Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Seit der Entkalkung des Warmwasserboilers rostiges Wasser
Gast (Angelika Semler)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.03.2007

Seit der Entkalkung unseres Warmwasserboilers vor 1/2 Jahr, was vom Fachmann gemacht wurde, ist unser warmes Wasser rostig. Besonders das erste Wassser in der Früh. Es dauert einige Zeit bis das Wasser endlich klar wird. Woran kann das liegen, und was kann man dagegen tun?? Das Haus wurde 1982 gebaut.
Wäre super wenn uns jemand unsere Frage beantworten könnte.
Vielen Dank im Voraus



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 8
Gast (seita)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.03.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Guido Hilden vom 22.03.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Guido,
nach wie vor bin ich der Meinung, dass die Braunverfärbung NICHT aus dem Boiler stammt. Rost ist est ab ca. 2 mg/l visuell erkennbar - jedoch solche Ablagerungen würden im Boiler zu Boden sedimentieren und keine Aufschwemmung/Braunverfärbun nach Stagnation hervorrufen.
Ich denke, dass nach wie die Fragen von Walter vom 21.03.2007 beantwortet werden sollten !
mfg
seita
Gast (solei)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.03.2007

hallo angelika
du kannst einen test machen lassen
bestellen kannst du diesen unter www.meinwassertest.de
dort werden 24 parameter getest
Gast (Guido Hilden)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.03.2007

Hallo Frau Semler,
dies kann mehrere Ursachen haben. -
Es könnte sein, dass bei der Reinigung der Kalkablagerungen die Werkstoffoberflächen im Warmwasserbehälter angegriffen wurden und nun die Korrosionsbelastungen (vor allem bei Stagnation) optisch zu erkennen sind.
Bei Reinigungsarbeiten ist es grundsätzlich wichtig, dass inhibierte Reinigungslösungen eingesetzt werden (und dann auch nur für eine begrenzte Zeit), die auf die vorhandenen Werkstoffe abgestimmt wurden.
Sie sollten mit der Fachfirma eine Lösung suchen, schauen Sie sich dabei aber auf jeden Fall den Warmwasserbehälter an und fragen Sie nach welche Reinigungsprodukte damals eingesetzt wurden.

Die Trinkwasserqualität ist im übrigen an jeder Entnahmestelle einzuhalten! Braunfärbungen sind da nicht i.O. Dies könnte auch zu hygienischen Problemen im Wasser führen.

Viel Erfolg.
Gast (walter wied)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.03.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 21.03.2007!  Zum Bezugstext

Moin Sepp!

Die Frage nach dem Verhalten einer Magnesiumanode bei einer Entkalkung (= Säuerung) eines WW-Boilers ist berechtigt. Aber das Wort "belastet" beschreibt den anschließenden Zustand der Anode sehr optimistisch. Meines Erachtens löst sie sich - zwar nicht in Wohlgefallen - aber in der sauren Entkalkungslösung auf, sofern vor der Reinigung überhaupt noch etwas von der Anode vorhanden war.

Gruß Walter
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.03.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von seita vom 21.03.2007!  Zum Bezugstext

Hallo seita Eigentlich müsste der"Entkalker" nachher  kontrollieren ob die Magnesiumanode aufgebraucht bzw. verschlissen ist.Da das Rostwasser erst seit der Entkalkung "geliefert" wird,  ist  dies meiner Meinung  nach die wahrscheinlichste  Ursache. Wie stark wird die Magnesiumanode eigentlich durch die Entkalung belastet?
mfg sepp
Gast (seita)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.03.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 21.03.2007!  Zum Bezugstext

Hallo sepp,
da darf ich dir ein klein wenig wiedersprechen !
Ist die Installation mit galv. verz. St 37 ausgeführt, kommt es ob mit oder ohne Zinkschicht zu erheblicher Braunverfärbung des Wassers. Ab erhöhten Temperaturen kommt es zu einer sog. Potentialumkehr des Zinkes ; d.h.: der Zink wird edler als das Eisen und somit opfert sich der Grundwerkstoff der Installation.
Sollte der Boiler aus Stahl verzinkt sein, so ist unter Umständen die Korrosionsschutzschicht defekt und die Magnesiumanode aufgebraucht bzw. verschlissen. Ich denke zuerst sollten die Fragen, welche Walter bereits gestellt hat, beantwortet werden. Aber Bj. 1982 und hauptsächlich Flugrost ist eher ein Zeichen für verrostete Installation.
Gruß
seita
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.03.2007

Hallo Angelika
Da wurde des guten zu viel getan bzw. unsachgemäß entkalkt und neben dem Kalk wohl auch die Zinkschicht entfernt deshalb auch das  rostige Wasser.Vieleicht bildet sich wieder eine Kalkschicht  dann könnte das Wasser wieder "rostfrei" werden.
mfg sepp
Gast (walter wied)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.03.2007

Hallo Angelika!

Um die Herkunft des Rostes zu klären, müsste man noch Folgendes wissen:

Wurde nur der WW-Boiler gereinigt oder auch anschließende Rohrleitungsteile?

Aus welchen Werkstoffen sind WW-Boiler und Rohrleitungen?

Wie hoch fahrt ihr die WW-Temperatur?

Auch eine Wasseranalyse wäre sinnvoll.

Bis dahin
W. Wied



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas