Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Abwasser/-aufbereitung
Starker Geruch im Bad - Lösungsansatz gesucht
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  02.10.2021

Hallo zusammen,
im Badezimmer meiner Datsche riecht es penetrant nach Fäkalien etc. Was kann ich tun? Bin über jeden Ansatz/Tipp sehr dankbar.

Zum Problem:
Die angesprochene Datsche wurde Mitte der 70iger Jahre gebaut. Abwasser und Toilettenabfälle (Fäkalien) fließen in eine Sammelgrube (ca. 10-12m≥), welche von 2 weiteren Datschen genutzt wird. Sicherlich wurden damals die bekannten Tonrohre verbaut. Eine Art Geruchsverschluss wurde vermutlich nicht eingebaut. Fakt ist, dass es ständig, mal mehr, mal weniger sehr unangenehm riecht. Selbst ein ständiges Lüften schafft keine Abhilfe.
Hat jemand von den Experten hier im Forum eine Idee, was ich tun kann? Lässt sich eventuell noch ein Geruchsverschluss installieren oder gibt es vielleicht sogar mittlerweile ganz andere Lösungen/Systeme. Sollte ich tatsächlich das Abflussrohr finden bin ich mir nicht so ganz sicher, ob ich am Ende nicht mehr "schrotte" als gewollt.

Vorab schon mal vielen Dank für eure eventuelle Hilfe!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 17
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus vom 24.10.2021!  Zum Bezugstext

Na du machst mir ja Mut ;-)
Claus
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gregor80 vom 24.10.2021!  Zum Bezugstext

"Nicht das ich am Ende noch Fliesen etc. abkloppen muss."
Das wird sich wahrscheinlich nicht vermeiden lassen, ist aber auch kein Drama.
Je nach Art und Verarbeitung des Fliesenklebers kann bei Verwendung eines Fliesenmeissels u.U. erreicht werden, dass nicht jede Fliese dabei kaputt geht.
Wenn der Fliesenleger mitgedacht hat, liegen ja einige Fliesen zur Reserve irgendwo rum, häufig hinter der Revisionsöffnung.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gregor80 vom 24.10.2021!  Zum Bezugstext

Nur du kennst den Aufbau deines WC und nur du kannst sagen wonach es stinkt.

Wenn du Brunnenwasser nutzt und im heißen Sommer lange nicht vor Ort warst, können sich da schon rasch Bakterienkolonien bilden, die auch Gestank verursachen. Hängt natürlich vom persönlichen Empfinden ab, ob der Geruch extrem ist oder nicht.

In diesem Vorwandelement kann ja auch (rein theoretisch) eine Ratte verendet sein, die nun verwest. Vieles ist möglich, abhängig der Bauart.

Am wahrscheinlichsten ist und bleibt aber eine defekte/verrutschte Dichtung. Hatte ich ja schon im ersten Beitrag erwähnt.

Und wenn da alles hinter Fliesen ist, kommst du ohne Schaden sowieso nicht weiter.

Also erstmal mit Taschenlampe und Spiegel versuchen ob du was sehen kannst, dann den Spülkasten desinfizieren und wenn das alles nichts bringt, bleibt nur die Demontage des WC. Dazu gehört ziemlich sicher auch das Abschlagen der Fliesen um den Bogen abzubekommen.
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus vom 24.10.2021!  Zum Bezugstext

Danke Claus.... So sehe ich das prinzipiell auch. Zumal der Geruch meiner Meinung nach wirklich durch diesen Windzug kommt. Desinfizieren werde ich auf jeden Fall, die Ursache ist aber aus meiner Sicht eine undichte Stelle am/im Abfluss. Der Tipp vom Brunnenbaumeister kann nicht schaden.

Eine eventuelle (mittlerweile wahrscheinliche) Demontage des WCs bereitet mir nur dahingehend Sorgen, da ich die Befürchtung habe, dass ich mehr Schaden verursache als "gewollt" und ich an die eigentliche, verursachende Stelle nicht herankomme. Aktuell ist es "nur" der Geruch, also keinerlei feuchte Stellen etc.
Nicht das ich am Ende noch Fliesen etc. abkloppen muss.
Claus
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gregor80 vom 24.10.2021!  Zum Bezugstext

"Also werde ich mich schon mal moralisch darauf einstellen, das WC abbauen zu müssen?"
JA
Es gibt auch überhaupt keine Gründe, warum ein Spülkasten nach Fäkalien riechen soll, es sei denn, er wird nicht mit Frischwasser, sondern aus einer Klärgrube gespeist.
Muffig, modrig, nach Fäulnis kann alles Mögliche in einer Nasszelle riechen, und dann wäre auch ggf. eine Desinfektion sinnvoll. Aber nicht nach Fäkalien.
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gregor80 vom 19.10.2021!  Zum Bezugstext

Hallo nochmal. Gestern kam meine bestellte Ware (2L Wasserstoffperoxid) für meinen Spülkasten, welches ich kommende Woche zur Desinfektion einfüllen werde.

Trotzdem an dieser Stelle noch mal eine Verständnisfrage. Ich hatte in meinem letzten Posting das zu bemerkende "Lüftchen" angesprochen. Wenn ich von einem geschlossenem System ausgehe, dürfte es doch dort gar keinen Windzug geben, oder? Das Vorwandelement wird doch mit dem eigentlichen Abflussrohr (zur Grube) verbunden und das WC dann in die Vorrichtung am Vorwandelement gesteckt? Oder gibt es eine andere logische Erklärung für diesen "Zustand"?

Also werde ich mich schon mal moralisch darauf einstellen, das WC abbauen zu müssen?
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  19.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 18.10.2021!  Zum Bezugstext

Dankeschön! Hier noch ein weiteres Update. Ich habe mich heute nochmal mit der Sache beschäftigt. Um genau zu sein, habe ich meinen "Rüssel" nochmal in Richtung Spülkasten bewegt. Eklig, aber nun mal notwendig und nicht zu ändern. Dabei fiel mir ein leichter "Windzug" auf, welcher konkret im Zwischenraum von Spülkasten und Vorwandmetallrahmen (ca. 3-5cm) zu bemerken war. Und genau dieses Lüftchen, welches von unten hochdrückte, brachte den bekannten Gestank mit sich. Also wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit doch etwas mit dem Abfluss zu tun haben.

Bei meinem nächsten Besuch vor Ort werde ich dann wohl doch mal das WC abschrauben und mir die Verbindungen//Muffen genauer anschauen. Hoffentlich sehe ich das Problem und kann es beheben, vorausgesetzt ich kann die betreffende Stelle erreichen.

Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  18.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gregor80 vom 17.10.2021!  Zum Bezugstext

In der Theorie reicht 1l für einen Spülkasten locker. Ich würde aber 2 Flaschen bestellen. Viel hilft viel.
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  17.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 14.10.2021!  Zum Bezugstext

Hallo @Brunnenbaumeister,
und vielen Dank für deine tolle Hilfe. Hier ein kurzes Update!
Ich hatte gestern Besuch von einem Bekannten, der sich mal mein Problem angeguckt hat. Die Desinfektion des Spülkastens macht definitiv Sinn. Er meinte aber, dass der extreme Geruch eine andere Ursache haben muss. Er tippt, so wie du ursprünglich, auf eine undichte Stelle am/im Abflussrohr (Muffe etc.). Das Problem
wird sein, dass man an die betreffende Stelle im Vorwandelement nur sehr schlecht rankommen wird. Es wird sich also vermutlich nicht vermeiden lassen, das WC abzubauen und alles mal genau unter die Lupe zu nehmen.

Trotzdem werde ich vorab den Kasten mal komplett desinfizieren. Hatte mich jetzt auf folgendes Wasserstoffperoxid-Produkt o.ä. "festgelegt".

### https://www.shop-apotheke.com/arzneimittel/4652521/wasserstoffperoxid-loesung-3.htm?expa=gglp&adword=google-product/S-COM_Smart_NK-Produkte/112136093660/04652521&gclid=EAIaIQobChMI3ZSHn7zR8wIVBhd7Ch0TUw53EAQYAiABEgLpwfD_BwE ###

Bei einer Konzentration in diesem Fall von 3% sollte es ja annähernd mit deiner Dosierung/Mengenangabe hinhauen? Oder?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  14.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gregor80 vom 14.10.2021!  Zum Bezugstext

Wasserstoffperoxid gilt ab 50mg/l bei 24 Stunden Einwirkzeit als antibakteriell.

Also 50mg=0,035ml reines H2O2 auf einen Liter Wasser. Jetzt muss man noch die Konzentration gegen rechnen. Bei einer 6%igen Lösung ergibt das 60ml pro Liter also 1700l Wasser.

So wird das zB. in Pools eingesetzt. Bzw. sagt man einfach 0,005% Anteil(Masse).

Soviel zur Theorie:)

Ich würde da einen Liter S6 einfüllen, den Kasten komplett füllen und 24h später spülen und nochmal 12h warten. Dann mehrmals mit Klarwasser spülen. Eventuell mit einer Lösung in Sprayflasche unzugängliche Stellen ordentlich einjauchen.


Flüssigchlor ist aber eventuell einfacher zu besorgen, da simples Pool Zubehör. Der Geruch ist natürlich intensiver.
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  14.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 14.10.2021!  Zum Bezugstext

Ein großes Dankeschön an den Brunnenbaumeister! Genau solch eine Info habe ich gesucht, ohne gleich panisch das WC-Becken abschrauben zu müssen. Noch kurz eine Frage zum konkreten Handling/Ablauf. Ich organisiere eines der von dir empfohlenen Produkte, mische diese im richtigen Verhältnis mit Wasser und kippe das Gemisch in den leeren Spülkasten und lasse die Sache für ein paar Stunden ziehen?

Habe mir gerade mal Herlisil S6 / S100 angeguckt. Komme irgendwie nicht mit der Dosierung (ppm) klar. Kannst du mir vielleicht hier nochmal kurz auf die Sprünge helfen? Wie muss ich bspw. bei einem Spülkasten mit 6 Liter Wasser dosieren? Oder konkret gefragt: Wie viel Herlisil muss ich für meine Aktion einplanen?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  14.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gregor80 vom 13.10.2021!  Zum Bezugstext

Am besten den Spülkasten erstmal desinfizieren. Mit Wasserstoffperoxid oder Herlisil/Sanosil. Oder mit irgendeinem Chlor-Desinfektionsmittel.
Und dann beobachten.
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  13.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gregor80 vom 03.10.2021!  Zum Bezugstext

UPDATE!!!
War heute wieder vor Ort. Der angesprochene Geruch einfach nur Wahnsinn! Hatte beim letzten Mal den Siphon des Waschbeckens ausgetauscht und nach weiteren Möglichkeiten der Ursache "geforscht". Leider keine Besserung! Da ich mir das Ganze nicht erklären konnte, heute der nächste Check. Plötzlich fiel mein Blick auf die Drückerplatte des Vorwandelements. Platte sofort abgebaut und siehe da, die verursachende Stelle gefunden. Der Geruch einfach nur entsetzlich. Nun meine Frage:

Aber durch was wird dieser ekelhafte Gestank nun tatsächlich verursacht? Abgestandenes Wasser im Kasten (durch die ständige Abwesenheit)? Oder dann doch, wie bereits hier vermutet, der Abfluss des WCs?

Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp für mich, was ich vorab machen könnte, ohne gleich das WC abzuschrauben.

DANKE!!!
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  03.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 02.10.2021!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für die Info. Dann muss ich der Sache nochmal auf den Grund gehen.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  02.10.2021

Jede Toilette hat einen Siphon.
Waschbecken und Dusche/Badewanne eigentlich auch.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Geruchsverschluss

Wenn das Problem erst seit kurzem besteht, tippe ich mal auf eine defekte Dichtung.

Hatte ich neulich auch zu Hause am HT-Rohr direkt im Fallrohr, wo der Bogen vom WC drin steckt.
Warum? Keine Ahnung!

Wenn jede Abflussleitung einen Siphon hat und alle Dichtungen dicht sind, kann der Gestank nicht aus der Klärgrube oder dem System stammen. Technisch unmöglich.
Gregor80
(Mailadresse bestätigt)

  02.10.2021
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus vom 02.10.2021!  Zum Bezugstext

...zunächst mal vielen Dank @Claus. Im besagten Bad befindet sich eine Toilette, eine Dusche und ein Waschbecken. Das Bad wurde im Innenbereich Mitte der 90iger saniert.

Das Waschbecken hat einen gewöhnlichen Traps. Bezüglich Toilette & Dusche kann ich nicht sehr viel sagen, da nichts zu sehen ist. Die Toilettenspülung befindet sich in einem Vorwandelement, was allerdings auch nicht viel weiter hilft.
Claus
(Mailadresse bestätigt)

  02.10.2021

"im Badezimmer meiner Datsche riecht es penetrant nach Fäkalien etc."
Verfügen alle Leitungen,die aus diesem Zimmer hinausführen, über einen Geruchsverschluss?



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas