Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8100 Themen und 49900 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Sonstiges > Historie
Hörerschnüre beim W48W49
Wolfgang Koszeck
wokoszecknexgo.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.08.2005

Hallo zusammen,
seit kurzem bin ich stolzer Besitzer eines W49.
Das Baujahr ist ende 1956, der Hersteller Hagenuk
Es hat am Hörer eine einfache Stoffschnur.
Es gab ja auch Ausführungen mit geflochtener Schnur.
Meine Frage jetzt, wie kam es zu diesen zwei Ausführungen?
War es Baujahr-/Herstellerabhängig, gab es die geflochtenen nur beim W48, oder ist sie gar nicht Original?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Vielleicht gibt es ja auch eine Seite, wo die Historie ausführlich beschrieben wird?

Schon mal vielen Dank

Wolfgang



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Gast (Manfred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.08.2005

Es gab auch eine Hörerschnur, die war auch stoffummantelt und dehnbar, so ähnlich wie bei einem Expander.

Gruss
Manfred
Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  20.08.2005

Hallo,

meines Wissens hatten die BUNDESPOST-W48er/49er alle die stoffummantelten Hörerschnüre (ab den späten 50ern auch mit kunststoffummantelten Innendrähten), während die reinen Herstellergeräte, die für Firmen, Behörden etc. gefertigt waren, wahlweise auch die zopfähnlichen Schnüre hatten. Zuerst gab es diese "Zopfkabel" rein aus Stoff, später (ab ca. Mitte der 50er) gab es sie auch aus Kunststoff. Bei Bundespostgeräten kamen sie serienmäßig nicht zum Einsatz.

Gruß Stefan Roth
Gast (Maximilian Schattel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Norbert A. vom 20.08.2005!  Zum Bezugstext

Es gab bereits beim Modell36 geflochtene Schnüre mit einer PVC-Ähnlichen Iso. Die Baumwoll-flecht-schnüre haben aber unter dem gewebe auch eine gummiiso, welche bei aufgeschlissenen schnüren zu tage tritt.
Wolfgang Koszeck
wokoszecknexgo.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Norbert A. vom 20.08.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Norbert,
nach Angaben des Vertriebs für den Nachbau ist das geflochtene Hörerkabel "wie damals mit echtem Baumwoll-'Eisengarn' umwickelt".
 http://www.manufactum.de/group/172259/product/752451/Produktdetail.1773.0.html

Gruß
Wolfgang
Norbert A.
nobby.agmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.08.2005

Hallo zusammen,

hatten diese geflochtenen Schnüre nicht schon Kunststoff-Isolierung oder gab es Ausführungen sowohl in Baumwolle als auch in Kunststoff?

@Maximillian

meines Wissens gab es bei der FeTAp-61er-Reihe nur noch Kunststoff-Spiralschnüre. Anfangs in grau, passend zur Gehäusefarbe. Später (ab 1972) bei den andersfarbigen Modellen in schwarz.

Gruß, Norbert
Gast (Maximilian Schattel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wolfgang Koszeck vom 20.08.2005!  Zum Bezugstext

Es gab die Hörerschnüre auch auf Bestellung.
Standartmäßig wären dann die normale Schnur, oder die geflochtene Schnur gewesen, zwischen denen man sich entweder entscheiden konnte, oder Herstellerabhängig vorhanden waren. Vielleicht war beim W48 die Spiralschnur, die bereits bei den Nebenstellentelefonen der W51-Reihe eingesetzt wurde, gegen Aufpreis(?) bestellbar, und bei Nebenstellen Serienmäßig war(?). Dann gab es bereits ab dem W28 eine Dehnbare Hörerschnur, die man gegen Aufpreis bestellen konnte.
Beim 611er wurden dann die Spiralschnüre Serienmäßig verbaut. Dann gab es noch die Spezialschnüre für geschützte Telefone.
Was mich noch interessiert:
Wurden beim 611 auf Wunsch/in den ersten Baureihen auch die normalen Schnüre (baumwoll/Geflochten) verbaut?
Wolfgang Koszeck
wokoszecknexgo.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Norbert A. vom 20.08.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Norbert,
vielen Dank für die Links und Deine Antworten.
Ich meinte jetzt aber nicht die Spiralschnüre, die ich pesönlich etwas unpassend finde an dieser Modellreihe.
Vielmehr meinte ich die geflochtenen, so wie sie auch auf dem W48 Link von Dir zu sehen sind.
Da wird es wohl so sein, wie Marco schon schrieb, dass es Hersteller-/Zuliefererabhängig war.

Gruß
Wolfgang
Norbert A.
nobby.agmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.08.2005

Hallo Wolfgang,

der W48/49 wurde soviel ich weiß ab Werk mit der einfachen Baumwollschnur ausgeliefert. Später, so ab den 1960er-Jahren gab es von der DBP als Sonderzubehör die dehnbaren Kunststoff-Spiralschnüre.

Hier z.B. kannst Du über den W48 nachlesen:

 http://de.wikipedia.org/wiki/W48

Und hier über den W49:

http://de.wikipedia.org/wiki/W49

Gruß, Norbert
Gast (Marco)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.08.2005

bei vielen Apparaten war es halt auch Hersteller-abhängig welche Stoffschnur verwendet wurde, sicher spielte auch der Zulieferer eine Rolle,eine Erklärung wäre vielleicht auch, das die glatte Stoffschnur, so denke ich mir, sicher  einfacher, in weniger Arbeitsschritten, hergestellt werden konnte, als die geflochtene, bei der ja jede Ader nochmals einzeln umspannt wurde, dann alles erst zusmmen geflochten usw...



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas