Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8200 Themen und 50700 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Öffentliche Fernsp., Münztel., Kartentel., ...
EmailSchild Öffentlicher Fernsprecher mit Rand
Marco K.
(Mailadresse bestätigt)

  01.10.2006

Hallo,
mich (und andere Sammler sicher auch) beschäftig schon seit einiger Zeit die Frage, warum (...denn für die meisten Dinge im Leben gibts ja immer einen guten Grund, wieso und warum das so ist und als Sammler will man ja auch alles ganz genau wissen;-) befindet sich an diesem Schild (Foto 1), ringsum ein schwarzer Rand ?

Die gelben Emailschilder 35x35cm (Foto 2)der Bundespost sollten ja allen bekannt sein, nur welchen Sinn hatte der schwarze Rand an einigen dieser Schilder-Versionen.

Waren es Schilder die an/auf Friedhöfen auf einen dort installierten Münzfernsprecher hinwiesen...war mein erster, natürlich nicht ganz erst gemeinter Gedanke als mir solch ein Schild mit "Trauerrand" unter die Augen kam. ;-)

Die nächste Ide war, dieses Schild wurde vielleicht irgendwo eingebaut, in Hinweiskästen,Schautafeln oä... der schwarze Rand passend zum Hintergrund, nein, warum sollte man das machen ? da gab es doch ganz andere Möglichkeiten und ein gewöhnliches gelbes Schild hätte gereicht, sowas kann es natürlich auch nicht sein....

Vielleicht kennet jemand die Lösung ??

Lasst Euren Sammlerphantasien mal freien Lauf :-) ich bin gespannt auf die genaue Antwort .

der Rand ist übrigens nicht zusätzlich aufgepinselt,er ist so vom Hersteller emailliert.





Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Gast (Max)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marco K. vom 05.10.2006!  Zum Bezugstext

Mich erinnert das Schild mit Rand an die Kunststoff-Telefonzellen (wann kamen die auf- erste Hälfte der 80er?). Die hatten auch auffällige schwarze Griffe, schwarze Gummieinfassungen für die Scheiben... während an den alten Zellen alles, das nicht gelb war, dezent in dn Hintergrund trat.

In einer immer bunter werdenden Welt brauchte man wohl einen dicken Rand um das Schild, um in jedem Fall erkannt zu werden - falls denn Nützlichkeit der Grund war und nicht einfach nur 'Design um seiner selbst willen'.
Michael Pauels
mikemike-online.com
(Mailadresse bestätigt)

  10.10.2006

Vielleicht hat man, da die Schilder ja oft an den Rändern rosteten, am Rand Schwarz gewählt. So sieht man den Rostnicht so sehr ;)

Grüße Michael
Marco K.
(Mailadresse bestätigt)

  05.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas Panskus vom 04.10.2006!  Zum Bezugstext

Danke für die Lustigen Antworten...die Ideen sind ja alle nicht schlecht ;-) nur wird sicher nicht der Volltreffer darunter sein,muss man halt weiter Suchen und spekulieren wieso/warum , die Idee mit dem farblichen Hintergrund ( Hauswand ) ist auch nicht schlecht.

Vielleicht bekommt man noch die Lösung ?

weitere  Frage:
Von wann könnte es sein ?  
also die gelben ohne Rand dürften wohl ab den 60er Jahren (oder doch schon Mitte der 50er)Verwendung gefunden haben,dieses hier vielleicht ab den 70er Jahren ? das Schild wurde vom Schilderwerk SEGOR in 6588 Birkenfeld/N hergestellt, das sagt ein Aufkleber auf der Rückseite aus. Dieser ist eine Art Klebefolie wie wir sie auch heute noch finden, somit denke ich das es nicht vor den 70er Jahren hergestellt wurde.


Gast (Daniel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von boleck vom 05.10.2006!  Zum Bezugstext

Ja, und die Bananenkartons aus Chicita sind auch schwarz-gelb ;-) Der Peter hat immer Ideen...
Gast (Daniel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas Panskus vom 04.10.2006!  Zum Bezugstext

So sehe ich das auch ;-)
boleck
(Mailadresse bestätigt)

  05.10.2006

Marco,

nach den ganzen Veränderungen bei der Deutschen Bundespost will ich mal betont sachlich bleiben. Eines ist mir spontan aufgefallen. Sind das nicht die Blindenfarben?
Andreas Panskus
kontaktandreas-panskus.de
(Mailadresse bestätigt)

  04.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marco vom 01.10.2006!  Zum Bezugstext

Mal ne neue Theorie: das machte sich vielleicht optisch in jenen Fällen einfach besser, in denen der Hintergrund (Wand) auch gelb war...

Andreas
Gast (Marco)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christof Handke vom 01.10.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Christof, danke für den Tip,
der Thread ist bestens bekannt, bringt mich aber auch nicht viel weiter , jedoch ist die dort gestellte Frage nach der Signatur SB auch sowas was ich bis jetzt nicht 100%ig klären konnte, in diesem Fall stimme ich auch dafür das es die Signatur des Künstlers ist, der diese "Schablone geschnitzt" hat.

Ich denke eher nicht das dieses gelbe Schild mit schwarzen Rand nur für GÖ genutzt wurde, warum sollte man einen schwarzen Rand drum machen, wenn doch das normale gelbe auch ausgereicht hätte ? die Bedeutung dieses Randes, das merkt man ja hier an meiner Frage :-) kennt doch keiner.....

Grüße ;-)
Christof Handke
christof.handkearcor.de
(Mailadresse bestätigt)

  01.10.2006

Hi Marco,

eine qualifizierte, definitive Antwort kann ich dir leider nicht geben.
Aber ich habe auch eine Mutmaßung :-)
Ich bin auf diesen Thread gestoßen:
 http://www.wasser.de/telefon-alt/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000001617
Evtl. deutet eine schwarze Umrandung auf eine solche
 Gemeinde Öffentliche Sprechstelle „GÖ“ hin.
Wer weiß... Weitere Vorschläge?




Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas