Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Welche PressControl läßt sich waagerecht einbauen?
xtian99
(Mailadresse bestätigt)

  28.06.2019

Hallo,

ich suche eine PressControl für waagerechte Installation.
Anm.: Bei senkrechter Installation wären die Anzeigeelemente nur sehr schlecht einsehbar und die Demontage im Winter nur umständlich durchführbar.

Sonstige notwendige Merkmal:
IP 65 oder höher.
Max Druck 10 bar oder höher

Gruß
Christian



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Al Bundy
(Mailadresse bestätigt)

  05.07.2019
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 04.07.2019!  Zum Bezugstext

Das weiß ich auch. Alles bekannt.
Weiß der Geier, warum Leader das so konstruiert hat, da wird sich schon einer was dabei gedacht haben. Ich bin nicht der Konstrukteur, repariere nur ab und an solche Teile und weiß von daher, was da intern verbaut ist. Und dort ist eben parallel zu den Relaiskontakten ein BTA225B-800B, ein Leistungstriac in SMD-Bauform.
Ich würde den Druckschalter bei mir aus genau dem Grund nicht einbauen, das wollte ich kundtun, mehr nicht, da in bestimmtem Fehlerfall die Pumpe in Dauerbetrieb geht. Genau wie in dem von mir instandgesetzten Gerät.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  04.07.2019
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Al Bundy vom 04.07.2019!  Zum Bezugstext

Der PM2 soll ja hauptsächlich mit der hauseigenen SQ kombiniert werden. Die SQ hat aber bereits einen Sanftanlauf/FU integriert. Von daher unwahrscheinlich...
Al Bundy
(Mailadresse bestätigt)

  04.07.2019
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 04.07.2019!  Zum Bezugstext

Ja, das ist ja meine Rede, weshalb ich das Ding nicht einbauen würde. Wie gesagt, es war der PM2 von Grundfos, hab leider keine Fotos gemacht. Triac parallel zum Relaiskontakt, Triac durchgeschlagen, Pumpe Dauerbetrieb.
Hatte ich zur Reparatur auf dem Tisch. War auch nur das Triac kaputt. Ich dachte ursprünglich an festklebende Relaiskontakte oder eine kaputte Treiberstufe, die das Relais auf Dauerbetrieb schaltet. Relais rausgelötet und immer noch eingeschalten? Wie geht das? Schaltung weiter verfolgt und Triac parallel zum Relais gefunden. Triac ersetzt, PM2 tuts wieder.
Ich hab nicht weiter geforscht, was das Triac genau macht, meine Vermutung war wie gesagt ein Sanftanlauf.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  04.07.2019
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Al Bundy vom 04.07.2019!  Zum Bezugstext

Welcher Hersteller verwendet denn Triacs in seinen elektronischen Druckschaltern?
Das wäre nämlich übel, da nicht von jedem Pumpenhersteller zugelassen bzw. konträr zur eventuell vorhandenen Ausstattung des Motors(Rüttelmomente, Sanftanlauf, etc)
Al Bundy
(Mailadresse bestätigt)

  04.07.2019
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 03.07.2019!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister,

kannst du mir ruhig glauben mit dem Triac, hab ich letzt erst wieder repariert. Das ist eine kuriose Schaltung, der Relaiskontakt und das Triac sind parallel geschalten. Ich hab anfangs denn Sinn nicht recht erkennen können aber bin dann drauf gekommen, daß wohl der Relaiskontakt bei Vollast das Triac brückt und somit strommäßig entlastet. Triac ist vermutlich zum Sanftanlauf da.
Das blöde ist halt, wenn das Triac Kurzschluß hat, ist der Relaiskontakt dauerhaft gebrückt und damit läuft die angeschlossene Pumpe ständig.
Hersteller ist Leader-Pumps, zumindest Hersteller der Elektronik. Das Teil nennt sich PM2 von Grundfos.
Durchflußmessung/Erkennung läuft hier elektronisch über ein Flügelrad (wie auch bei Gardena), die erzeugten Impulse werden ausgewertet. Das Gerät artbeitet deshalb lageunabhängig.
Beim normalen Presscontrol von Watertec, den es auch in schwarz mit Grundfos-Aufdruck gibt, arbeitet der Strömungswächter mit einem Metall-Auftriebskörper, der in Stellung "Durchfluß" mit seinem Magnetfeld einen Reedkontakt schaltet und damit die Durchflußerkennung realisiert. Dieses Gerät -ebenso wie die China-Nachbauten- ist nicht lageunabhängig, es muß zwingend senkrecht stehen und die Pumpe wird durch ein Relais geschalten. Hier kenn ich nur weggebrannte Relaiskontakte oder unterbrochenen Treibertransistor etc., so daß hier bei Defekt die Pumpe nicht mehr anläuft. Das ist zwar ärgerlich, aber nicht so schlimm, wie Dauerlauf bei kurzgeschlossenem Triac.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  03.07.2019
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Al Bundy vom 03.07.2019!  Zum Bezugstext

Meines Wissens nach gab es früher von Grundfos die PC15 und PC22 als Basismodell(PC=Presscontrol) und die Mascontrol für größere Pumpen. Hergestellt hat das alles Watertec aus Italien.

Heute gibts den PM1 1,5Bar und PM1 2,2Bar als Basis(PM=Pressure Manager). Und den PM2 für größere Pumpen bzw. mit mehr Einstellmöglichkeiten. Alle PMs sind für alle Einbaulagen geeignet. Wer die Teile herstellt, weiß ich nicht.

Es ist mir noch nie zu Ohren gekommen, dass irgend ein elektronischer Druckschalter/Strömungsschalter mit Triacs arbeitet. Die Motordrehzahl wird niemals beeinflusst. Ausgenommen natürlich "Sondermodelle" wie die SQE. Dann aber mit anderer Technik.
Al Bundy
(Mailadresse bestätigt)

  03.07.2019
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von xtian99 vom 01.07.2019!  Zum Bezugstext

Hallo Christian,

es gibt von Grundfos mehrere elektronische Druckschalter. Es gibt den normalen Presscontrol, der nur mit Grundfos beschriftet ist, aber wie gesagt der originale Presscontrol ist. Der ist nur senkrecht zu verwenden, da die Schaltelemente schwerkraftabhängig arbeiten. Und es gibt vollelektronische Lösungen, die von Leader gefertigt werden und mit Grundfos beschriftet snd. Das sind die mit den vielen LEDs an der Front. Diese sind lageunabhängig einzubauen, aber auch deutlich aufwändiger von der Elektronik her. Während normale Presscontrols die Pumpe mittels Relais schalten, hat der vollelektronische neben dem Relais (welches im Vollastbereich die Pumpe schaltet) noch eine Triacsteuerung für den Teillastbereich. Und die stirbt natürlich ganz gern mal, was dazu führen kann, daß die Pumpe auf Dauerbetrieb geht.
Ob das nun abnormal häufig auftritt kann ich nicht sagen, passiert aber schon mal und ist doof, wenn die Pumpe dann nicht mehr aus geht.
Das Gardena-Teil (Elektronik auch von Leader) ist da zuverlässiger, jedoch nicht allzu druckfest.
xtian99
(Mailadresse bestätigt)

  01.07.2019
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Al Bundy vom 29.06.2019!  Zum Bezugstext

Hallo,

Ist die Grundfos wirklich son anfällig?
Al Bundy
(Mailadresse bestätigt)

  29.06.2019

Hallo,

die 10 bar sind bischen ein KO-Kriterium. Ansonsten gehen die komplett elektronischen Geräte von Gardena und Grundfos, dahinter steckt als OEM-Hersteller Leader-Pumps. Der Vorteil ist die beliebige Einbaulage, Nachteil: störanföllige Elektronik.



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas