Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Hauswasserwerk - Schutz vor der totalen Zerstörung
Schmitt80
(Mailadresse bestätigt)

  18.01.2017

Hallo,
ich nutze für meine Klospülung schon seit Jahren Regenwasser. Im Keller sitzt eine Kreiselpumpe, die über eine Saugleitung das Wasser aus der Zisterne holt.

Folgender Fall hat sich kürzlich zugetragen:
Ich bemerkte frühmorgens, dass sich ständig die Pumpe einschaltete, obwohl keine Verbraucher genutzt wurden. Als ich die Pumpe kontrollierte, war diese siedheiß (man hätte sich die Hände verbrennen können). Ich schaltete die Pumpe sofort ab und ließ sie abkühlen. Eine erneute Inbetriebnahme war nicht mehr möglich, da die Pumpe nur noch leise Geräusche von sich ab.

Ich vermute nun das der Druckschalter kaputt war, so dass die Kreiselpumpe in eine Endlosschleife lief, bis sie wegen Überlast den Geist aufgab.

Meine Frage an die Experten: gibt es eine zusätzliche Absicherung für den Fall, dass der Druckschalter nicht mehr funktioniert?

Welche Szenarien können eigentlich eintreten, wenn die Pumpe endlos weiterläuft, ohne das eine Wasserentnahme stattfindet? Wird sich der Druck so lange erhöhen, bis ein Rohr platzt? Könnte bei einem extremen Überdruck auch die Pumpe "explodieren"?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
pumpe
kolpinpumpenkundendienst.de
(Mailadresse bestätigt)

  27.01.2017

Hallo
es gibt einen sogenannten Thermofühler der die Pumpe bei erhöhter Temperatur abschaltet
dieser wird im Pumpenkopf dort montiert wo der Füllstopfen sitzt  
Gruß pumpe
Espa-Service
brendlergmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  19.01.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Schmitt80 vom 19.01.2017!  Zum Bezugstext

>>>Ein Ausdehnungsgefäß ist natürlich vorhanden, denn kaltes Wasser, was noch im Rohr steckt, erwärmt sich im Haus und dehnt sich dann aus.<<<

Da habe ich nicht richtig gefragt. Mit oder ohne Ausdehnungsgefäß bezog sich auf die Steuerung.

Typ 1: Pumpe mit Ausdehnungsgefäß an dem ein Druckschalter montiert ist der abhängig vom Druck ein- und ausschaltet.

Typ 2: Pumpe mit einem externen "Schaltautomat" der die Pumpe bei Erreichen des Einschaltdruckes startet und bei Erreichen der Abschaltfließgeschwindigkeit ausschaltet.

Das schließt nicht aus, dass da im System noch ein Ausdehnungsgefäß wegen der Wassererwärmung montiert ist. Das hat dann aber nichts mit der Steuerung zu tun.

Typ 3: Pumpe mit integrierter Steuerung. Und da 2 Varianten: Ein-und Ausschalten über definierte Drücke oder Einschalten über Druck und Ausschalten über die Fließgeschwindigkeit.

Je nach verbauter Technik gibt es unterschiedliche Fehlerquellen. Undichtigkeit auf der Druckseite sollte man jetzt ausschließen können. War Typ 2 oder 3 verbaut, verschwindet der Druck, wenn nicht über die Druckleitung, dann über den integrierten nicht mehr richtig schließenden Rückflussverhinderer.

Je nach Modell gibt es da Reparaturmöglichkeiten oder man tauscht den Automat.

Gruß
Peter
Schmitt80
(Mailadresse bestätigt)

  19.01.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Espa-Service vom 18.01.2017!  Zum Bezugstext

Eine Undichtigkeit im System schließe ich jetzt einfach mal aus, da das Problem seit der Inbetriebnahme des neuen Hauswasserautomats (Kreiselpumpe mit Druckschalter) bisher nicht mehr aufgetreten ist.

Ein Ausdehnungsgefäß ist natürlich vorhanden, denn kaltes Wasser, was noch im Rohr steckt, erwärmt sich im Haus und dehnt sich dann aus.
Schmitt80
(Mailadresse bestätigt)

  19.01.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Espa-Service vom 18.01.2017!  Zum Bezugstext

...
Schmitt80
(Mailadresse bestätigt)

  19.01.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Espa-Service vom 18.01.2017!  Zum Bezugstext

...
Espa-Service
brendlergmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.01.2017

>>>Ich bemerkte frühmorgens, dass sich ständig die Pumpe einschaltete, obwohl keine Verbraucher genutzt wurden...Ich vermute nun das der Druckschalter kaputt war,<<<

Die Ursache ist eine undichte Stelle im System. Druck wird aufgebaut, die Pumpe wird abgeschaltet, der Druck fällt langsam ab, Pumpe startet. Es fließt aber so gut wie kein Wasser, das nötig ist, um den Pumpenkörper zu kühlen. Druck fällt...

Um einzugrenzen, wo im System die Undichtigkeit ist, das Absperrventil zwischen Pumpe und Betriebswasserleitung schließen nachdem die Pumpe gelaufen ist und wieder abgeschaltet wurde.

Bleib der Druck, muss der Fehler auf der Druckseite liegen. Fällt er, liegt der Fehler auf der Saugseite, bzw im "Schaltautomat".

Was ist denn da verbaut. Ein System mit oder ohne einem Ausdehnungsgefäß?

>>>Eine erneute Inbetriebnahme war nicht mehr möglich, da die Pumpe nur noch leise Geräusche von sich ab.<<<

Lässt sich das Lüfterrad von Hand drehen? Wenn ja, und die "leisen Geräusche" sind mehr ein Brummen, könnte das der Kondensator sein der das häufige Einschalten nicht überlebt hat.

>>>Wird sich der Druck so lange erhöhen, bis ein Rohr platzt?<<<

Nein, auch, wenn die Pumpe gegen einen geschlossenen Verbraucher pumpt ohne abzuschalten, wird der Druck nur so hoch wie der max. mögliche Druck der Pumpe ist.



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas