Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Umbau Installation Grundwasserversorgung
cv80
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2018

Hallo liebe Brunnen - und Wasserfreunde!


Ich habe demnächst vor, meine bisherige Grundwasserversorgung umzubauen!


Vorab das Problem - zu wenig Wasser am Hahn!!


Stand jetzt:


Brunnen im Schacht, Pumpenkopf, Grundwasserspiegel auf ca. 6m Tiefe

Im Schacht sitzt der Rücklauf meiner GW-Wärmepumpe - im selben Brunnen wird auch Grundwasser für die Gartenbewässerung entnommen!

Brunnenleistung aktuell nicht bekannt!

Verbaute Pumpe: Speck SUPS 4-2,5-9 (theo. Fördermenge bei 15m FH 3,5m²/h lt. Datenblatt)

Vom Pumpenkopf wurde bis in dem Technikraum eine 3/4-Zoll-PE-Leitung verlegt (ca. 17m)

Im Technikraum sitzt ein Filter sowie ein Presscontrol (Speckmat) zur Steuerung der Pumpe!

Nach dem Presscontrol wurde die Leitung durch den Installateur - warum auch immer - auf eine 1/2-Zoll-Kunstoffleitung reduziert! :cursing:

Diese drei Leitungen führen jeweils als Stichleitung an drei Kemper-Außenwasserhähne am Haus (frostsicher)!

Die längste Stichleitung hat eine Länge von ca. 20 Metern...

Die Leitung von der Pumpe bis zu am weitesten entfernten Hahn hat also ca. 37 Meter!


Das Problem: Am Aussenwasserhahn kommt mir zu wenig Wasser (gemessen ca. 1200 Liter/h) <X


Nun spekuliere ich mit einem Umbau der Anlage.


Möchte im Brunnenschacht ein T-Stück einbauen, eine Bohrung vom Schacht nach außen und die 3/4 Zoll-Leitung neben dem Schacht hochführen! Wasserhahn dran und fertig!

Den Test habe ich mittlerweile durchgeführt! Die Pumpe bringt mit der 3/4-Zoll-Leitung und 25m 3/4-Zoll-Schlauch genügend Wasser (ca. 3.200 l/h)


Presscontrol in den Schacht verbauen ist angeblich problematisch - Thema Feuchtigkeit, Kondenswasser und Frost!


Deswegen plane ich den Rauswurf des Presscontrols und Einbau eines Druckschalters incl. Membranausdehnungsgefäßes im Keller/Technikraum!


Somit wären die drei Außenhähne am Haus weiter in Betrieb und zusätzlich hätte ich neben dem Brunnenschacht einen Hahn!

Was haltet Ihr von meinem Plan! Auf was sollte ich achten?


Zusätzlich stellen sich mir folgende Fragen:


1. Hätte mir ein 100Liter-Ausdehnungsgefäß ausgesucht ( Reflex REFIX DE 100). Passt das? Alternativen?

2. Welchen Druckschalter könnt Ihr mir empfehlen? (Hersteller? Typ?)

3. Bersteht das Problem von Druckschwankung bei geringer Abnahme?


Freue mich schon auf Eure Antworten!


LG Chris



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  20.07.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von cv80 vom 20.07.2018!  Zum Bezugstext

Nein. Sandförderung liegt an falscher Abstimmung von Filterrohr und Filterkies. Da ist jetzt nichts mehr dran zu ändern.
Kann sich mit der Zeit aber noch legen/reduzieren?
cv80
(Mailadresse bestätigt)

  20.07.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 19.07.2018!  Zum Bezugstext

Alles klar! Dann habe ich die ganze "Hardware" zusammen und kann das Material bestellen!

Danke nochmal für Deine Hilfe!

Werde nach dem Umbau natürlich berichten!

Vor allem bin ich gespannt, wieviel Sand die Pumpe mitfördern wird! Mit der jetztigen Ausbeute von ca. 1200 l/h ist es relativ überschaubar - beim Test mit "voller" Leistung kam da schon mehr!

Aber gegen dieses Problem werd ich nicht viel machen können, oder?

Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  19.07.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von cv80 vom 19.07.2018!  Zum Bezugstext

Das Refix DE100 Ausdehnungsgefäß müsste oben drauf einen 1/2" Anschluss für Druckschalter und Manometer haben.

100l wären schon empfehlenswert bei deiner Pumpenleistung.

Druckschaltereinstellung 3-4 Bar müsste passen.
cv80
(Mailadresse bestätigt)

  19.07.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 18.07.2018!  Zum Bezugstext

Das mit dem Manometer ist ein guter Tipp! Muss es zwingend am Kessel sein oder geht auch zwischen Kessel und Druckschalter?

Zum Ausdehnungsgefäß hätte ich noch eine Frage: Soll es zwingend das 100l-Faß sein oder würde auch ein 60-Liter-Kessel funktionieren? Wäre etwas kompakter! Möchte halt ab und an mal zwei, drei Gießkannen vom Hahn lassen, ohne dass die Pumpe einschaltet!


Zur Pumpe hab ich folgende Infos gefunden... Die Pumpe ist bei Speck nicht mehr im aktuellen Programm, daher die dürftigen "Unterlagen"


Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von cv80 vom 18.07.2018!  Zum Bezugstext

2-8 Bar ist der einstellbare Bereich für den Ausschaltdruck. Dieser Schalter ist sehr variabel und passt garantiert zu deiner Pumpe.

Ich empfehle dir noch ein mit Glycerin gefülltes Manometer am Kessel zu installieren. Dann bekommst du auch raus, was deine Pumpe an Druck schafft.

Ein Foto vom Datenblatt hochladen wäre auch ganz hilfreich.
cv80
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 18.07.2018!  Zum Bezugstext

Alles klar. Mach ich. Danke.

Also den 5/8 mit 2 bzw. 8 bar Schlaltpunkt. Richtig?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von cv80 vom 18.07.2018!  Zum Bezugstext

Nimm den Condor MDR 5/8. Der ist gut und angemessen im Preis.
cv80
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 18.07.2018!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für deine Antwort.

Das Refix leiste ich mir - wer billig kauft zweimal. Klar sind 340 Euro nicht ohne...

Beim Druckschalter schwanke ich noch zwischen dem Condor mit 1,5/5 bar und dem mit 2/8 bar...

Finde leider nichts im Netz,was meine Pumpe maximalen Druck bringt....
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2018

Das sollte so funktionieren. Der Refix DE100 ist natürlich premium und kostet dementsprechend. Es lohnt sich aber auf lange Sicht.

Druckschalter von Condor und Fanal sind empfehlenswert. Das Modell hängt von deiner Pumpe ab.

Damit die Pumpe beim Beregnen mit kleinerer Fördermenge nicht permanent ein- und ausschaltet, muss der Druckschalter gut eingestellt werden.

Zwischen dem T-Stück im Schacht und dem Druckschalter im Technikraum darf kein Rückschlagventil verbaut sein.


Das mit den 1/2" Spinnenbeinen ist ein großes Problem bei fast allen Klempnern. Die haben halt keine Ahnung von Druckverlusten und beraten viele Kunden falsch.



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas