Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8200 Themen und 50500 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschlußprobleme, TK-alagen etc.
Anschlußprobleme W48 etc. an T-Sinus STA
Gast (S. Scheidt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.08.2005

Hallo Sammlergemeinde,

ich hab ein kleines Problem. Durch Zufall hab ich von einem Bekannten zwei T-Sinus STA geschenkt bekommen.
Voller Freude habe ich einen W48 und einen ZB SA 19 angeschlossen. Die interne Telefonie klappt wunderbar, nur wenn ich über die Null das Amt hole, kommt ein völlig verzerrtes Freizeichen. Bei Gesprächen hört man den B-Teilnehmer nur mit einem riesigen Echo. Schließe ich dagegen neuere Telefone (Potsdam, Signo, etc.) mit IWV an, hab ich dieses Problem nicht. Da klappt alles wunderbar.
Muß ich evtl. an der Steckerbelegung der alten Apparate etwas ändern oder welchen Grund hat dieses Phänomen? Wer hat evtl. ähnliche Erfahrungen gemacht?

Gruß,
S. Scheidt



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (Daniel B.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.01.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Roth vom 25.08.2005!  Zum Bezugstext

Moin!

Erstmal freue ich mich, dass es eine Nutzergemeinschaft gibt, welche sich mit historischen Telefonen befasst und hoffe, dass es in diesem Fall gerechtfertigt ist, dieses alte Thema wieder nach oben zu holen.

Ich bekomme morgen nämlich ein Sinus STA und möchte es mit einem 611 betreiben. Kann man die oben genannte Problematik unter Umständen umgehen, indem man eine analoge Telefonanlage zwischen den FeAp und das STA hängt? Oder hat jemand bereits eine andere Möglichkeit gefunden, alte Apparate am STA zu betreiben? Und wie kann ich die Beiträge einblenden, die übergangen werden, um die Liste der angezeigten Beiträge kurz zu halten?

Grüße aus der Lüneburger Heide,

Daniel
Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  09.09.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von S. Scheidt vom 27.08.2005!  Zum Bezugstext

Hallo,

nein, habe leider keinen solchen Wandler, daher konnte ich es nicht prüfen. Aber ich weiß auch nicht, ob ein Wandler die Sprechschaltung des Apparates künstlich aufbereitet. Spontan würde ich mal nein sagen, oder?

Gruß Stefan Roth
Gast (S. Scheidt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Roth vom 25.08.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,

vielen Dank für die Info. Haste mal probiert, ob es mit einem vorgeschalteten IWV-MFV Wandler funktioniert? Der STA hat zwar selbst einen, aber vielleicht umgeht man ja so das Problem?

Gruß,
S. Scheidt
Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  25.08.2005

Hallo,

das gleiche Problem hatte ich schon vor vielen Jahren mit der Gigaset 100 TAE Anschlusseinheit. Ich kann nur vermuten, dass es mit den Unterschieden in der Sprechschaltung zwischen alten und neuen Telefonen zu tun hat. Meine Versuche, eine geeignete "Frequenzweiche" zu bauen, sind alle gescheitert. Es liegt nicht am Anschluss der Telefone.



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas