Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung > Hokus Pokus?!
Physikalische Wasseraufbereitung
Gast (Achim Robold)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.10.1999

Hallo,
kann mir jemand sagen, ob 1. der Magnet, den mir eine Firma für 4 Wochen zur Probe überlassen hat, überhaupt etwas nützt, bzw. seine 1000,- (!) wert ist und 2. es im Internet vergleichende Tests über Wasseraufbereitung für Privathaushalte gibt? Macht die physikalische Wasseraufbereitung überhaupt Sinn? Verändert der Kalk tatsächlich seine kristalline Struktur?
Danke für eine schnelle Antwort - der Magnet hängt schon seit zwei Wochen...



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  14.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von beontech vom 13.04.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Andreas,

mit "zu den Fischen" stammt noch aus meiner Zeit in Griechenland und das heisst , wenn ich auf die Löschtaste drücke, der Beitrag zu den Fischen geht.

Ich selbst habe momentan meine Wasserforschung zurückgestellt, da ich  momentan an mich mehr interessierenden Themen zu Gange bin.

Kennst du das web von Martin Chaplin ? Da kannst du dich stundenlang beschäftigen. Martin schrieb mir nach Griechenland wie ich ihm über ein interessantes Phänomen berichtete: Mit Wasser ist alles möglich.

In diesem Sinne einen schönen Abend

Lothar

Ich melde mich mal bei dir.
beontech
(Mailadresse bestätigt)

  13.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 13.04.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

ich hatte mich bereits beim 1. Mal registriert aber dann kam die Frage nach dem Nickname und so entstand diese doppelte Identität.
Das war nicht mein Fehler...

Ich verheimliche Nichts. Dass ich mich für Wasser und alle Möglichkeiten zu sauberem und gutem Trinkwasser interessiere, schließt nunmal die physikalische Wasseraufbereitung mit ein.
Ich verstehe nicht, warum hier aufgrund einiger unseriöser Anbieter mit schlechten Geräten diese Verfahren per se verteufelt werden?

Ich kann Ihnen gerne Literatur von Professoren und in anerkannten Magazinen erschienene Publikationen bzw. Links dazu schicken.
Welche Werbung sollte ich hier machen?
Mit beontech wende ich mich an Industriekunden mit ganz konkreten Methoden, mit Prozesswasser neue Problemlösungen zu entwickeln.

Was meinen Sie mit Fischfutter?
Futter für die Skeptiker?

Gruß Andreas
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  13.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von beontech vom 12.04.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Andreas von Beontech,

ich mag keine doppelten Identitäten im Forum und schon gar nicht, wenn mit der einen altes Zeug hochgeholt wird, um es mit der zweiten zu kommentieren.

Ich hebe warnend den Finger.

Weiter Aktivitäten dieser Art werde ich als langjähriger Moderator dieses Forums nicht dulden. Und damit es gleich klar ist, das ist auch keine Plattform für noch so subtil versteckte Werbung. Solche Beiträge können schnell zum Fischfutter werden.

Gruß Lothar

beontech
(Mailadresse bestätigt)

  12.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Schmitz vom 30.10.1999!  Zum Bezugstext

Ich persönlich halte die privaten Entkalkungsanlagen auch für überflüssig, aber die Angst vor verstopften Rohrleitung hält sich wacker.
Was die Leute stört sind die verstopften Duschköpfe die defekten Dampfbäder , Verkrustungen am Wasserhahn, verkalkte Heizstäbe in Waschmaschinen und Geschirrspüler usw.
Aus eigenen Untersuchungen und der Literatur, die man von namhaften Wissenschaftlern im Web mittlerweile finden kann, ist die physikalische Wasseraufbereitung tatsächlich in der Lage, die harten Calcit Verkrustungen aufzulösen.
Der Link auf die Skeptikerseite in allen Ehren, aber da wird wieder nur auf Granderwasser herumgehackt und alle weiteren Verfahren und Erkenntnisse ignoriert.

Ich habe mir mal die Mühe gemacht wirkliche Versuchsergebnisse zusammen zu tragen und forsche jetzt auch selbst wieder.
Wer mir dabei helfen möchte schaut mal hier: http://www.beontech.de/physikalische-wasseraufbereitung/index.html

Es wird auf beiden Seiten leider viel zu unsubstantiell und emotional agiert anstatt zu forschen. Aber der Stein kommt zunehmends ins Rollen.
Gast (Andreas von der Eltz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marc Caldonazzi vom 21.07.2005!  Zum Bezugstext

Leider ist das Thema der physikalischen Wasseraufbereitung durch viele Esoteriker und Halbwissende in Verruf geraten. Vielfach werden auch chemische und physikalische Verfahren vermischt oder missverstanden.
Ein physikalisches Verfahren kann niemals Kalk aus dem Wasser entfernen, wie das immer mal geschrieben wird. Es kann aber sehr wohl die Struktur des Kalks CaCO3 von Calict in Aragonit verändert werden, wie das zwischenzeitlich mehrfach auch wissenschaftlich bewiesen wurde.
Die Versuchsanordung ist dabei natürlich wichtig, und dass ein paar Magnete an einem ferromagnetischen Wasserrohr nichts bewirken können sollte eigentlich klar sein.
Aus diesen unseriösen Test darf man aber nicht ableiten, dass die physikalische Wasseraufbereitung generell Schwachisnn sei und nur chemische Verfahren wie Filtration, Osmose und Entsalzung Wirkung zeigen.
Wer seine Waschmaschine vor kalkhaltigem Wasser schützen will kann natürlich gerne einen Ionenaustauscher installieren, aber trinken sollte er dieses Wasser nicht.
Ich habe mir die Mühe gemacht und mal alle mir zugänglichen Quellen zum Thema "physikalische Wasseraufbereitung" auf meiner Webseite zusammen zu fassen und mit Links zu versehen.
Ich bin kein Hersteller und will auch niemandem etwas verkaufen. Mir geht's da bei nur um das Thema an sich.

Wer heute behauptet, physikalische Wasseraufbereitung, also eine Behandlung mit Permanentmagneten, Verwirbelung sowie Frequenzbehandlung würden keine positiven Effekte erzeugen hat schlicht und einfach den falschen Versuchsaufbau gewählt oder das falsche Produkt. Das kann einem aber auch mit den chemischen Wasseraufbereitern passieren.
Wilm T. Klaas
wilmwasser.de
(Administrator)

  25.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 25.07.2005!  Bezugstext gelöscht

Sehr geehrter Herr Brand,

genau darum ging es, um sinnlose "Wasserverbesserer" ohne nachweisbare Wirkung!

Gruß Wilm T. Klaas

PS.: Ihr Beitrag wurde gelöscht!

Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  23.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 23.07.2005!  Zum Bezugstext

...aber das Schöne ist, Achim Robold konnte schon im Jahr 1999 geholfen werden ;-)

Beste Grüße
Wilfried
H2O
(gute Seele des Forums)

  23.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marc Caldonazzi vom 21.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,

Dieser threat ist Balsam für meine geschundene Wasserseele; bis zu dem Zeitpunkt wo unweigerlich Eva oder Bernd Mustermann nachfragen: Wo kann man denn so einen Magneten kaufen?

Gruß
H2O
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  21.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marc Caldonazzi vom 21.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Marc,

ich möchte mich Lothars Dank für den aufschlussreichen und nachvollziegbaren Bericht von der Front anschliessen und mich ebenfalls als Südtirol-Fan outen ;-)
Allen die ein schönes bezahlbares Skigebiet suchen kann ich Sulden nur wärmstens empfehlen.
http://www.sulden-info.com/
Ausserdem gibt es dort das weltbeste Brot ;-)

cordiali saluti a alto adige

JB
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  21.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marc Caldonazzi vom 21.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Marc,

herzlichen Dank für dieses Statement welches mal aus einer anderen Ecke kommt. Beste Grüsse ins schöne Südtirol. Wir hatten mehrere Jahre eine FeWo in Schloss Welfenstein zwischen Sterzing und Brixen.

Liebe Grüsse vom Ziegenhirt in GR

Lothar
Gast (Marc Caldonazzi)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Schmitz vom 30.10.1999!  Zum Bezugstext

Schönen guten Tag, habe Ihre Stellungnahmen gelesen und kann Sie nur bestätigen. Mir gehört ein Unternehmen in Südtirol das 360° der Wasseraufbereitung durchführt. (Enteisnung, Ionentausch, Osmose, Filterung, Rohrsanierung, Dosiertechnik....)
Muß dir mitteilen daß wir sehr sehr viel mit Physikalischen Techniken probiert haben. Wir dachten zunächst über eine positve Alternative nach, aber... und unser Kundendienst hat über längeren Zeitraum, sei es technische als auch Aussagen von den betroffenen Personen ausgewertet. Das Resultat, ist der Kopf, das heist beim Verkaufsgespräch mit diesen sogenannten Fachleuten wird dem Kunden psychologisch eingetrichtert daß Unterschiede sind, und welche, angeblich sind alle probleme gelöst! Ach diese Nebenbeiverkäufer haben überhaupt keinerlei Ahnung, vom ersten bis zum letzten!!!  

Auf technischer Hinsicht sind überhaupt keinerlei Unterschiede (_Heizstäbe in Spühlmaschinen, Boilern, Perlatoren usw.) und der Kalk ist auch überall sichtbar und daß er sich leichter wegputzen lässt ist erstens nicht beweisbar und zweitens gebe ich nicht 1000€ aus, damit ich trotzdem noch "Kalk" putzen muß und mein Durchlauferhitzer in 5jahren trotzdem platzt, vor Kalkmenge!!!  

Also ich hasse mitlerweile alle Typen die mit "nicht analysierbaren Produktlösungen" den Markt ruinieren.

Was die Härte des Wassers betrifft (bis 30°d) gibt es nur eine Lösung und zwar Ionentausch. Dort merkt und fühlt selbst ein Blinder alle Unterschiede und techn. Probleme sind gelöst. Ausserdem zahle ich dafür vielleicht 30 % mehr als für 1-2 Metallblöcke mit irgendeinem Etikett. Ein wenig Kundendienst kostet  auch nichts (wegen 50 € im Jahr?!)

Klar fällt es unter chem. Aufbereitung aber solange der Natriumgehält unter 50mg/l liegt und die Mindesthärte von ca. 5-8°d eingehalten wird gibts überhaupt keine bedenken und das Resultat ist ein tolles Allzweckwasser für jederman spür- und sichtbar!

Ich sage nur ich hoffe daß die Leute bald einsehen daß alles andere richtiger Quatsch ist! und jeder Leihe der sich ein wenig damit befässt wird es sehen. Denn ab einer Härte von (15-30°d) wird auch mit Magnet der Duschkopf nach 6-12 Monaten verkalken .....usw.  

Freundliche Grüße
Gast (Stephan Porstmann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.12.2000

Mein Tip:
Seit wenigen Wochen wird am Markt ein Katalysator zum Kalkschutz vertrieben. Diese Technologie wurde vorher vom DVGW (Dt.Vereinigung des Gas- und Wasserfachs) in einem Langzeittest geprüft und als sehr wirksam eingestuft. Wirkungsgrad 98,6%. Weiterer wichtiger Vorteil: Das Gerät arbeitet chemiefrei! Informationen gibt es auf <Die Internetadresse wurde entfernt>



Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Gast (Achim Robold)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.11.1999
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Schmitz vom 30.10.1999!  Zum Bezugstext

Hallo Rainer,
vielen Dank für deine Mühe! Ich hab's mir mit meinem normalen Menschenverstand schon gedacht: der Unterschied zwischen dem (geschätzten) Materialwert von DM 30 eines Magneten und DM 1000 des Endpreises ist mehr als schlecht nachzuvollziehen. Danke für deinen Internettipp!

viele Grüße Achim



Gast (Rainer Schmitz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.10.1999

Hallo Achim,

man begibt sich bei einem solchen Thema auf Messer`s Schneide. Ich stelle mal die Frage in den Raum, was an einem Magneten 1000 DM Wert sein soll? Viele Firmen die solche Geräte vertreiben wissen selber nicht einmal wie ihre Geräte funktionieren und werfen mit Begriffen wie angeregtes Wasser, Kristallenergie, etc um sich.

Was hat es mit dem Kalk auf sich ? Ich versuche es einmal einfach zu erklären. Kalk ist ein wasserunlößliches Salz aus Calcium- und Magnesium-carbonat. Es gibt das Kalk-Kohlensäure Gleichgewicht. Im Trinkwasser stehen sich also Kohlensäure(sehr wenig, das Wasser sprudelt nicht) und wasserlößlicher Kalk gegenüber. Wenn diese beiden im Gleichgewicht sind, dann bleibt der Kalk als wasserlößliches,nicht absetzbares Calcium- und Magnesium-hydrogen-carbonat im Wasser. Wird nun die Kohlensäure durch Kochen oder Erwärmen aus dem Wasser getrieben, so kann auch ein Teil des bisher wasserlößlichen Kalks nicht mehr im Wasser bleiben und fällt als wasserunlößlicher, absetzbarer Kalk aus, der sich an den bestimmten Stellen ablagert.
Die phys. Kalkentfernung kann das Ausfallen des Kalkes auch nicht verhindern, sondern die Kristalle sollen in eine nicht ablagerbare Form umgewandelt werden. In diesem Fall kann von keiner Enthärtung oder "weicheres Wasser" gesprochen werden, da das Wasser seine Calcium- und Magnesiumionen nicht verändert hat. Eine Enthärtung ist nur bei Ionentauschern der Fall, die die Calcium und Magnesiumionen aus dem Wasser holen und durch Natriumionen ersetzen.
Die meisten Wasserwerke bauen in näherer Zeit aber eigene Enthärtungsanlagen ein, so das eine eigene Wasserbehandlungsanlage überflüssig wird. Frage doch einmal bei deinem Wasserversorgungsunternehmen nach ob in näherer Zeit eine solche Anlage gebaut werden soll.
Schau doch mal bei
http://www.gwup.org/kalk.html
vorbei. Dort gibt es eine Untersuchung solcher phys. Wasseraufbereiter mit einer Vergleichsanalyse zu einem unbehandelten Wasser.
Ein persönlicher Tip:Für das Geld des Magneten kannst du dir einen schönen Urlaub leisten der dich vom Kalkschrubben entschädigt.

Rainer




Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas