Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Saugseite 1 Zoll auf 1 14 Zoll
anderswo
(Mailadresse bestätigt)

  19.09.2016

Ich habe einen Kleingarten mit Brunnen zur Gartenbewässerung sowie zur Wasserversorgung der sanitären Anlagen in der Gartenlaube erworben. Leider war die Brunnenpumpe defekt und ich habe ein Hauswasserwerk (Gardena Comfort 4000/5) gekauft und angeschlossen. Saugseitig ist an das Hauswasserwerk ein 70 cm Panzerschlauch 1 Zoll montiert. Darauf folgen ein Rückschlagventil und ein Anschluss an ein 1 1/4 Zoll PE-Rohr das in den Brunnen geht. Ein Fußrückschlagventil ist laut Vorbesitzer nicht verbaut.

Die Brunnentiefe beträgt laut Vorbesitzer 11 Meter und die Wassersäule soll bei 7-8 Meter stehen.

Macht es Sinn in den Brunnen mit einem 1 1/4 Zoll PE-Rohr zu gehen obwohl das Hauswasserwerk saugseitig einen Anschluss von 1 Zoll hat?

Wir das Wasser druckseitig abgestellt, schaltet die Pumpe aus, gleich wieder an und dann wieder aus bis sich den Strom abstelle. Könnte die Saugseite undicht sein? Oder sollte ich einen neuen Saugschlauch 1 Zoll mit Fußventil verbauen?

Vorab schon einmal vielen Dank für die Antworten!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 13
Espa-Service
brendlergmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  24.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Al Bundy vom 24.09.2016!  Zum Bezugstext

Wenn ich das richtig sehe ist diese Pumpe keine 4000/5 (1732) sondern das ältere Modell 4000/5E (1758). Da drin ist ein "Schaltautomat" verbaut.

Wenn die Pumpe nach dem Schließen des Verbrauchers immer wieder eingeschaltet wird, liegt das an der defekten Steuerung. Entweder Elektronik oder nicht richtig schließender Rückflussverhinderer.
Al Bundy
(Mailadresse bestätigt)

  24.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von anderswo vom 24.09.2016!  Zum Bezugstext

Ja, aber die Frage ist nicht beantwortet, WAS schaltet denn die Pumpe überhaupt? Ein Druckschalter? Ein Presscontrol?
Irgendwas muß die Pumpe ja ein- und ausschalten, da muß irgendein Schaltautomat davor sein, wie auch immer geartet.
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  24.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von anderswo vom 24.09.2016!  Zum Bezugstext

Tut mir leid, auf den Bildern erkenne ich keinen Schaltautomaten. Was soll also die Pumpe schalten?

Setze hier nochmals Bilder von der Pumpe ein, worauf man die Bauteile auch genau erkennen kann.
MfG
Heinz
anderswo
(Mailadresse bestätigt)

  24.09.2016

Nun habe ich die Pumpe mit dem Wasserfass getestet. Dabei saugseitig ein 2 Meter PE-Rohr angeschlossen und ab damit ins Wasserfass. Druckseitig einen Kugelhahn verbaut. Läuft alles wunderbar. Drehe ich aber den Kugelhahn zu, beginnt wieder das Spiel mit ein und ausschalten der Pumpe.

Dann habe ich die Pumpe zum Gießen wieder in den Brunnen eingebaut, angeschaltet und plötzlich schaltet sie ab. Daraufhin Wasserhahn aufgedreht, Pumpe springt an, Wasserhahn abgedreht und das Spiel mit an und ausschalten beginnt von vorne.

Irgendwo ist da der Wurm drin...
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  23.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Al Bundy vom 20.09.2016!  Zum Bezugstext

Ja, ist eine stink normale Pumpe:-)
Wenn man die Druckseite schließt, dann läuft die Pumpe im
'eigenen Saft':-)
Also einfach den 'Ausschalter' betätigen!
MfG
Heinz
Al Bundy
(Mailadresse bestätigt)

  20.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Espa-Service vom 20.09.2016!  Zum Bezugstext

Die Gardena 4000/5 ist eine einfache Gartenpumpe ohne Trockenlaufschutz und ohne Elektronik. Das haben erst die größeren Modelle dieser Reihe integriert oder es ist eine 4000/5 LCD. Ansonsten muß diese mit einem externen Druckschalter/Presscontrol erweitert werden, z.B. von Gardena vorgesehen mit dem hauseigenen "1739" zum Hauswasserautomaten erweitert werden.

Neben dem vorgenannten Vorgehen (Eimer oder besser Regenfaß)wäre zu prüfen, wie die Pumpe überhaupt geschalten wird und ob ein Trockenlaufschutz vorhanden ist. Sollte der 1739 verbaut sein oder der robustere Presscontrol (bzw. ein China-Nachbau), dieser schaltet nicht selbstständig wieder zu nach Wassermangel. Nur nach Spannungsunterbrechung oder Reset am Gerät.
Auch hier könnte ein Fehler liegen, dazu müßte man wie gesagt wissen, wie geschalten wird.
Espa-Service
brendlergmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von anderswo vom 20.09.2016!  Zum Bezugstext

>>>  Ansaugen aus einem Wasserfass werde ich prüfen. <<<<

Warum das nicht als Erstes. Entschuldige, aber das wäre doch das Wichtigste.

Der Sinn mit dem Eimer ist doch, den Fehler einzugrenzen. Klappt es mit dem Eimer nicht ist die Pumpe defekt und muss zurück. Klappt es mit dem Eimer, dann erst ist es Zeit sich über die Saugseite Gedanken zu machen.

Wobei ich sehr sicher bin, dass die mit dem wiederholten Einschalten absolut nichts zu tun hat, weil da ein Trockenlaufschutz eingebaut ist der bei Wassermangel ab- aber nicht permanent wieder einschaltet. Der Eimertest würde den Beweis liefern, dass der Fehler am Gerät liegen muss.

Da hast Du jetzt einen Haufen Arbeit und Zeit rein gesteckt und weißt immer noch nicht mehr als vorher. Unabhängig davon hast Du da ein Saugkonstrukt zusammengestellt mit ich glaube 7 !! Schnittstellen, das nicht sehr vertrauenserweckend aussieht ;-)

Nimm den Eimer.
anderswo
(Mailadresse bestätigt)

  20.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Espa-Service vom 20.09.2016!  Zum Bezugstext

Nachfolgende Aufbauten habe ich bereits getestet. Fotos zu Aufbau 1 und 3 gibt es hier: https://www.dropbox.com/sh/uw0mbh8jbb06v3z/AAA_t03c76g-muVRbV7aDdvPa?dl=0

1) Pumpenanschluss 1 Zoll, Verschraubung konisch, Stahlrohr 50cm lang, Winkel 90 Temperguss, Kupplung Messing 1 Zoll auf 1 1/4 Zoll, PE-Rohr in den Brunnen 1 1/4 Zoll

2) Pumpenanschluss 1 Zoll, Rückschlagventil, Doppelnippel Messing, Verschraubung konisch, Stahlrohr 50cm lang, Winkel 90 Grad Temperguss, Kupplung Messing 1 Zoll auf 1 1/4 Zoll, PE-Rohr in den Brunnen 1 1/4 Zoll

3) Pumpenanschluss 1 Zoll, Panzerschlauch, Doppelnippel Messing, Rückschlagventil, Doppelnippel Temperguss, Kupplung Messing 1 Zoll auf 1 1/4 Zoll, PE-Rohr in den Brunnen 1 1/4 Zoll

In allen drei Varianten fördert die Pumpe nach einer Anlaufphase Wasser. Schaltet sich jedoch immer wieder an und aus wenn ich das Wasser druckseitig abstelle.

Wie teste ich am besten die tatsächliche Höhe zwischen OK Wasser und Pumpe?

An Ansaugen aus einem Wasserfass werde ich prüfen.

Danke für die Hilfe!
Espa-Service
brendlergmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von anderswo vom 20.09.2016!  Zum Bezugstext

Ob der Panzerschlauch unterdruckfest ist MUSS geklärt werden. Wenn er es nicht ist zieht sich seine Gewebeeinlage zusammen und lässt kein Wasser durch. Bei einem unterdruckfesten wird das Gewebe mit einer Spirale fixiert.

Wenn die Steuerung die Pumpe weiter ein- und ausschaltet liegt das nicht an einer undichten Stelle in der Saugseite. Bei Wassermangel schaltet die Steuerung auf Störung, da ist ein Trockenlaufschutz integriert. Es kann sein, dass diese Steuerung selbständig in Intervallen einen Neuversuch startet, dann aber mit Pausen dazwischen und hört dann auch auf.

Druckseite als Fehlerursache ist schon ausgeschaltet. Das nächste wäre den Panzerschlauch zu entfernen und mit einem kurzen Saugschlauch aus einem Wassereimer zu fördern. Auch hier wieder: klappt es nicht ist die Pumpensteuerung defekt, funktioniert es muss weiter auf der Saugseite gesucht werden.

Wie hoch ist denn die tatsächliche Höhe zwischen OK Wasser und Pumpe und mit welchen Komponenten ist die Saugseite aufgebaut? Wenn da Teflon verbaut ist kommt keine Dichtpaste dazu

Die Rohrverbinder halten natürlich auch Unterdruck, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Sie sind aber alle konstruktionsbedingt auf Druck ausgelegt. Das kann bei einer Saugleitung in seltenen Fällen Probleme machen.
anderswo
(Mailadresse bestätigt)

  20.09.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von pumpe vom 19.09.2016!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für die Antworten! Die Pumpe sowie den Panzerflexschlauch und das Rückschlagventil sind von mir neu gekauft und verbaut worden. Der Panzerflexschlauch ist für 12 bar ausgelegt und nicht für Druckluft, Gas, Öl und Säuren geeignet. Von Unterdruck steht leider nichts dabei.

Direkt nach der Pumpe habe ich einen Kugelhahn montiert. Das Verhalten ändert sich dadurch leider nicht (ständiges ein und ausschalten der Pumpe).

Das Rückschlagventil hatte ich auch schon direkt an der Pumpe montiert, was keine Verbesserung gebracht hatte. Ohne Rückschlagventil läuft die Pumpe einfach trocken. Darum habe ich das RV eingebaut, obwohl die Pumpe ja schon eines integriert hat.

Dann ist vermutlich Saugseitig was undicht oder mit der Pumpe stimmt etwas nicht. Ich werde morgen nochmals alles auseinanderbauen und versuchen dicht zu bekommen. Habt ihr dazu Tipps? Ich benutze aktuell Teflonband und werde zusätzlich noch Dichtungspaste (Neo Fermit Universal) besorgen. Gibt es Rohrverbinder, die speziell für Unterdruck ausgelegt sind?

Lieben Dank!
Espa-Service
brendlergmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  19.09.2016

Um zu verhindern, dass bei einem reinen Druckschschalter der aufgebaute Druck in den Saugschlauch verschwindet hilft ein Rückflussverhinderer auf der Saugseite. Hier aber nicht.

Der RV ist hier schon im integrierten Schaltautomat verbaut. Startet die Pumpe wieder nachdem der Verbraucher geschlossen wurde gibt es eine Undichtigkeit auf der Druckseite oder der eingebaute RV ist defekt.

Montiert man am Pumpenausgang ein Absperrventil und schließt das sofort nachdem der Verbraucher geschlossen wurde kann man den Fehler eingrenzen. Bleibt die Pumpe aus ist die Undichtigkeit nach dem Absperrventil, startet sie wieder liegt der Fehler in der Pumpensteuerung.

Das 1 1/4" PE-Rohr kann bleiben. Der Idealfall wäre ein durchgehender Saugschlauch vom  Ansaugstutzen der Pumpe bis ins Wasser. Somit werden Fehlerquellen wie Rohrverbinder, die alle auf Druck aber nicht auf Unterdruck ausgelegt sind, von vorneherein ausgeschaltet.

Die 7-8m allerdings sind grenzwertig. Wenn dann noch 1 oder 2 m Höhenunterschied von OK Wasser bis zur Pumpe dazu kommen sehe ich schwarz. Das wäre dann was für eine Druckpumpe.

Gruß
Peter
HeinzM
(Mailadresse bestätigt)

  19.09.2016

Hallo,
+Macht es Sinn in den Brunnen mit einem 1 1/4 Zoll PE-Rohr zu gehen obwohl das Hauswasserwerk saugseitig einen Anschluss von 1 Zoll hat?+

Wenn die Ansaughöhe über 5m beträgt, macht das Sinn.
Ich vermute, dass saugseitig etwas undicht ist. Rückschlagventil? Panzeflexschlauch, ist dieser für Unterdruck ausgelegt?

Pumpt die Pumpe durchgehend Wasser?

MfG
heinz
pumpe
kolpinpumpenkundendienst.de
(Mailadresse bestätigt)

  19.09.2016

Hallo
Setze direkt an der Pumpensaugseite ein neues Rückschlagventil.
dieses verhindert das wenn du den Wasserhahn zu drehst,
dass der Druck den die Pumpe aufgebaut hat nach dem Abschaltvorgang sofort in den Brunnen zurück drückt und die Pumpe zum einschalten bringt
Gruß pumpe



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas