Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Windkessel Druckwasserbehälter von Heider für Hauswasserwe
Stefanus89
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2016

Hallo, ihr Freunde des kühlen Nasses! :)

Würde meine Kreiselpumpe von Zehnder, welche momentan mit einem elektronischen Druckschalter versehen ist, gerne als Hauswasserwerk umbauen. Nun ziehe ich als Alternative zu den blöden Membrankesseln einen Druckwasserbehälter von Heider ( Windkessel ) in Erwägung...

Dieser kommt ohne Membran aus, allerdings ist noch Einiges unklar.

1) Meine Pumpe schafft 44 m, also 4,4 Bar. Wenn ich einen mit 4 Bar Betriebsdruck nehme, würde ich den Ein- und Ausschaltdruck über einen mechanischen Druckschalter regeln.

2) 150 Liter sind als Speichervolumen angegeben, schafft der Kessel dies tatsächlich? Heißt, drückt mir der Kessel dieses Volumen nach Abschalten der Pumpe selbst hoch ( ohne Pumpunterstützung ) ?

3) Angeblich ist eine Belüftung notwendig. Muss ich trotzdem regelmäßig nachfüllen?
Gepumpt wird aus einer Zisterne, über eine Saughöhe von nicht mal 2 Meter. Verlegt sind PE- Kunststoffrohre, die hauptsächlich geklebt sind.

Hat jemand Erfahrung mit solchen Anlagen? Könnt ihr es empfehlen, ein derartiges setup zu machen?

Ich würde mich freuen, wenn sachlich konstruktive Antworten kommen und keine Grundsatzdiskussionen über das Thema Regenwassernutzung losgehen. Damit meine ich v.a. die bekannten Vertreter der "Regenwasserhandelsfraktion". :)

Ich Danke euch für eure Hilfe!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
pumpe
kolpinpumpenkundendienst.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.08.2016

Hallo
du möchtest einen sogenannten Hydrophor Kessel einsetzen zu aller erst die Kessel haben meist einen Berstdruck von 25 bar die erreicht du mit deiner Pumpe nicht aber du musst 1/2-jährlich das Luftpolster auffüllen da Wasserunter Druck Gase aufnehmen und diese Gase mit rausfördern .stell die vor du machst eine Seltersflasche auf.
zu den gängigste druck Einstellungen folgendes
1.den leeren Druckkessel auf 1,5bar mit Luftdruck füllen
2 Einschaltdrucke der Pumpe 1,5bar einstellen
3.Ausschaltdruck 3,8bar einstellen
Pumpe einschalten und das Luftpolster ist eingestellt wenn die Pumpe automatisch ausschaltet
dann hast du ca. 30-32lite Entnahme Volumen bis die Pumpe wieder einschaltet
Gruß pumpe
Stefanus89
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2016

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten!

Also ich habe mich in der Zwischenzeit schon etwas schlau gemacht und es finden sich Angaben von 10 - 20 % tatsächliches Speichervolumen (ohne Pumpunterstützung) bei Windkesseln. Irgendwie werde ich nicht so richtig schlau...also fange ich nochmal von vorne an.

Meine Pumpe schafft 44 m, also 4,4 Bar. Wenn ich im Kessel einen Vordruck von 2 Bar habe, dann müsste man doch wie folgt rechnen…

P1 x V1 = P2 x V2

P1 = Vordruck im Kessel 2 Bar
V1 = Nennvolumen des Kessels (leer)

P2 = Maximaler Wasserdruck 4 Bar
V2 = Gesuchte Wassermenge

Stelle ich nun die Formel nach V2 um, komme ich auf eine Wassermenge von 75 Liter. D.h., er ist zur Hälfte gefüllt…
Um ohne Pumpunterstützung das Wasser auf 8 Meter (höchste Entnahmestelle) hochdrücken zu lassen reichen die 2 Bar Vordruck. Wenn ich also mal nur den Vordruck berücksichtige habe ich ein nutzbares Volumen von 75 Liter, danach wäre aber der Kessel auch leer. Nun entweicht ja immer etwas Luft…

Kann es da Probleme geben, wenn der Kessel quasi immer entleert wird? Oder habe ich jetzt einen grundsätzlichen Denkfehler?

Gruß,
Stefan.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2016

Deinem Vorhaben steht nichts im Wege. Wenn du einen 150l 4Bar Windkessel nimmst, stellst du den Druckschalter z.B. auf 2,5-4Bar ein. Du musst aber prüfen ob deine Pumpe das auch tatsächlich ohne Probleme schafft. Manchmal klemmt der Druckschalter etwas und es werden 0,2Bar mehr als eingestellt benötigt. Ansonsten eben 2,5-3,8Bar einstellen. Das Gesamtvolumen des Kessels beträgt 150l. Davon sind ca. 1/3 Luft. Also 100l Wasser werden gespeichert. Nutzbar wären bei einer Einstellung von 2-4Bar ca. 50l. Beim Membranbehälter ist es aber genauso, die Physik lässt sich nicht austricksen.

Schaltet deine Pumpe also bei 3,8Bar aus, kannst du ohne Pumpe ca. 35-40l Wasser entnehmen. Dann schaltet die Pumpe bei 2,5Bar wieder ein.

Im oberen Drittel des Windkessels sollte sich beim Abschaltdruck Luft befinden. Im normalen Betrieb verschwindet diese Luft langsam durch Undichtigkeiten.
Also muss ab und zu wieder neue Luft auf den Kessel. Es gibt da verschiedene automatische Systeme für jeden Pumpentypen, aber ich empfehle dir einen einfachen Kompressoranschluss zu montieren und dann selber die Luft zu pumpen. Ein Schnüffelventil, wie von Claus geschrieben, geht bei einer Kreiselpumpe nicht oder nur sehr genau dosiert. Es wird immer Probleme geben. Wenn man sich beim montieren des neuen Windkessels Mühe gibt, reicht es meistens aus einmal im Jahr das Luftpolster zu erneuern.
Die automatische Belüftung mischt permanent Frischluft, also auch Sauerstoff, unters Wasser. Das kann zu Ausfällungen führen.
Claus
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2016

Hallo,

zu 1.) ? ? ?
keine Frage erkennbar

zu 2.)
zweimal Nein

zu 3.)
im Prinzip ja, es sei denn, Du lässt das automatisch machen, z.B. mit einem Schnüffelventil.

Nichts zu danken.



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas