Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Sonstiges > Historie
Identifikation eines Telefons?
Jrg Vossenberg
nice_trygmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  03.09.2005

Guten Tag!
Ich bin neu hier und kenne mich noch nicht so gut aus. Habt also bitte Erbarmen, wenn ich was Dummes frage... ;-)
Ich habe ein schw. Bakelit-Telefon erstanden, weiß nun aber nicht, was für eins und wie alt es wohl ist. Leider ist der (weiße) Stempel auf dem Boden kaum noch erkennbar. Ich besitze bereits ein W48 (Bj. 55), so eins ist es aber nicht. Gegenüber dem W48 (das ja seitlich "rundlich" ist, nach oben zur Wählscheibe/Gabel) ist dieses "abgestuft", als wäre der obere Teil aufgesetzt (was er aber nicht ist). Auf der Wählscheibe und auf der Rückseite der Gabel ist ein TN Logo (wohl Telenorma). Vorne hat es mittig eine schwarze Erdtaste, sowie ein Einschubfach für den Zettel mit der Nr. -- nicht (sichtbar) verschraubt. Die Kabel (offensichtlich wohl noch original) sind auf der Rückseite, jedoch nicht mittig, herausgeführt. Zuleitung textilisoliert, Hörerkabel Gummi geflochten. Die Sprechmuschel besitzt ein halbkugelförmiges "Schwalbennest" mit 5 Sprech-Schlitzen. Die Verschraubung der Bodenplatte ist mit 4 Schrauben in den Gummifüßen realisiert, nicht wie beim W48 mit zwei schrauben seitlich. Für die beiden Glocken gibt es je vier runde Löcher in der Bodenplatte, die jedoch erheblich größer sind als die 8 Löcher des W48. Im Innern: Anschlußplatte links längst, Spulen des Weckers in der Mitte, rechts der 1 uF Kondensator. Dahinter quer der Gabel-Schalter, dahinter der Übertrager. Alle Bauteile tragen das TN Logo, außer dem Kondensator (Frako). Interessant ist, dass das Bakelit-Gehäuse seitlich nicht bis über die Bodenplatte herunter gezogen ist, sondern quasi auf der Bodenplatte steht. Somit ist die Bodenplatte bei Ansicht des Telefons (von vorne/hinten/seitlich) unten immer zu sehen. Diese Tatsache hat aber wohl dazu beigetragen, dass die Kanten des Gehäuses nicht abgeplatzt sind! ;-)

Kann mir jemand sagen, was für ein Gerät ich gekauft habe? Ich weiß nicht, ob ich hier Bilder posten kann, auf Wunsch maile ich aber gerne welche zu...

Danke für jegliche Hilfe!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Maximilian Schattel
max.schattgmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  04.09.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Max vom 03.09.2005!  Zum Bezugstext

Die Kabel geben in den meißten Fällen keine Auskünfte über dne hersteller oder das Baujar, da die Horerkabel als verschleißmaterial gelten und daher schon öfter ausgetauscht sein können.
Ansonsten wünsche ich viel Spaß mit deinem Maingau.

Brauchst du Anschlusshilfe? Hier im Forum gibts einen Telenorma-Spezialisten, der sich auch mit den maingaus auskennst. Er ist auch der Webmaster von www.priteg.de .
Er hilft dir bestimmt weiter.
Gast (Max)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.09.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jrg Vossenberg vom 03.09.2005!  Zum Bezugstext

Hier: http://www.s-storbeck.de/altetelefone/apparate/dbp_maingau.html

(da sind auch die Bilder her)

und da http://www.priteg.de/ im Bereich Dokumente.

NTT war eine Vorläuferfirma(?) der Telefonbau und Normalzeit.
Jrg Vossenberg
nice_trygmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  03.09.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maximilian Schattel vom 03.09.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Maximilian,

erstmal danke für die schnelle Antwort!
Es scheint tatsächlich ein Maingau 46 zu sein, die Abbildung sieht meinem sehr ähnlich. Die Gehäuseform und die Position der Erdtaste in der Mitte, alles stimmt. Nur steht auf deinem NTT auf der Wählscheibe, das wäre ein anderer Hersteller? Daher vermutlich dann auch das andere Kabel zum Hörer (geflochten)?

Ich habe bereits einige interessante Seiten zum W38 bzw. W48 gefunden -- gibt's auch Infos über das Maingau im Internet? (Entwicklungsgeschichte, ggf. Schaltplan?) Außerdem würden mich "Verwandschaften" des W38/W48 und des Maingau interessieren, sofern sie existieren. Und natürlich, wo die Maingau's so eingesetzt wurden usw...

Nochmals Danke!
Maximilian Schattel
max.schattgmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  03.09.2005

Hallo Du hast ein "Maingau" Von Telefonbau und Normalzeit. Ob du ein Maingau 35,38 oder 46 hast, kann ich dir jetzt so nicht sagen, da cih dazu genauere Angaben benötige.

Ein Maingau35 wirst du wohl nicht haben, denn die Beschreibung trifft nicht auf den "Fuld-Handapparat" zu.
daher gehe ich davon aus, daß du ein Maingau 38 oder 46 hast.

Maingau 38:


Maingau46


Äußerlich unterscheiden die sich nur von der Form und position der "Erdtaste". das ist dieses weiße oder schwarze ding in der Mitte des Telefons vor der Wählscheibe.







Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas