Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Wie Pumpe richtig anschließen
ChrisT
(Mailadresse bestätigt)

  16.04.2020

Hallo,

bin bei meiner Suche auf dieses Forum gestoßen und hätte mal eine Frage:

Derzeit habe ich zu Hause im Garten eine kleine Pumpe stehen, die ich hauptsächlich für die Gartenbewässerung nutze. Der Aufbau ist wie folgt:
Mitten in der Wiese hat scheinbar mal eine Schwengelpumpe gestanden. Ich vermute den Vorbesitzer hat das "lange" Rohr irgendwann gestört und hat es auf Grasnabenhöhe abgeschnitten, derzeit schiebe ich den Saugschlauch einfach durch das Rohr nach unten und das Wasser läuft.
Nun werde ich aber die alte billig E Pumpe durch ein Gardena 5000/5 Inox HWW (bekomme ich für nen schmalen €) ersetzen.
Das Rohr (genaue Größe habe ich gerade nicht parat) ist relativ schmal, einen normalen Saugschlauch kann ich so gerade durchschieben, einen Filterkorb/Sieb kann ich aber schon nicht mehr mit durchschieben.
Also steht schonmal fest, das ich einen Vorfilter überirdisch vor das HWW montieren werde.
Zu den Fragen:
1. Macht es Sinn auch noch ein Rückschlagventil zwischen Vorfilter und Pumpe zu setzen?
2. Und Viel wichtiger: Soll ich wieder einfach einen Saugschlauch durch das Rohr schieben oder in das alte Rohr ein Gewinde schneiden oder ein Fitting oder so, das das ganze Rohr die Saugleitung ist???

Habe da leider nichts zu gefunden was sinniger ist, Rohr nutzen oder Schlauch durchschieben.

Vielen Dank schon mal

Gruß
Chris



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 1
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  16.04.2020

Direkt am Rohr saugen funktioniert zwar, aber wenn da irgendwo eine Undichtigkeit ist, gibts Probleme. Und das kann bei alten Brunnen schon mal vorkommen.
Ausprobieren könntest du es aber.
Die Verwendung eines Saugschlauches bringt aber in diesem Fall eigentlich keine Nachteile.
Ein Rückschlagventil muss unbedingt montiert werden, ansonsten läuft das Wasser beim Abschalten der Pumpe ja aus dem Kessel zurück in den Brunnen und die Pumpe startet erneut. Bzw. läuft die Leitung leer und es gibt Probleme beim erneuten Ansaugen.
Einige Pumpen haben ein Rückschlagventil integriert.

Ein Vorfilter ist eigentlich unnötig. Du förderst immerhin klares Wasser. Und du wirst ja auch dafür sorgen, dass oben kein Dreck reinfällt.
Ein bisschen Feinsand bringt die Pumpe nicht um.
Ein Filter in der Saugleitung bringt immer das Risiko einer Undichtigkeit.
Und er muss regelmäßig gereinigt werden. Kalk, Eisen, Mangan, etc. setzen das enge Sieb schnell zu und es kommt zur Kavitation(die Pumpe saugt schwer, auf lange Sicht todbringend).
Aber da gibt es verschiedene Meinungen zu.



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas