätigt)

  01.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 31.08.2016!  Zum Bezugstext

der will das offiziell machen und redet von Kunststofffilter und PE-Schlauch oder-Rohr (evtl.Billigstmaterial?).Kann das sein,dass er einfach mal schnell Schichtenwasser abgreift?Von oberflächennahen Grundwasser habeich auch was gelesen?
http://www.geobasis-bb.de/geodaten/lbgr/pdf/1_07_Hannappel_65-74.pdf
Wo finde ich GrundwasserspiegelTiefen-Karten oder so. Hab mal bei http://luaplims01.brandenburg.de/WebOffice_Public/synserver?project=gwm_www_wo
gestökert, die Angaben irritieren mich.

Gruß
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2016

Beim Schlagen wird ein 1 1/4" Rohr mittels Hammer in den Boden gekloppt. Unten natürlich mit Filter und Spitze.

Beim Rütteln wird das ganze in den Boden vibriert. Zum Beispiel mit Hämmern von Bosch oder Wacker. Es kann auch mittels Sonden "vorgebohrt" werden. Man sieht was man hat. Bis 2" ist möglich. Die ganz harten nehmen vielleicht auch noch größere Durchmesser.

Beim Bohren wird mittels Schnecke oder Bohrspülung ein Loch gebohrt, das Brunnenrohr reingestellt und der Ringraum zwischen Bohrlochwand und Rohr mit Filterkies, Ton, etc. verfüllt. Möglich sind so Brunnen mit mehr als 1m Durchmesser. Die Wassermenge ist hoch und das Wasser sandfrei.


Das ist meine grobe Erklärung.
300€ für 10m sind eigentlich nicht machbar. Vielleicht kennt sich der Brunnenbauer in deiner Gegend gut aus und rüttelt dir nach Feierabend schnell Einen rein. Anders kann ich mir das nicht vorstellen.
hergi
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 31.08.2016!  Zum Bezugstext

1. wie unterscheiden sich eh die versch. Erstellungsformen: rütteln,schlagen,bohren, usw.?
2. Die Tiefe wurde immer so von 10-12m geredet aber auf GrundwasserKarten sind ganz andere Werte, was stimmt  da nicht, ist Schichtenwasser im Spiel usw.?
Nu bin ich total irretiert.
Wie kommt Brunnenbaubude auf 300 €uronen mit Material und Arbeit?
Mfg
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2016

Schlagen ist das Schlechteste was man machen kann. Das taugt nur wenn der Schichtenaufbau bekannt ist und oberflächennah grober Sand oder Kies anliegt.

Am besten von einem Brunnenbauer bohren lassen. Natürlich komplett PVC oder vielleicht noch Edelstahl, je nach Budget und Boden. Das Brunnenrohr sollte DN115 sein, dann kann bei Bedarf problemlos eine U-Pumpe eingebaut werden.

Kleinere Brunnenbaubetriebe liegen da je nach Region bei 80-120€ pro Meter Netto.

Die Pumpe die du meinst ist eine Orpu SK 32/3. 4 Stufen gab es meines Wissens nach nie. Ansich eine gute und robuste Pumpe.
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von hergi vom 31.08.2016!  Zum Bezugstext

Hallo,
bei diesem Grundwasseranfang fällt ein Rammbrunnen weg.
Also würde ein Bohrbrunnen in Frage kommen.
Gute und bebilderte Informationen findest du auch hier:www.brunnen-forum.de/
MfG
Heinz
hergi
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von HeinzM vom 31.08.2016!  Zum Bezugstext

Hallo,

na so ca. 10-12m glaub ich.
Was ist mit den anderen Fragen, kann mir da noch einer zur Seite gehen?

Gruß
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2016

Hallo,

in welcher Tiefe liegt denn der Grundwasserspiegel?
Die Pumpe wird eine Oranienburger sein, Orpu.
MFG
Heinz



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas